Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Timor-Leste

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Demokratische Republik Timor-Leste.

Hauptstadt

Dili.

Geographie

Timor-Leste liegt auf der östlichen Hälfte der Insel Timor in der Timorsee zwischen Indonesien und Australien. Die Landschaft ist abwechslungsreich, es gibt eine beeindruckende Küstenlinie und Berge im Landesinneren, der Boden ist felsig. Timor-Leste teilt sich eine Grenze mit Westtimor. Zu dem Land gehört auch die Exklave Oekussi-Ambeno (etwa 70 km westlich), die im von Indonesien verwalteten Westtimor liegt, sowie die Inseln Atauro (Pulo Cambing) und Jaco (Pulo Jako).

Regierung

Verfassung von 2002. Republik. Unabhängig seit 28. November 1975 von Portugal. Unabhängig seit 20. Mai 2002 von Indonesien.

Staatsoberhaupt

Francisco Guterres, seit Mai 2017.

Regierungschef

Taur Matan Ruak, seit Juni 2018.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Schlechte Stromversorgung, sehr oft Ausfälle.

Zeitzone

East Timor Time: MEZ +10

Übersicht

Im Mai 2002 wurde Timor-Leste nach 450 Jahren Kolonialherrschaft der erste unabhängige Staat der Erde im 21. Jahrhundert. Der Weg in die politische Selbständigkeit war jedoch lang und traumatisch.

Portugal war die erste Kolonialmacht von Timor-Leste (damals Portugiesisch-Timor) und besetzte den östlichen Teil des Landes. Unter den Niederländern wurde der Westteil zu Niederländisch-Ostindien. Im Jahr 1975 gab die linksgerichtete Regierung Portugals ihre Kolonien auf, und Timor-Leste genoss einige Jahre der Unabhängigkeit. Danach annektierte Indonesien das Land und machte es zu seiner 27. Provinz. Es gab wenig Widerstand, und die internationale Gemeinde hielt sich größtenteils zurück.

Die Unabhängigkeitsbewegung Timor-Lestes, FRETILIN (Frente Revolucionario de Este Timor Independente), wurde von den indonesischen Besatzern brutal niedergeschlagen. Rund 100.000 Menschen fanden den Tod. Erst mit der Wirtschaftskrise in Asien ab 1997 und der darauf folgenden Absetzung des langjährigen indonesischen Präsidenten Suharto begann eine politische Richtungsänderung. Bei einem von Indonesien gebilligten Referendum im Jahr 1999 entschieden sich 80 % der Einwohner Timor-Lestes für Autonomie innerhalb von Indonesien. Die indonesische Armee und von ihnen bewaffnete einheimische Rebellen rächten sich mit einem blutigen Vergeltungsschlag, bei dem Hunderttausende vertrieben und die stark angeschlagene Wirtschaft des Landes komplett zerstört wurden.

Eine UN-Übergangsregierung (UNTAET) verwaltete das Land ab Oktober 1999 bis zu den offiziellen Wahlen. Die neue Regierung von Timor-Leste steht vor der monumentalen Aufgabe des Wiederaufbaus, der nur sehr langsam vonstatten geht.

Kolonialarchitektur, portugiesische Festungen und andere Überbleibsel der 100-jährigen Kolonialmacht Portugals sind überall im Land zu finden. Viele Städte und Dörfer wurden jedoch während der indonesischen Besatzung und den Kampfhandlungen von 1999 zerstört und können nur schleppend wiederaufgebaut werden. Viele Häuser werden noch nach traditioneller Art auf Stelzen erbaut und bestehen aus natürlichen Materialien wie Gras, Bambus, Baumstämmen und Palmblättern.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Airnorth (Internet: www.airnorth.com.au) fliegt direkt von Darwin (Australien) nach Dili. Es bestehen auch Flugverbindungen von Singapur und von Indonesien nach Timor-Leste.

Ausreisegebühr

10 US$.

Anreise mit dem Pkw

Pkw: Die Grenzübergänge bei Batugede und Oesilo sind geöffnet. Die Straßenverhältnisse sind jedoch sehr schlecht.

Bus:
Unregelmäßige Busverbindung zwischen Dili und Westtimor (Indonesien).

Anreise mit dem Schiff

Es gibt keine Passagierschiffe von Indonesien nach Timor-Leste.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Bus: Busse verbinden die größeren Städte wie Dili, Baucau, Maliana, Los Palos und Suai. Im öffentlichen Regionalverkehr zwischen den Städten und den umliegenden Dörfern fahren so genannte Bemos (Kleinbusse) und Mikrolets (Minibusse). Die meisten dieser Busse fahren früh morgens ab, sind meist überfüllt und in schlechtem technischen Zustand.

Pkw:
Die Fahrbedingungen auf den Straßen in ganz Timor-Leste sind chaotisch und gefährlich. Man sollte besonders auf den Straßenzustand achten. Fahrer benötigen einen gültigen nationalen Führerschein. Alle Wagen müssen beim Motor Vehicle Office registriert werden.

Unterwegs in der Stadt

In Dili stehen Taxis zur Verfügung. Der Fahrpreis sollte im Voraus ausgehandelt werden.

Unterwegs mit dem Schiff

Es gibt eine wöchentliche Fähre zwischen Oecussi und Dili.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Fri, 15 Feb 2019 15:00:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Fri, 15 Feb 2019 14:53:48 +0100)

Letzte Änderungen:
Medizinische Hinweise
Redaktionelle Änderungen und Ergänzungen

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Innenpolitische Lage
Die Sicherheitslage in Timor-Leste ist grundsätzlich stabil, birgt jedoch angesichts erheblicher sozialer Spannungen und einer hohen Jugendarbeitslosigkeit Konfliktpotential.
Reisenden wird empfohlen, sich über die lokalen Medien, das Internet und ortskundige Kontaktpersonen informiert zu halten und Demonstrationen, politische Versammlungen und größere Menschenansammlungen zu meiden, da diese kurzfristig und unvorhergesehen zu Eskalationen führen können.

Kriminalität
Taschendiebstähle, teilweise auch bewaffnete Überfälle und Einbrüche kommen landesweit vor, am häufigsten in der Hauptstadt Dili. Sporadisch kommt es außerdem zu Gewalttaten lokaler Banden. Bei Dunkelheit sollte auch für kürzere Strecken ein registriertes Taxi von Tür zu Tür (Corrotrans Taxi) benutzt werden.
Besonders allein reisende Frauen sollten darauf achten, sich nicht in abgelegenen Stadtteilen, allein am Strand oder wenig frequentierten Orten aufzuhalten. Es kommt regelmäßig zu sexuellen Belästigungen und Übergriffen.

Naturkatastrophen
Timor-Leste liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erd- und Seebeben sowie Tsunamis kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum.
In den Küstenregionen treten von November bis April Zyklone auf. Reisende werden in dieser Zeit gebeten, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Als zuständige Auslandsvertretung ist dabei Jakarta zu wählen, als Region Timor-Leste. . Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Zuständige Auslandsvertretung
In Timor-Leste gibt es keine berufskonsularische deutsche Auslandsvertretung. Die zuständige Auslandsvertretung ist die deutsche Botschaft in Jakarta, Indonesien. In dringenden Notfällen können sich deutsche Staatsangehörige im Rahmen der konsularischen Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten an die portugiesische Botschaft in Dili wenden.

Sprache
Amtssprachen sind Portugiesisch und Tetum, eine Verständigung ist aber in Englisch überall möglich.

Infrastruktur/Straßenverkehr
Es herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz in Timor-Leste, vor allem außerhalb Dilis, ist größtenteils in einem sehr schlechten Zustand, nur Hauptstraßen sind asphaltiert. Insbesondere nächtliche Fahrten sollten aus Sicherheitsgründen vermieden werden. Besondere Vorsicht ist bei Überlandfahrten während der Regenzeit angeraten, da insbesondere in den Bergregionen Aileu, Manatuto, Ainaro und Manufahi Straßen in kurzer Zeit durch Unterspülung unbefahrbar werden. Öffentliche Verkehrsmittel (Kleinbusse, Taxis) sind oft überfüllt und entsprechen nicht internationalen Sicherheitsstandards.
Von Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit insbesondere mit Motorrädern und von der Nutzung öffentlicher Transportmittel wird abgeraten.

Führerschein
Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

Baden
Beim Baden sollte auf Hinweisschilder am Strand sowie auf Hinweise in der lokalen Presse geachtet werden. An einigen Stränden Timor-Lestes, auch in der Nähe der Hauptstadt Dili, kommt es vereinzelt zu Angriffen von Salzwasserkrokodilen.

Geld/Kreditkarten
Zahlungsmittel ist der US-Dollar. Das Abheben von Bargeld an Geldautomaten ist kaum möglich, auch die Akzeptanz von Kreditkarten ist gering. Die Mitnahme von Bargeld in US-Dollar ist empfehlenswert.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen ab Einreisedatum mindestens sechs Monate und mindestens drei Monate über den geplanten Aufenthalt hinaus gültig sein.

Visum
Deutsche können für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen visumfrei einreisen, sofern keine Arbeitsaufnahme beabsichtigt ist.
Eine Ausreisesteuer ist zwischenzeitlich im Flugticket enthalten.

Die Einreise nach Timor-Leste auf dem Luftweg kann derzeit nur über Singapur, Indonesien oder Australien erfolgen. Dortige Einreisebestimmungen sind daher ggf. ebenfalls zu beachten.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Ein- und Ausfuhr von Devisen ist unbegrenzt möglich.

Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie direkt bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Vor Erwerb, Besitz, Verteilung, Ein- und Ausfuhr von Rauschgift wird gewarnt, ebenso vor Mitnahme/Transport oder Aufbewahrung von Gegenständen für Dritte ohne Kenntnis des Inhalts. Bei Rauschgiftdelikten - auch in kleinen Mengen - drohen empfindliche Strafen.

Sexueller Missbrauch von Minderjährigen steht unter Strafe und ist darüber hinaus nach deutschem Recht strafbar, auch wenn diese Taten von Deutschen im Ausland begangen werden.

Bei Verstößen gegen die lokalen Gesetze muss ggf. mit langer Untersuchungshaft, teurer und dennoch manchmal unzureichender anwaltlicher Verteidigung sowie mit schwierigen Haftbedingungen gerechnet werden.

Medizinische Hinweise

Aktuelle medizinische Hinweise
Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert, siehe www.who.int. Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.
Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).
Als Reiseimpfung wird die Impfung gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Encephalitis empfohlen.

Dengue-Fieber
Dengue Fieber kommt in Timor Leste gehäuft vor. Die Viruserkrankung wird von überwiegend tagaktiven Mücken übertragen. Ein Übertragungsrisiko besteht ganzjährig mit Häufung während der Regenzeit. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s.u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.

Malaria
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum, ca. 50% der Fälle in Indonesien) bei nicht-immunen Europäern tödlich. Malaria kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Die Beschwerden bei einer Malaria (Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Durchfall, u. a.) sind meist uncharakteristisch und von einer Grippe oder einer ähnlichen Erkrankung nicht zu unterscheiden. Bei rechtzeitiger Diagnosestellung kann auch die Malaria tropica zuverlässig behandelt werden, ohne dass es zu bleibenden Schäden oder Beschwerden kommt. Beim Auftreten von Fieber während und mehrere Monate nach Aufenthalt in einem Malariagebiet  ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf diesen Aufenthalt notwendig.

Je nach Reiseprofil ist deshalb eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) oder eine Notfallselbstbehandlung" sinnvoll, siehe www.dtg.org. Für die Malariaprophylaxe und die Selbstbehandlung sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Atovaquon/Proguanil, Mefloquin, Artemether/Lumefantrin, Doxycyclin  auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl des Medikamentes und dessen persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten entsprechend dem Reiseprofil (Dauer, Ort und Zeit) unbedingt vor Abreise mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

Es gibt keinen absolut sicheren Schutz vor einer Malariaerkrankung. Ein ausreichender Schutz vor Stechmücken (Expositionsprophylaxe) ist der wichtigste Schutz vor einer Malariaerkrankung. 

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird daher allen Reisenden empfohlen:
- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
- tagsüber (Dengue, ZIKA) und in den frühen Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

Der Aufenthalt in Mücken-geschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen) vermindern das Risiko einer Übertragung deutlich und schützen auch vor anderen stechmückenübertragenen Erkrankungen wie Dengue Fieber, Zika, Chikungunya und Japanischer Enzephalitis.

Japanische Enzephalitis
Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb ist ein sorgfältiger Mückenschutz und ggf. eine vorbeugende Schutzimpfung wichtig.

Tollwut
Timor-Leste ist bisher tollwutfrei.

Durchfallerkrankungen
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und Cholera vermeiden.

Einige Grundregeln:
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, selbstschälen oder desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Weitere Erkrankungsrisiken
In jüngster Zeit wurden bei Fischen, die in der Hauptstadt Dili am Straßenrand verkauft wurden, Verunreinigungen mit Formaldehyd festgestellt. Dieser bereits in kleinen Dosen giftige Stoff lässt Fische länger frisch aussehen. Es wird dringend empfohlen, vom Verzehr von Fischen, die in Dili auf der Straße verkauft wurden, abzusehen.

Medizinische Versorgung
Die Möglichkeiten der ärztlichen Grundversorgung sind in Timor-Leste beschränkt. Auch in Dili entspricht die medizinische Versorgung vielfach nicht europäischen Standards. Bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen muss frühzeitig eine medizinische Evakuierung, erwogen werden. Besucher sollten über eine Reiseversicherung mit Rettungsmöglichkeit nach Australien, Singapur oder Indonesien verfügen. Reisende die einer Visapflicht in den oben genannten Ländern nachkommen müssen, sollten sich vorher beraten lassen, ob die jeweilige Versicherung bei einer medizinischen Ausreise die Verhandlungen mit den örtlichen Behörden unterstützen kann.
Chronisch Kranke sollten erforderliche Medikamente mitführen, in zwei Apotheken vor Ort (Cindranita Pharmacy und Stamford Pharmacy) können nach vorheriger Absprache Medikamente bestellt werden.

Lassen Sie sich vor der Reise durch eine tropen- bzw. reisemedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und ggf. ihren Impfschutz anpassen, siehe z.B. www.dtg.org.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden können nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJaNeinJa
ÖsterreichJaNeinJa
SchweizJaJa/1Ja
Andere EU-LänderJaNeinJa
TürkeiJaJa/1Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate und bei der Ausreise noch mindestens 3 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich. Ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle angegebenen Länder für touristische oder private Aufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen:

Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Staaten.

[1] U.a. Staatsangehörige der folgenden Länder erhalten bei Ankunft in Dili auf dem internationalen Flughafen Presidente Nicolau Lobato einen Einreisesichtvermerk. Die Gültigkeit des Sichtvermerkes beträgt 1 Monat, die Visagebühr 30 US$. Nach Ablauf dieser Frist kann eine Verlängerung beantragt werden, bis zu einem Gesamtaufenthalt von maximal 3 Monaten (Gebühr: 30 US$ pro Monat):

(a) Schweiz;

(b) Türkei.

Antrag erforderlich

Unterlagen für ein Visum bei der Einreise
(a) Rück- oder Weiterreisetickets und -papiere.
(b) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(c) Gebühr in bar.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer:
Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate und bei der Ausreise noch mindestens 3 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich. Ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle angegebenen Länder für touristische oder private Aufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen:

Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Staaten.

[1] U.a. Staatsangehörige der folgenden Länder erhalten bei Ankunft in Dili auf dem internationalen Flughafen Presidente Nicolau Lobato einen Einreisesichtvermerk. Die Gültigkeit des Sichtvermerkes beträgt 1 Monat, die Visagebühr 30 US$. Nach Ablauf dieser Frist kann eine Verlängerung beantragt werden, bis zu einem Gesamtaufenthalt von maximal 3 Monaten (Gebühr: 30 US$ pro Monat):

(a) Schweiz;

(b) Türkei.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
Cholera2
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & PolioJa-
Malaria3-
Essen & Trinken4-

Übersicht

Medizinische Einrichtungen in Timor-Leste sind nur begrenzt vorhanden und entsprechem nicht mitteleuropäischem Standard. Es gibt keine zahnärztlichen Einrichtungen. Patienten sollten sich generell an das Dili Nacional Hospital wenden.

Die Medikamentenversorgung ist unzureichend, Reisende sollten eine entsprechend ausgestattete Erste-Hilfe-Apotheke mitführen.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Notfallrückführung wird dringend empfohlen.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Ankunft oder Transit in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen wollen und über ein Jahr alt sind.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] Malariarisiko besteht ganzjährig in allen Landesteilen und auch in den Städten. Die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum soll stark chloroquinresistent sein.

[4] Wasser sollte unbedingt vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Ein Risko für die ebenfalls durch Mücken übertragene Filariose besteht ebenfalls landesweit. Mückenschutz beachten.

Das durch Kleiderläuse übertragene Fleckfieber kommt landesweit vor. Man schützt sich durch konsequente Körperhygiene und regelmäßigen Wäschewechsel.

Ein Risiko für die Japanische Enzephalitis besteht saisonal von Dezember bis April in ländlichen Gebieten. Es empfiehlt sich ein sorgfältiger Mückenschutz und ggf. eine Impfung.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Tollwut kommt vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Geld

Währung

Die offizielle Währung in Timor-Leste ist der US-Dollar. Währungskürzel: US$, USD (ISO-Code). Daneben werden auch der thailändische Baht, die indonesische Rupiah und der australische Dollar als Zahlungsmittel akzeptiert.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten werden nur in wenigen, teuren Hotels angenommen. Weitere Informationen vom Austeller der Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Bankkarten

 

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an wenigen Geldautomaten meist nur in Dili Geld abgehoben werden. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

 

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

 

 

Reiseschecks

Werden i. Allg. nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.00-14.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Bei der Einfuhr von Beträgen im Gegenwert zwischen 5.000 und 10.000 US$ besteht Deklarationspflicht. Für die Einfuhr von Beträgen im Gegenwert von über 10.000 US$ ist eine Erlaubnis der Zentralbank von Timor-Leste erforderlich. 

Geldwechsel

Man sollte ausreichend Bargeld mitnehmen. Reiseschecks werden nicht eingelöst. 

Währungen

USD

US$

Wechselkurse

EUR1 = USD1.04
GBP1 = USD1.24
USD1 = USD1.00

Sprache

Überblick

Amtssprachen sind Portugiesisch und Tetum. Bahasa-Indonesisch und Englisch wird ebenfalls gesprochen. Es gibt 12 verschiedene ethnische Gruppen in Timor-Leste, die alle ihren eigenen Dialekt sprechen. Von diesen Dialekten gehört der größte Teil zu den austronesischen Sprachgruppen. Die Hauptsprache Timor-Lestes ist Tetum, eine Hybridsprache aus austronesischem Dialekt mit einem starken portugiesischen Einfluss.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 19 Apr Karfreitag
  • 20 May Unabhängigkeitstag
  • 15 Aug Mariä Himmelfahrt
  • 30 Aug Konsultationstag
  • 20 Sep Befreiungstag
  • 01 Nov Allerheiligen
  • 12 Nov Santa Cruz-Tag
  • 08 Dec Mariä Empfängnis
  • 25 Dec Weihnachten

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können im handgepäck zollfrei nach Timor-Leste eingeführt werden (Personen mit eigenem Reisepass über 17 J.):

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (à max. 3 g) oder 75 Zigarren oder 30 g Tabak;
1,5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 % Vol. ;

5l Wein;
75 g Parfüm und 375 ml Eau de Toilette;

1 kg Kaffee;

200 g Tee
Geschenke im Wert von 300 US$.

Verbotene Importe

Waffen, Drogen, pornografische Erzeugnisse, chinesische Medizin und Drucksachen.

Weitere Informationen sind vom Zoll von Timor-Leste (Internet: www.mof.gov.tl) erhältlich. 

Kontaktadressen

Honorarkonsul der Demokratischen Republik Timor-Leste

(030) 202 374 48.

Steinstr. 8

D-10119 Berlin

Germany

Kommunikation

Telefon

Internationale Anrufe von und nach Dili können getätigt werden. Die Ortsvorwahl für Dili ist 390.

Mobiltelefon

Netzbetreiber sind Timor Telecom und Telstra (Internet: www.telstra.com.au/mobile/index.htm). Der Empfangsbereich beschränkt sich auf Dili und kleinere Regionen wie Baukau, Balibo, Suai, Los Palos und Oekussi. In anderen Landesteilen kann man nur per Satellitentelefon telefonieren. Es bestehen Roaming-Verträge mit Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Internet

Hauptanbieter ist VPM Internet Services (Internet: www.vpm.com). Internetzugang besteht in einigen größeren Hotels.

Post

Ein eingeschränkter Postdienst existiert.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Dili

Dili war die Hauptstadt des portugiesischen Timor-Lestes und ist heute die Hauptstadt des neuen Staates. Auch in Dili findet man koloniale Architektur und eine große portugiesische Festung aus dem Jahr 1627. Außerdem gibt es das Staatliche Museum von Timor-Leste, das 1995 gegründet wurde, und von dessen Sammlungen etwa ein Zehntel überlebt hat. Die Kollektionen umfassen wertvolle religiöse Schnitzereien, Holzfiguren, traditionelles Kunsthandwerk, Musikinstrumente und Malereien.
Der größte Teil der Stadt wurde 1999 zerstört und die verbleibenden Gebäude tragen Spuren der Kämpfe und Auseinandersetzungen. Unter der Leitung von UNTAET wurden die wichtigsten Regierungsgebäude wieder aufgebaut. Im katholischen Dili gibt es viele Kirchen, und eine große Christusstatue steht nahe Cape Fatucama auf einer Bergspitze. Außerhalb der Stadt gibt es mehrere schöne Strände, am beliebtesten ist der 3 km östlich gelegene Areia Branca ('Weißer Sand').

Oekussi

Die Provinz Oekussi gehört politisch zu Timor-Leste, ist geographisch und kulturell jedoch ein Teil des von Indonesien verwalteten Westtimor. Während der Kämpfe wurde Oekussi fast zu 95% zerstört. Die kleine Bevölkerung lebt in verstreuten Dörfchen. Die Hauptstadt Pantemakassar war die erste portugiesische Niederlassung in Timor und hat als solche eine besondere Bedeutung für die Timor-Lesten. Pantemakassar ist ein verschlafenes kleines Städchen und liegt zwischen Gebirge und Meer. Etwa 10 m vom Strand entfernt befindet sich ein Korallenriff, das hervorragende Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln bietet.
Ausflüge:
1,5 km außerhalb der Stadt liegt Fatusuba, eine alte Festung, die die Zerstörungen von 1999 überlebt hat. In der Festung befindet sich ein Schrein, an dem regelmäßig regionale Feierlichkeiten stattfinden.

Bakau

Baukau ist die zweitgrößte Stadt in Timor-Leste und trotz der Verwüstungen immer noch sehr reizvoll, mit portugiesischer Architektur und japanischen Höhlen aus der Besatzungzeit des Zweiten Weltkriegs. Durch seine geographische Lage ist Baukau angenehm kühl und die Strände, etwa 5 km von der Stadt entfernt, sind atemberaubend schön. Die Fahrt entlang der Küste von Dili nach Baukau dauert etwa 4 Stunden und bietet herrliche Ausblicke auf klares Wasser und schöne Strände.

Einkaufen

Überblick

Als Mitbringsel eignen sich Batik- und bestickte Stoffe in traditionellen timor-lestischen Mustern und Farben, sowie einheimische Schnitz- und Silberarbeiten.

Kulinarisches

Übersicht

Die Küche Timor-Lestes ist der indonesischen sehr ähnlich und basiert auf Reis und Gewürzen. Wie in jedem Land gibt es auch hier regional unterschiedliche Spezialitäten. Da in Dili viele (westliche) Ausländer leben und arbeiten, gibt es zahlreiche Restaurants und Cafés, die entsprechend angepasste Gerichte servieren.

Kultur

Religion

90 % Katholiken, 4 % muslimische, buddhistische und 3 % protestantische Minderheiten, animistische Religionen.

Klima

Beste Reisezeit

Extremes, tropisches Monsunklima. Von Juli bis November ist es sehr trocken und heiß (Ostmonsun), der Westmonsun die Regenzeit (Dezember - Mai). Während der trockenen Jahreszeit gibt es kaum Niederschlag, die Regenzeit bringt oft Überschwemmungen und Fluten. Kühler und feuchter in den Bergregionen.

Bilder

Osolata,

Osolata, East Timor
© Creative Commons / yeowatzup'

Traditional

Traditional dress, East Timor
© iStockphoto / Thinkstock

Lasiana

Lasiana Beach, East Timor
© iStockphoto / Thinkstock

Lontar

Lontar palms, East Timor
© iStockphoto / Thinkstock