Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Bangladesch

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Volksrepublik Bangladesch.

Hauptstadt

Dhaka.

Geographie

Bangladesch grenzt im Westen und Nordwesten an Westbengalen (Indien), im Norden an Assam und Meghalaya (Indien) und im Osten an Assam und Tripura (Indien) sowie im Südosten an Myanmar (vormals Burma). 15% des Landes sind bewaldet. Im Flachland wachsen Bambus, Mangobäume und Palmen. Der größte Teil Bangladeschs besteht aus Tiefland an den Unterläufen und im Delta von Ganges und Brahmaputra und ihrer zahlreichen Nebenflüsse. Im Osten des Landes herrschen bewaldete Hügel vor. Etwa ein Siebtel des Landes steht unter Wasser und große Landesteile werden regelmäßig überflutet.

Regierung

Republik (im Commonwealth) seit 1991. Verfassung von 1972, zuletzt geändert 1996. Parlament (Jatiya Sangsad) mit 300 Abgeordneten, die direkt gewählt werden. Legislaturperiode: 5 Jahre. Unabhängig seit 1971 (ehemals Teil von Britisch-Indien, dann Teil von Pakistan).

Staatsoberhaupt

Abdul Hamid, seit April 2013.

Regierungschef

Hasina Wajed, seit 2009.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Stecker sind zwei- oder dreipolig; gelegentlich gibt es Stromausfälle.

Zeitzone

Bangladesh Standard Time: MEZ +7

Übersicht

Das Land Bangladesch ist zwar noch wenig erkundet, jedoch bietet es seinen Besuchern jede Menge Möglichkeiten, Tempel, Tiere, endlose Strände, Wälder und Teeplantagen zu entdecken.


Die Flussreisen, die in Bangladesch angeboten werden, eignen sich wunderbar, um die Sehenswürdigkeiten des Landes zu besichtigen. Das stimmt auch für Schiffsreisen entlang der ausgedehnten Strände, von denen aus man den Golf von Bengalen überschauen kann. Die Chittagong Hill Tracts, in denen kaum Berge liegen, und Sylhet sind bei Trekkern und bei Forschungsreisenden sehr beliebt. In der Hauptstadt Dhaka kann man Museen besuchen und die Stadt bietet zudem eine große gastronomische Auswahl.


Die Erwartungen von Kauflustigen werden in Bangladesch nicht enttäuscht: Handwerkliche Produkte reichen von Bronze- und Keramikarbeiten über rosa Perlen bis hin zu fein gewebten Textilien aus Musselin, – die schon seit der Römerzeit sehr geschätzt werden. Die Schlagzeilen in der Presse mögen Bangladesch als ein Land voller Probleme darstellen, dennoch ist es ein bemerkenswert optimistisches Land mit einer großen Vielfalt, sowohl innerhalb der Bevölkerung als auch landschaftlich. Als eins der jüngsten Länder der Welt ist Bangladesch voll mit Überlebenskünstlern, offenherzigen und sehr gastfreundschaftlichen Menschen und es hat echtes Potenzial für Abenteuer.
 

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Bangladeschs nationale Fluggesellschaft, Biman Bangladesh Airlines (BG), bietet Nonstop-Flüge von London nach Sylhet mit Weiterflug nach Dhaka an; Zubringerflüge ab Frankfurt/M. u.a. mit Lufthansa (LH) und Ryanair (FR), ab Wien mit Austrian (OS), Laudamotion (OE) und easyJet (U2) und ab Zürich mit Swiss (LX) und easyJet (U2).

Ab Frankfurt/M., Wien und Zürich fliegen u.a. Turkish Airlines (TK) über Istanbul, Qatar Airways (QR) über Doha und Emirates (EK) über Dubai nach Dhaka.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Dhaka: 12 Std.; Wien - Dhaka: 11 Std. 5 Min.; Zürich - Dhaka: 11 Std. 30 Min. (jeweils mit Zwischenstopp); London - Sylhet: 10 Std. 20 Min. (nonstop).

Ausreisegebühr

Eine Gebühr von ca. 3,20 € (300 BDT) wird bei der Ausreise erhoben (meist bereits im Ticketpreis enthalten).

 

Anreise mit dem Pkw

Auf dem Landweg ist Bangladesch nur über Indien zu erreichen; die Grenzen zu Myanmar sind derzeit geschlossen. Grenzübergänge bestehen bei Haridaspur-Benapole (von Kalkutta aus), bei Banglabandha (aus Darjeeling) und Dawki-Tamabil (aus Shillong). Die Öffnungszeiten der Grenzübergänge sollte man rechtzeitig im Voraus erfragen. Monsunregen machen die Straßen im Sommer oft unpassierbar.

Fernbus: Busgesellschaften wie Soudia Air Con, Shohagh Paribahan, Royal Coach and Green Line Paribahan bieten regelmäßige Busverbindungen zwischen Kalkutta und Dhaka an (Fahrtzeit: 11-12 Std.).

Maut: In Bangladesch gibt es mehrere mautpflichte Brücken, wie die Bangabandhu Brücke, nordwestlich von Dhaka, sowie einige mautpflichtige Straßen. Die Maut ist in bar zu entrichten.

Unterlagen: Zusätzlich zum nationalen Führerschein ist der Internationale Führerschein mitzuführen.

 

Anreise mit der Bahn

Zwischen Kalkutta (Indien) und Dhaka verkehrt mehrmals wöchentlich der Maitree Express (Fahrtzeit: 10 Std. 45 Min.).

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Biman Bangladesh Airlines (BG), US-Bangla Airlines (BS), Novoair (VQ) und Regent Airways (RX) verbinden Dhaka, teils mehrmals täglich, mit zahlreichen weiteren Städten des Landes, wie Chittagong und Sylhet.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz von Bangladesch hat eine Gesamtlänge von ca. 240.000 km; sämtliche Ortschaften sind daran angeschlossen.

Zustand der Straßen

Nur ca. 10 % (ca. 23.000 km) des gesamten Straßennetzes sind asphaltiert. Während der Regenzeit sind viele Straßen nur schwierig befahrbar oder gänzlich unbefahrbar.

Staßenklassifizierung

Die verschiedenen Straßenkategorien sind mit einem Buchstaben und einer Nummer gekennzeichnet; Nationalstraßen mit N, Regionalstraßen mit R und Lokalstraßen mit Z.

Autovermietung

Mietwägen sind an Flughäfen und in Städten erhältlich; oft nur mit Chauffeur. Das Mindestalter zur Anmietung eines Pkws beträgt 18 Jahre.

Taxi

Taxis sind vor allem an Flughäfen und vor großen Hotels verfügbar. Der Fahrpreis sollte vor Fahrtantritt vereinbart werden.

Reisebus

Busse der Bangladesh Road Transport Corporation (BRTC) verbinden die größeren Städte und bieten innerstädtische Busverbindungen an.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Der ADAC-Partnerclub in Bangladesch ist die Automobile Association of Bangladesh (AAB) in Dhaka, Tel. +88 (0)2 93 41 33 42.

Bei Pannen oder Unfällen mit dem Mietwagen ist zunächst der Autovermieter zu kontaktieren.

Dokumentation

Der Internationale Führerschein ist zusätzlich zum nationalen Führerschein mitzuführen.

 

Unterwegs in der Stadt

In Dhaka verkehren Busse der Bangladesh Road Transport Corporation (BRTC). Der Zentrale Busbahnhof (Fulbaria bzw. Gulistan) liegt an der Station Road. An weiteren Busbahnhöfen halten in erster Linie Langstreckenbusse. Die Beschriftungen der Busse und Haltestellen sind überwiegend in der Landessprache.

Außerdem gibt es eine Vielzahl an privaten "Auto-Rikschas" (Dreirad-Taxis), die man allerdings nachts nicht benutzen sollte. Konventionelle Taxis stehen ebenfalls zur Verfügung.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Die staatliche Eisenbahngesellschaft Bangladesh Railway betreibt den gesamten Bahnverkehr des Landes und verbindet die größeren Städte mit Expresszügen. Auf der Hauptstrecke von Dhaka nach Chittagong fahren täglich mehrere Züge. Einzelne Schienenstrecken werden mittels Flussfähren verbunden.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Die größten Flusshäfen des Landes sind Barisal, Chandpur, Dhaka, Khulna, Mongla und Narayanganj. Auf den Flüssen fahren sogenannte "Rocket"-Fähren und Motorboote der staatlichen Bangladesh Inland Waterway Transport Corporation.

Außerdem verkehren Fähren zwischen den Küstenstädten im Süden sowie im Ganges-Delta.

Anmerkung zur Schiffsreise

Fähren sind oft gefährlich überfüllt!

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Thu, 24 Oct 2019 13:00:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Thu, 24 Oct 2019 15:16:59 +0100)

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste

Letzte Änderungen:
Neustrukturierung
Redaktionelle Änderungen und Ergänzungen

Sicherheit

Terrorismus

Anfang Juli 2016 wurde durch islamistisch motivierte Terrorosten auf ein bei Ausländern beliebtes Restaurant in Dhaka ein Terroranschlag mit Geiselnahme verübt, der 24 Todesopfer forderte und die Sicherheitslage im Land nachhaltig verändert hat.

Die Gefahr terroristischer Anschläge, insbesondere gegen Ausländer bzw. an Orten, die von diesen bevorzugt aufgesucht werden, besteht fort. Islamistische Organisationen rufen weiterhin zu Anschlägen in Bangladesch auf. Es finden immer wieder Razzien durch die Spezialeinheiten der Polizei statt.

  • Seien Sie im gesamten Land, insbesondere an bei Ausländern beliebten Orten und bei besonderen Anlässen wie nach den Freitagsgebeten besonders wachsam.
  • Beschränken Sie Ihre Bewegungen im öffentlichen Raum auf das notwendige Maß.
  • Halten Sie sich kontinuierlich über die Sicherheitslage im Land informiert.
  • Meiden Sie größere Menschenansammlungen.
  • Vermeiden Sie Restaurants und Hotels, die nicht über ausreichende Sicherheitsvorkehrungen (z.B. Wachpersonal, Notausgänge) verfügen.
  • Versuchen Sie, insbesondere im ländlichen Raum Ihre Bewegungen stets zu variieren und nicht an festen Bewegungsmustern festzuhalten.
  • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

Politische Kundgebungen, Streiks und Demonstrationen können landesweit vorkommen und zu gewaltsamen Auseinandersetzungen und Verkehrsbehinderungen führen. Zuletzt führten Ende Oktober 2019 Proteste im Distrikt Bhola im Süden Bangladeschs zu gewalttätigen Übergriffen.

Im südöstlichen Verwaltungsbezirk Cox's Bazar kam es Anfang März 2019 zu Massenprotesten durch die lokale Bevölkerung gegen vermeintliche Benachteiligung bei den Arbeitsbedingungen im Rahmen der Rohingya-Projekte. Ziel der Proteste sind nationale und internationale Nichtregierungsorganisationen, wobei es zu Gewaltandrohung gegenüber lokal Beschäftigten der Nichtregierungsorganisationen kam. Im gesamten Gebiet der Chittagong Hill Tracts kann es zu bewaffneten Unruhen und kriminellen Übergriffen kommen, insbesondere in den Bezirken Rangamati, Khagrachari und Bandarban. Reisen in der Region sind nur mit vorheriger Genehmigung der Behörden möglich.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Vermeiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate ist hoch. Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl und Handtaschenraub kommen insbesondere in den Großstädten an von Touristen sehr frequentierten Orten, auch unter Gewaltanwendung vor. Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel birgt eine erhöhte Gefahr von Diebstählen und auch Überfällen.

Bettler und fliegende Händler an größeren Kreuzungen stellen ein Risiko dar. Insbesondere wenn diese in Gruppen auftreten, wird versucht, durch offene Autofenster bzw. nicht abgeschlossene Türen Gegenstände aus dem Auto zu entwenden.

  • Verzichten Sie auch in von Ausländern bevorzugten Wohngegenden auf Spaziergänge und die Nutzung von Rikschas und dreirädrigen motorisierten Taxis (CNG) nach Einbruch der Dunkelheit.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Halten Sie im Stadtverkehr Fenster und Türen von Fahrzeugen verschlossen und verriegelt.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Naturkatastrophen

Bangladesch liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben kommen kann.

In der Monsunzeit von Mitte Juni bis Mitte Oktober muss mit Überschwemmungen gerechnet werden, im südlichen Landesdrittel von Oktober bis November und Mitte April bis Mitte Mai grundsätzlich auch mit tropischen Wirbelstürmen.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Es gibt ein Inlandsflugnetz, meist veraltete Eisenbahnverbindungen, Taxis und Mietwagen. In den Städten sind Rikschas und CNGs (gasbetriebene Motorrikschas) beliebte und günstige Fortbewegungsmittel.
In der sturmgefährdeten Jahreszeit (Oktober/November sowie April/Mai) ist die Benutzung der Schiffs- und Fährverbindungen insbesondere im südlichen und mittleren Landesteil wegen des hohen Unfallrisikos, technischer Mängel der Schiffe und wegen plötzlich auftretender Unwetter besonders gefährlich.

Reisen in die Chittagong Hill Tracts (CHT) sind mit hohen administrativen Hürden verbunden. Sie müssen durch Schreiben an den Deputy Commissioner und den Superintendent of Police des jeweiligen Distrikts, mit Angabe der genauen Reisepassdaten und des Reisezwecks/Reiseroute, vorher angezeigt werden. Eine ausreichende Zahl von Kopien beider Schreiben sowie der Original-Reisepass sollten wegen der Identitätskontrollen bei Einreise in das Gebiet der CHT mitgeführt werden.

Es herrscht Linksverkehr. Auch tagsüber ist der Verkehr wegen des schlechten Zustandes von Straßen und Fahrzeugen und wegen riskanten Fahrverhaltens von Bussen sowie Lkw gefährlich. Wegen des Mangels an Ärzten und Rettungsfahrzeugen kann bei Unfällen nicht mit schneller Hilfe gerechnet werden.

  • Fahren Sie stets vorsichtig und defensiv.
  • Vermeiden Sie Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit.
  • Verzichten Sie möglichst auf die Benutzung von Schiffs- und Fährverbindungen in den sturmgefährdeten Jahreszeiten.

Führerschein

Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

Besondere Verhaltenshinweise/Ramadan

Bangladesch hat eine tolerante islamische Tradition. Kleidung und Verhalten sollte jedoch den Landessitten angepasst sein.
Während des Fastenmonats Ramadan ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen zu rechnen.
Öffentliches Essen, Trinken, Rauchen, auch in Fahrzeugen, – selbst das Kauen von Kaugummi – ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auch für Nichtmuslime bei Strafe verboten.
Frauen sollten insbesondere während dieser Zeit möglichst dezente, langärmelige Kleidung tragen, Männer auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten.

LGBTIQ

Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind illegal.

Strafrecht

Die Mindeststrafe für Drogenbesitz beträgt zwei Jahre Gefängnis, ab 25 Gramm Heroin/Kokain oder zwei Kilogramm Marihuana-Besitz kann die Todesstrafe verhängt werden. Besonders hinzuweisen ist auf das noch geltende Sonderermächtigungsgesetz von 1974, wonach für Schmuggel jeder Art auch die Todesstrafe verhängt werden kann.

Das Fotografieren militärischer Anlagen, Flughäfen, Gebäuden öffentlicher Institutionen, Ministerien und Behörden sowie von Angehörigen der Sicherheitskräfte und der Polizei ist verboten und streng geahndet, es drohen Inhaftierung und andere strafrechtliche Folgen.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der Taka (BDT). Kreditkarten werden vorwiegend von Hotels ab der gehobenen Klasse akzeptiert, die Abhebung von Bargeld mit Kredit- und Bankkarten ist nur an wenigen entsprechend gekennzeichneten Geldautomaten in Großstädten möglich. Es empfiehlt sich daher die Mitnahme von US-Dollar oder Euro in bar, die problemlos umgetauscht werden können.

Einreise und Zoll

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Bangladesch ein Visum, das entweder vor der Einreise bei der zuständigen bangladeschischen Botschaft oder für Kurzufenthalte bei Ankunft („on arrival") beantragt werden kann.

Bei Einreise nach Bangladesch auf dem Luftweg ist für eine spätere Ausreise auf dem Landweg (und umgekehrt) eine sog. Route Changes Permission durch das Department of Passports and Immigration in Dhaka (im Stadtteil Agargaon, Toltola Sher-E-Bangla Nagor) erforderlich.

Visum vor der Einreise

Das Visum vor Einreise zum Zweck des Tourismus, Geschäfts-, Arbeits- und Langzeitaufenthalte muss rechtzeitig bei der Botschaft von Bangladesch in Berlin beantragt werden.

Visum bei Einreise („on arrival")

Für einen Kurzaufenthalt von maximal 30 Tagen zu touristischen oder geschäftlichen Zwecken können deutsche Staatsangehörige alternativ ein Visum bei Ankunft („Visa on arrival") im internationalen Flughafen von Dhaka erhalten. Hierzu muss ein Rückflugticket, bei Privatreisenden die Einladung eines bangladeschischen Staatsangehörigen oder eines in Bangladesch ansässigen Ausländers vorliegen, bei Geschäftsreisenden eine Einladung durch den Geschäftspartner. Die Gebühr für dieses Visum beträgt derzeit 51,- US-Dollar.

Minderjährige

Es sind keine besonderen Bestimmungen für die Einreise von Minderjährigen bekannt.

Erfassung biometrischer Daten

Bei der Einreise werden von allen Reisenden die Gesichtsbiometrie und Fingerabdrücke elektronisch erfasst.

Einfuhrbestimmungen

Derzeit können Fremdwährungen ohne Deklarierung bis zu einer Höhe von 5.000,- US-Dollar bzw. entsprechendem Gegenwert eingeführt werden.

Die Einfuhr von brennbaren Flüssigkeiten oder Chemikalien, Waffen und Munition jedweder Art (Messer, Handfeuerwaffen etc.) ist nur mit vorheriger Importgenehmigung des bangladeschischen Innenministeriums erlaubt.

Die Einfuhr von Alkohol ist nicht gestattet (auch nicht für den privaten Bedarf). Als Ausnahme hiervon gilt für Nichtmuslime zwei Flaschen alkoholischer Getränke. Zwei Stangen Zigaretten können zollfrei eingeführt werden.

Die Einfuhr und der Besitz von Drogen sind strengstens verboten.
Sofern Sie besondere Medikamente zum privaten Gebrauch einführen müssen, sollten Sie zur Vermeidung von übermäßigen Zollüberprüfungen eine formlose, durch einen Arzt in Englisch ausgestellte Notwendigkeitsbescheinigung bei sich führen.

Die Einfuhr und der Besitz von pornographischen Artikeln jeder Art (Bilder, Zeitschriften, digitale Medien usw.) sind strengstens untersagt.

Die Einfuhr von Lebensmitteln (auch Schweinefleisch) im Rahmen des privaten Bedarfs ist zulässig.

Die Einfuhr von Gold, Silber- und sonstigen Edelsteinen/Schmuck ist anzeige- und zollpflichtig, maximal dürfen jeweils 10 kg eingeführt werden. Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmungen werden strafrechtlich, einschließlich vergleichsweise hoher Haftstrafen, geahndet.

Heimtiere

Für die Einfuhr von Hunden und Katzen müssen diese einen Mikrochip besitzen und mindestens 30 Tage und maximal ein Jahr vor der Einreise gegen Tollwut geimpft sein. Zudem müssen zwei Originale eines Certificates of Veterinary Inspection des Directorate General of Drug Administration vorgelegt werden.

Gesundheit

Aktuelles

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Japanische Enzephalitisd (JE) empfohlen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

Dengue-Fieber

In den Monsunmonaten kommt es zu einem z.T. stark erhöhten Auftreten von Dengue-Fieber. Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe Merkblatt Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Ein ganzjährig geringes bis mittleres Malariarisiko besteht in den östlichen Landesteilen mit höherem Anteil von Pl. falciparum östlich des Brahmaputra, vor allem in den Grenzregionen zu Myanmar und Indien mit der Chittagong-Division im SO und dem sog. „Teegarten" an der Grenze zu Meghalaya im Nordosten, siehe Ständiger Ausschuss Reisemedizin (StAR) der DTG.
Dhaka und die westlichen Landesteile gelten als malariafrei,

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz. 

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Das Risiko von Durchfallerkrankungen ist landesweit sehr hoch. Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden. Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und auch Affen, siehe Merkblatt Tollwut.

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Tieren.
  • Lassen Sie sich hinsichtlich einer Tollwut-Impfung beraten und impfen. Die Impfserie sollte unbedingt vor Reiseantritt abgeschlossen sein.
  • Suchen Sie auch bei bestehender Impfung nach Kontakt mit einem potentiell infizierten Tier oder Menschen (Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen) umgehend einen Arzt auf.

Aviäre Influenza (Vogelgrippe)

Seit kurzem wurden Erkrankungen beim Menschen mit einem bisher nur bei Vögeln aufgetretenen Influenzavirus H7N9 in Bangladesch bekannt. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung wurde bisher nicht nachgewiesen. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten. Wie bisher haben die Empfehlungen für Länder mit Vorkommen von Vogelgrippe-Einzelerkrankungen beim Menschen ihre Gültigkeit, siehe Merkblatt Aviäre Influenza.

Luftverschmutzung

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/ oder hygienisch problematisch.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJaJaJa
ÖsterreichJaJaJa
SchweizJaJaJa
Andere EU-LänderJaJaJa
TürkeiJaJaJa

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Anmerkung zum Reisepass

Da sich Einreisebestimmungen oft kurzfristig ändern, sollte man sich vor der Abreise bei der zuständigen Botschaft erkundigen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich.

Visum bei der Einreise

Ein Visum wird bei der Einreise für einen 15-tägigen Aufenthalt (Maximum 30 Tage) am Flughafen von Dhaka (Shahjalal International Airport) an die Staatsangehörigen der folgenden Länder erteilt:

U.a. Deutschland, Österreich, Schweiz und alle EU-Länder.

Bei der Beantragung für ein Visum bei der Einreise muss ein Rückflugticket, der Reisepass und ein Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel vorgelegt werden sowie die Visumgebühr (51 US$) entrichtet werden. Bei Privatreisenden muss die Einladung eines bangladeschischen Staatsangehörigen oder eines in Bangladesch ansässigen Ausländers vorliegen, bei Geschäftsreisenden eine Einladung durch den Geschäftspartner.

Kosten

Deutschland

Die folgenden angegebenen Visagebühren gelten für deutsche Staatsangehörige.

Ein-, zwei- und mehrmalige Einreise (für einen Aufenthalt von bis zu 15 Tagen): 60 €

Visum bei der Einreise: 51 US$.

 

Österreich

Die folgenden angegebenen Visagebühren gelten für österreichische Staatsangehörige.

Ein- und zweimalige Einreise: 35 €

Staatsangehörige bestimmter Länder erhalten Visa kostenlos. Näheres von der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Visum bei der Einreise: 51 US$.

Schweiz

Einmalige Einreise: 40 CHF.

Zwei- bis mehrmalige Einreise: 80 CHF.

Visum bei der Einreise: 51 US$.

Visaarten und Kosten

U. a. Touristen- und Geschäftsvisum (ein-, zwei- und mehrmalige Einreise).

Hinweis: Visa zur mehrmaligen Einreise werden derzeit nur ausgestellt, wenn dem Antragsteller in der Vergangenheit schon derartige Visa genehmigt wurden, was
mit Kopien der Visa (auch von Visa in einem abgelaufenen Pass) zu belegen ist.

Gültigkeit

Touristenvisum: 3 Monate (einmalige Einreise);

Geschäftsvisum:
3 Monate (ein- und zweimalige Einreise). Verlängerung kann bei den Behörden in Bangladesch beantragt werden.

Es werden auch Visa mit 1 Jahr Gültigkeitsdauer und mehrmaliger Einreise gewährt, allerdings muss damit gerechnet werden, dass das Konsulat die Anzahl der Einreisen auf vier beschränkt.

Transit

Transitreisende, die mit dem nächsten Anschluss weiterfliegen, über gültige Weiter- oder Rückreisetickets und über eine Sitzplatzbestätigung verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum. (Ausnahme: Staatsbürger von China benötigen in jedem Fall ein Transitvisum.)

Antrag

Zunächst online auf der Internetseite vom Department of Immigration and Passports www.visa.gov.bd. Das online ausgefüllte und ausgedruckte Formular für die Visumbeantragung muss innerhalb von 6 Tagen bei der zuständigen Botschaft von Bangladesch eingereicht werden.

Ggf. wird eine persönliche Beantragung verlangt.

Antrag erforderlich

Touristenvisum:
(a) 1 Antragsformular (müssen online ausgefüllt werden auf www.visa.gov.bd).
(b) 2-3 identische Passfotos; Online-Beantragung: 1 Passfoto (3,5 x 4,5 cm) im jpg-Format, max. 300 KB, in Berlin: 3,7 x 3,7 cm).
(c) Reisepass.
(d) Gebühr (Überweisung oder Scheck).
(e) Flugticket für die Hin- und Rückreise.
(f) Hotelreservierung oder unterschriebene Einladung einer Person in Bangladesch zusammen mit einer Kopie des Ausweises dieser Person und für die Online-Beantragung Adresse in Bangladesch.
(g) Selbstauskunft (Reisedaten, Besuchsorte, Aufenthaltsadressen, Finanzierung der Reise).

(h) E-Mail-Adresse für die Online-Beantragung.

Geschäftsvisum:
(i) Empfehlungsschreiben der Firma im Wohnsitzland (mit IHK-Nummer) mit Angabe des Zwecks und der Dauer der Reise sowie Einladungsschreiben des Unternehmens in Bangladesch.
(j) Ggf. Firmenschreiben oder Schreiben des Sponsors, aus dem hervorgeht, dass die Kosten des Aufenthaltes gedeckt sind.

Bei postalischer Antragstellung sind ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag, der Zahlungsbeleg und das Formblatt „Letter of Authorization" (zur Autorisierung der Botschaft, den visierten Reisepass per Post zustellen zu lassen) beizufügen.

Bearbeitungsdauer

Ca. 5 Tage plus Postweg.
Expressbearbeitung: 3-4 Tage (in Berlin derzeit nicht möglich).

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Ausreisegenehmigung

Bei Einreise nach Bangladesch auf dem Luftweg ist für eine spätere Ausreise auf dem Landweg (und umgekehrt) eine so genannte "Route Changes Permission" beim Department of Passports and Immigration in Dhaka (Agargaon) erforderlich.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich.

Visum bei der Einreise

Ein Visum wird bei der Einreise für einen 15-tägigen Aufenthalt (Maximum 30 Tage) am Flughafen von Dhaka (Shahjalal International Airport) an die Staatsangehörigen der folgenden Länder erteilt:

U.a. Deutschland, Österreich, Schweiz und alle EU-Länder.

Bei der Beantragung für ein Visum bei der Einreise muss ein Rückflugticket, der Reisepass und ein Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel vorgelegt werden sowie die Visumgebühr (51 US$) entrichtet werden. Bei Privatreisenden muss die Einladung eines bangladeschischen Staatsangehörigen oder eines in Bangladesch ansässigen Ausländers vorliegen, bei Geschäftsreisenden eine Einladung durch den Geschäftspartner.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
Cholera2
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & PolioJa-
Malaria3-
Essen & Trinken4-

Übersicht

Die medizinische Versorgung in Bangladesch ist mit Europa nicht zu vergleichen und generell technisch, apparativ und hygienisch unzureichend. Dies gilt selbst für die renommiertesten Krankenhäuser der Hauptstadt. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte. Nächstgelegene medizinische Versorgungseinrichtungen mit modernem Standard befinden sich in Bangkok oder Singapur.

Eine individuelle Reiseapotheke unter Beratung eines Arztes sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Notfallrücküberführung wird dringend empfohlen.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden (einschließlich Säuglingen) verlangt, die auf dem Luft- oder Seeweg einreisen und sich innerhalb der letzten 6 Tage in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete sowie den Ländern Botswana, Malawi, Mauretanien, Belize, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Trinidad und Tobago aufhielten oder sich im Transit durch ein Infektionsgebiet befanden. Wer ohne diese Bescheinigung einreist, muss mit sechstägiger Quarantäne oder bei Transitflügen mit Beschränkung des Aufenthaltes auf den Bereich des Flughafens gerechnet werden. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere in Bangladesch, die mit dem selben Flugzeug weiterfliegen.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion kann jedoch bestehen. Zurzeit werden keine Cholera-Fälle gemeldet. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden.

[3] Malariaschutz ist ganzjährig im ganzen Land erforderlich mit Ausnahme der Hauptstadt Dhaka. Mittleres Risiko besteht in der Chittagong-Region (in den östlichen Grenzgebieten zu Myanmar und Indien) und in den nordöstlichen Grenzgebieten zu Indien (Meghalaya). Die gefährlichere Form Plasmodium falciparum (Vorkommen 45 %) ist im Südosten gegen Chloroquin und Sulfadoxin/Pyrimethamin resistent. Es wird geraten, sich mind. einen Monat vor der Reise über die notwendige Prophylaxe zu informieren.

[4] Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Daher sollten stets sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasser-Hygienemaßnahmen durchgeführt werden. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist nicht pasteurisiert und muss abgekocht werden. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sowie Milchprodukten aus ungekochter Milch sollte vermieden werden. Fleisch- und Fischgerichte sollten nur gut durchgekocht und heiß serviert gegessen werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Ebenfalls landesweit tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren die Übertragungsgefahr, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für Hepatitis A. Hepatitis B ist endemisch. Eine Hepatitis A-Impfung ist ratsam. Bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition sollte ein Hepatitis B-Impfschutz erwogen werden.

HIV/Aids ist ein Problem. Es bestehen Infektionsrisiken: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen. Nach jüngsten Angaben der WHO sind rund drei Viertel aller zu medizinischen Zwecken benutzen Spritzen in Bangladesch nicht hinreichend desinfiziert.

Die Japanische Enzephalitis tritt v.a. von Juli bis Dezember in ländlichen und vorstädtischen Regionen auf. Eine Schutzimpfung wird empfohlen.

Tollwut kommt landesweit vor. Der Hauptüberträger der Tollwut ist der Hund. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Vogelgrippe

Nach ihrem Erstauftritt Ende Februar 2007 in der Umgebung von Dhaka hat sich die hochpathogene Vogelgrippe durch Influenza A(H5N1) in Bangladesh weiter ausgebreitet. Bis Ende 2007 wurden zahlreiche örtliche Ausbrüche in kommerziellen und privaten Geflügelhaltungen aus diversen Landesteilen gemeldet. Menschliche Erkrankungen wurden bisher nicht bekannt.

Reisende sollen sich von Geflügel fernhalten und jeglichen Kontakt mit lebenden und toten Tieren meiden. Auf den Verzehr von rohen Geflügelgerichte und Eiern sollte verzichtet werden. Gut durchgekocht können Geflügelspeisen und Eier jedoch bedenkenlos genossen werden.
Generell wird als Vorsichtsmaßnahme eine gründliche Reinigung der Hände mit Wasser und Seife oder auch alkoholischen Händedesinfektionslösungen empfohlen.

Geld

Währung

1 Taka = 100 Poisha. Währungskürzel: Tk, BDT (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 1000, 500, 100, 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Tk im Umlauf. Münzen in den Nennbeträgen 5, 2 und 1 TK sowie 50, 25, 10, 5 und 1 Poisha.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie Eurocard, Diners Club, Mastercard und American Express werden in der Hauptstadt und in größeren Städten nur von gehobenen Hotels angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der jeweiligen Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Bankkarten
 
Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an wenigen Geldautomaten Geld in den größeren Städten abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an wenigen Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol in den großen Städten genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Geldautomaten sind in größeren Städten in den meisten Banken zu finden.

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Bangladesch nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Sa-Mi 09.00-15.00 Uhr, Do 09.00-13.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr der Landeswährung darf 100 Tk nicht überschreiten. Ab dem Gegenwert von 5000 US$ besteht für die Einfuhr von Fremdwährungen Deklarationspflicht. Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis 100 Tk erlaubt. Die Ausfuhr von Fremdwährungen darf die bei der Ankunft deklarierten Beträge nicht überschreiten, abzüglich der Umtauschbeträge (Nachweis).

Geldwechsel

Jeder Geldwechsel muss auf einem entsprechenden Formular vermerkt werden. Geschäfte in den großen Städten bieten oft einen besseren Wechselkurs als Banken.
Hotelrechnungen und Flugtickets in das Ausland müssen mit Devisen bezahlt werden.

Wechselkurse

EUR1 = BDT83.06
GBP1 = BDT98.25
USD1 = BDT79.75

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Bengali (Bangla). Englisch ist Handels- und Bildungssprache.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 21 Feb internationaler Tag der Muttersprache
  • 26 Mar Unabhängigkeitstag
  • 14 Apr bengalisches Neujahrsfest
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 07 Nov Tag der nationalen Revolution und der Solidarität
  • 16 Dec Tag des Sieges

Anmerkung

Buddhistische Feste richten sich nach lokalen astronomischen Berechnungen und die Daten können nicht im Voraus angegeben werden.

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Bangladesch eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 227 g Tabak;
2 Flaschen Spirituosen (nur für Nicht-Muslime und Touristen. Andere nicht-muslimische Reisende: 1 Flasche);
250 ml Parfüm und Eau de Toilette;
Geschenke im Wert von bis zu 500 Tk.
Das bei der Einreise ausgestellte Zollformular muss unbedingt bis zur Ausreise aufbewahrt werden.

Importbeschränkungen

Für alle Arten von Waffen und Munition sowie für brennbare Chemikalien wird eine Einfuhrgenehmigung des Innenministeriums benötigt.

Die Einfuhr von Gold, Silber- und sonstigen Edelsteinen/Schmuck ist anzeige- und zollpflichtig (ca. 52 € pro 100 Gramm Gold, ca. 1,10 € pro 100 Gramm Silber), maximal dürfen jeweils 10kg eingeführt werden.

Verbotene Importe

Pornographische Erzeugnisse und Drogen. Reisende, die bestimmte Medikamente einnehmen müssen, sollten eine ärztliche Bescheinigung in englischer Sprache mitführen.

Kontaktadressen

Botschaft der Volksrepublik Bangladesch

+41 (0)22 906 80 20.

http://www.genevamission.mofa.gov.bd

http://www.genevamission.mofa.gov.bd

Mo-Fr 09.00-12.00 Uhr und 15.00-17.00 Uhr.

Rue de Lausanne 65

Genf

1202

Switzerland

Botschaft der Volksrepublik Bangladesch

Honorargeneralkonsulate in Hamburg und München. Honorarkonsulate in Bremen, Frankfurt/M., Grefrat und Potsdam.

+49 (0)30 39 89 75 31.

http://www.bangladeshembassy.de

http://www.bangladeshembassy.de

Mo-Fr 09.00-13.00 und 14.00-17.00 Uhr. Konsularabtlg.: Informationen: Mo-Fr 10.00 - 13.00 Uhr, Einreichen von Dokumenten: Mo-Fr 10.00-12.00 Uhr, Ausgabe von Dokumenten: Mo-Fr 14.00-16.00 Uhr.

Kaiserin-Augusta-Allee 111

Berlin

10553

Germany

Botschaft der Volksrepublik Bangladesch

Honorarkonsulate in Innsbruck und St. Pölten.

+43 (0)1 368 11 11.

http://www.bangladeshembassy.at

http://www.bangladeshembassy.at

Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr. 

Hofzeile 4

Wien

1190

Austria

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Tropenanzüge oder Hemd und Krawatte sind meist angemessen. Für Termine mit Regierungsbeamten sollte ein Anzug getragen werden. Terminvereinbarung und Visitenkarten sind üblich. Oktober bis Mai ist die beste Zeit für Geschäftsreisen.

Geschäftszeiten:
Sa-Do 09.00-17.00 Uhr; Behörden: Sa-Do 08.00-14.30 Uhr.

Geschäftskontakte

Federation of Bangladesh Chambers of Commerce & Industry
PO Box 2079, 60 Motijheel Commercial Area, BD-Dhaka 1000
Tel: (02) 956 01 02.
Internet: www.fbcci-bd.org

Kommunikation

Telefon

Begrenzte internationale Direktdurchwahl.

Mobiltelefon

GSM 900 Mobilfunknetz mit Empfang in größeren Städten, Hauptanbieter umfassen Grameen Phone (Internet: www.grameenphone.com), Aktel (Internet: www.aktel.com) und Mobile 2000.

Internet

Internetzugang in größeren Städten; es gibt einige Internetcafés. Manche Hotels in Dhaka und Cittagong verfügen ebenfalls über Anschlüsse, die in erster Linie deren Gästen zur Verfügung stehen. Service Provider sind u.a. Proshikanet (Internet: www.proshikanet.com) und BanglaNet (Internet: www.bangla.net).

Post

Luftpost nach Europa braucht 3-4 Tage, auf dem Landweg mehrere Monate. Blaue Briefkästen sind für Luftpost, rote für den Landweg.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Khulna (Südwesten)

Die Region Khulna besteht hauptsächlich aus Sümpfen und Dschungel. Die Stadt gleichen Namens ist Verwaltungshauptstadt der Region und Handelszentrum der Flussschifffahrt. Äußerst sehenswert ist der Sundarbans-Nationalpark, ein Küstenstreifen mit üppiger Vegetation und zahlreichen Tierarten. Hier leben die mächtigen Bengalischen Tiger, geflecktes Rotwild, Affen und zahlreiche Vogelarten. Im Winter veranstaltet das Fremdenverkehrsamt Gruppenreisen. In Khulna und in Mongla, dem wichtigsten Hafen der Khulna-Region, kann man auch selbst Boote mieten. Am Heron Point stehen Unterkünfte zur Verfügung. Sehenswert sind auch die Moschee in Sat Gombud in der Stadt Bagerhat (Heimat des Khan Jahan Ali, einem Sufi-Mystiker).

Rajshahi (Nordwesten)

Die Region Rajshahi am Ganges wird trotz zahlreicher archäologischer Ausgrabungsstätten meist übersehen. In Paharpur liegen das riesige Buddhistenkloster Somapuri Vihara (8. Jh.) und der Satyapir-Vita-Tempel. Interessant ist auch die sehr alte Hindusiedlung Sherpur in der Nähe von Bogra. Mahasthanagarh, ebenfalls in der Nähe von Bogra, geht auf das 3. Jahrhundert v. Chr. zurück. In Vasu Vihara, ca. 14 km nordwestlich, stehen alte Klosterruinen. Im Museum von Rajshahi können zahlreiche regionale Ausgrabungsstücke besichtigt werden. In Gaur, an der Grenze zur indischen Provinz Westbengalen, gibt es viele alte Moscheen. Die Stadt Bogra ist weniger interessant, aber ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge nach Paharpur, Mahasthanagarh und Sherpur. Die Bangladesh Parjatan Corporation (NTO) (s. Adressen) bietet Pauschalreisen zu diesen Sehenswürdigkeiten an.

Dhaka (Nördliche Mitte)

Dhaka, die Hauptstadt, liegt am Buriganga. Dieser Fluss verbindet alle bedeutenden Binnenhäfen des Landes und ist seit Jahrhunderten die Hauptader des Handels. Sehenswert sind das geschäftige Hafenviertel und einige alte Gebäude, wie das unvollendete Lalbagh-Fort aus dem 17. Jahrhundert, der prächtige Ahsan-Manzil-Palast und die Karawansereien Chota Katra und Bara Katra. Weiter nördlich liegt das Europäische Viertel (British City). Hier kann man den Banga Bhavan (Palast des Präsidenten), zahlreiche Parkanlagen, den Dhakeswari-Tempel und das Nationalmuseum besuchen. Im Norden und Osten liegen die modernen Geschäfts- und Diplomatenviertel Motijheel und Gulshan. Interessant sind hier vor allem das Parlamentsgebäude Ghana Bhavan und das Dhaka Exhibition Fair Building. Zu den Zoologischen und Botanischen Gärten in den Vororten fährt man mit dem Bus oder Taxi. Saddarghat und Badam Tali an der Buckland Road Bund sind die beiden größten Anlegestellen im Hafen von Dhaka. Hier legen auch die berühmten »Rocket«-Fähren an. Am Ufer stehen zahlreiche bedeutende Bauwerke, besonders sehenswert sind die Khan-Mohammed-Mirdha-Moschee und das Mausoleum von Pari Bibi. In den Balda-Gärten wachsen seltene Pflanzen. Dhaka wurde 1608 zur Zeit der Mogulherrschaft gegründet, was die große Anzahl der Moscheen erklärt, die der Stadt mit den Basaren ein eigenes Flair geben. Eine der prächtigsten ist die Kashaitully-Moschee.
Stadtrundfahrten und verschiedene Ausflüge werden angeboten. Auskünfte vom Bangladesh Parjatan Corporation (s. Adressen).
In der Umgebung von Dhaka: Sonargaon, ca. 30 km östlich von Dhaka, war zwischen dem 13. und dem frühen 17. Jahrhundert Hauptstadt der Region. Der Rajendrapur-Nationalpark, ca. 50 km nördlich der Hauptstadt, beheimatet zahlreiche Vogelarten. Nordwestlich von Dhaka liegt Dhamrai, ein Städtchen mit wunderschönen Hindutempeln. Das weiter nördlich gelegene Mymensingh ist seit dem 19. Jahrhundert ein bedeutendes Zentrum der Juteerzeugung. Etwa 160 km von Dhaka entfernt liegt der Madhupur-Nationalpark mit Wildreservat. Nördlich von Dhaka liegt die Region Sylhet, die für ihre Teeplantagen bekannt ist. Srimongol ist das Zentrum des Teeanbaus in dieser Region. Die Landschaft um Madhabkunda bietet beeindruckende Bergpanoramen und Wasserfälle. 43 km von Sylhet entfernt stehen die Ruinen der ehemaligen Königsstadt Jaintiapur. In der Gegend um Tamabil und Zaflong im Grenzgebiet zu Indien gibt es wunderschöne Ausblicke auf die hügelige Landschaft mit Teeplantagen und einigen spektakulären Wasserfällen.

Hinweis

Von dem Besuch der Chittagong-Hill-Tract-Region im Südosten Bangladeshs wird momentan abgeraten. Weitere Auskünfte von den zuständigen Botschaften.

Chittagong (Südosten)

Chittagong, die zweitgrößte Stadt des Landes, ist Hauptstadt des südöstlichen Verwaltungsgebietes. Die geschäftige Hafenstadt liegt in einer wunderschönen Landschaft mit grünen Hügeln, Kokospalmen, Moscheen und Minaretten.
In der Altstadt gibt es einige eindrucksvolle Kolonialgebäude, vor allem portugiesischen Ursprungs, und reizvolle Moscheen. Die Shahi-Jama-e-Masjid-Moschee (17. Jh.) liegt auf einem Hügel und erinnert an eine Festung; noch älter ist die Qadam-Mubarek-Moschee. Die Chilla von Bada Shah steht westlich von Bakshirhat in der Altstad. Die Oberstadt war einst von den Briten besiedelt und bildet heute die Geschäftsviertel der Stadt. Der Dargah von Shah Amanat ist ein heiliger Schrein im Herzen der Stadt. In dem ca. 8 km von Chittagong entfernten Dorf um den Bahnhof Pahartali liegt der Foy's-See. Das Grabmal des Sultans Bayazid Bostami, ein Schrein in der Nähe von Nasirabad, liegt 6 km nordwestlich von Chittagong. Am Sockel des Grabmals steht ein riesiges Becken mit unzähligen Schildkröten, angeblich Abkömmlinge böser Geister. Im äußersten Süden Bangladeschs liegt der Urlaubsort Cox's Bazar mit dem längsten und breitesten Sandstrand der Welt: Inani Beach ist 120 km lang und zwischen 55 m (bei Flut) und 90 m breit (bei Ebbe). Dieser Strand ist bisher noch nicht für den Tourismus erschlossen. Ein sehr beliebter Strand ist Patenga. Der Urlaubsort Rangamati (80 km von Chittagong) liegt in einer reizvollen Hügellandschaft eingebettet.

Barisal (Süden)

Barisal ist das Verwaltungszentrum der Provinz. Ihre Lage an zahlreichen Flussläufen macht die Stadt zum bedeutendsten Hafen im Süden des Landes. Im 10 km von Barisal entfernten Madubashah gibt es einen See und ein Vogelreservat.
Die größte Touristenattraktion ist Kuakata, ein wunderschöner Ort an der Südspitze von Bangladesch im Bezirk Patuakhali. Am weitläufigen Sandstrand kann man atemberaubende Sonnenuntergänge erleben.
Sehenswert sind auch zwei Moscheen aus vormogulischer Zeit - die neunkuppelige Moschee im Dorf Qasba Guarnadi und eine weitere, die 1464 in der Nähe von Patuakhali erbaut wurde.

Einkaufen

Überblick

Stoffe, Seide, Saris, Masken aus Kokosschalen, Bambusartikel, Perlmutt-Schmuck, rosafarbene Perlen, Lederwaren, Holz- und Korbwaren. Vor allem in Dhaka gibt es viele gute Kunstgewerbeläden, u. a. in Hotels und am Flughafen. Öffnungszeiten der Geschäfte: Sa-Do 09.00-20.00 Uhr, Fr 09.00-12.30 und 14.00-20.00 Uhr (Geschäfte in Touristenzentren haben oft länger geöffnet). Einige Geschäfte haben freitags geschlossen.

Nachtleben

Einleitung

Für abendliche Unterhaltung stehen nur die Bars der exklusiven Hotels zur Verfügung, da es keine Nachtklubs gibt. Im Rahmen religiöser Feste finden oft einheimische Tanz- und Musikdarbietungen statt. Theater gibt es in allen größeren Städten, in Dhaka wurde kürzlich das Mohanagor Natya Mancha eröffnet.

Kulinarisches

Übersicht

Exklusive Hotels und Restaurants servieren internationale Gerichte. In Dhaka gibt es recht gute chinesische Restaurants. Einheimische Spezialitäten sind hauptsächlich Reisgerichte mit Geflügel oder Lammfleisch. Meeresfrüchte, besonders Krabben, sind sehr empfehlenswert. Verschiedenartige Fleischspieße stehen ebenfalls auf der Speisekarte. Keora, Zorda und Sundesh sind leckere Nachspeisen. Tischbedienung ist üblich. Getränke: Alkohol ist teuer und nicht überall und zu jeder Zeit erhältlich, da die islamischen Gesetze strikt eingehalten werden. Bars exklusiver Hotels servieren jedoch jederzeit Alkohol, wenn auch zu stolzen Preisen. Alkoholfreie Getränke und Tee (Tschai) werden überall angeboten.

Unterkunft

Hotels

Es gibt nur wenige gute Hotels, die meisten davon in Dhaka, Chittagong und Cox's Bazar. Hotelrechnungen werden entweder in bar oder mit Reisescheck bezahlt. Mehrere moderne Hotels in Bangladesch sind der Bangladesh Parjatan Corporation (s. Adressen) angeschlossen.

Kultur

Religion

83 % Muslime (überwiegend Sunniten), 16 % Hindus, buddhistische und christliche Minderheiten. Seit 1988 ist der Islam Staatsreligion.

Soziale Verhaltensregeln


Im Haus des Gastgebers sitzt man im Schneidersitz auf einem Sitzkissen oder Sofa, es gilt jedoch als grobe Beleidigung, dabei die Fußsohlen zu zeigen. Kleine Geschenke werden gern angenommen. Geldgaben gelten als Beleidigung. Religiöse Sitten und Gebräuche sollte man beachten und respektieren. Frauen sollten Hosen oder lange Röcke tragen. Bei Besuchen religiöser Kultstätten sollte man generell auf zurückhaltende Bekleidung achten (Arme und Beine bedeckt halten). Fotografieren: Bewohner ländlicher Gegenden sind nicht an Touristen gewöhnt, daher sollte man grundsätzlich immer fragen, ob man fotografieren darf. Auf keinen Fall Frauen ohne deren Einverständnis fotografieren. Das Fotografieren militärischer Einrichtungen ist nicht gestattet. Trinkgeld: 10% für Hotel- und Restaurantpersonal sowie 5% für Taxifahrer.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisch und sehr heiß, Monsunregen treten in den Monaten April bis Oktober auf. Während dieser Zeit sind die Temperaturen am höchsten. Von November bis März ist es etwas kühler. Hauptjahreszeiten: Winter (Nov. - Febr.), Vormonsunzeit (März - Mai), Monsun (Juni - Sept.) und Nachmonsun (Okt. - Nov.).

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

A

A seasonably low fishing pond outside of Khulna, Bangladesh
© Creatice Commons / JoiseyShowaa

Bengal

Bengal Tiger, native to Bagladesh
© Hemera / Thinkstock

Kantanagar

Kantanagar Temple, Bangladesh
© Creative Commons / bengalfoam

Traditional

Traditional geometric painted boat, Dhaka, Bangladesh
© Creative Commons / Wonderlane's