Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Suriname

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Suriname.

Hauptstadt

Paramaribo.

Geographie

Suriname grenzt im Norden an den Atlantik, im Osten an den Fluss Marowijne, der die Grenze zu Französisch-Guayana bildet, im Westen an den Fluss Corantijn an der Grenze zu Guyana und im Süden an Wälder, Savannen und Berge, die eine natürliche Grenze zu Brasilien bilden. Der Norden besteht aus Küstenebenen mit Mangrovensümpfen. Weiter im Landesinneren erstreckt sich ein schmaler Savannengürtel. Im Süden geht die Hügellandschaft in Berge über, ist mit dichtem tropischen Wald bedeckt und wird von zahlreichen Flüssen durchzogen.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1987. Laut Verfassung von 1987 Einkammerparlament (Nationalversammlung) mit 51 Abgeordneten. Unabhängig seit 1975 (ehemalige Kolonie Niederländisch-Guyana).

Staatsoberhaupt

Runaldo Ronald Venetiaan, seit 2000 (wiedergewählt im August 2005).

Regierungschef

Runaldo Ronald Venetiaan, seit 2000 (wiedergewählt im August 2005).

Elektrizität

110/220 V, 60 Hz.

Zeitzone

Suriname Time: MEZ -4

Übersicht

Suriname, ein oft übersehenes Land, zeichnet sich durch eine wunderschöne tropische Landschaft, seltene Tierarten und eine faszinierende Kultur aus.

Die Hauptstadt Paramaribo, die im 17. Jahrhundert gegründet wurde und über eine sehenswerte Kolonialarchitektur verfügt, ist ein guter Ausgangspunkt für Reisende, um auf Entdeckungstour zu gehen. Die Hauptattraktion Surinames ist aber sein tropischer Regenwald, der fast 80 % der Fläche des Landes einnimmt und in dem eine unglaubliche Artenvielfalt von Flora und Fauna lebt.

Suriname grenzt an den Atlantischen Ozean, den Marowijne-Fluss, Französisch-Guyana und Brasilien. Als die Spanier hier im 15. Jahrhundert an Land gingen, waren die Surinen, die Ureinwohner von Suriname, schon von anderen Indianerstämmen vertrieben worden. Tatsächliche Kolonialisierung fand hier wegen des erbitterten Widerstandes der Einheimischen kaum statt, aber das Land wechselte formell mehrmals die Flagge. Die Niederlande, England und Frankreich waren nacheinander Kolonialmächte, bevor die Niederlande schließlich beim Wiener Kongress von 1815 die Herrschaft übernahmen. Zusammen mit den Niederländischen Antillen wurde Suriname 1954 eine Autonome Region im Königreich der Niederlande. Seine volle Unabhängigkeit erlangte das Land 1975.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft Surinam Airways (PY) fliegt ab Amsterdam direkt nach Suriname.

KLM (KL)
fliegt ebenfalls nach Suriname. 

Flugzeiten

Es gibt keine direkten Linienflüge von Frankfurt, Wien oder Zürich. Alle europäischen Verbindungen gehen über Amsterdam oder London. Reine Flugzeit von Frankfurt/M. nach Paramaribo ca. 9 Std.

Anreise mit dem Pkw

Die Küstenstraße von Cayenne (Französisch-Guayana) führt nach Suriname.

Anreise mit dem Schiff

Der wichtigste internationale Hafen ist Paramaribo.

Regelmäßige Fährverbindungen über die Flüsse Suriname und Marowijne nach Französisch-Guayana sowie über den Corantijn nach Guyana.

Vor Ort unterwegs

Warnung

Vor Ausflügen ins Landesinnere sollte man sich genau über die Wetterlage informieren, da schwere Regenfälle zu Verzögerungen führen können.

Überblick

Anmerkung


Vor Ausflügen ins Landesinnere sollte man sich genau über die Wetterlage informieren, da schwere Regenfälle zu Verzögerungen führen können.

Unterwegs mit dem Flugzeug

Surinam Airways (PY) betreibt Flüge ins Landesinnere und nach Nieuw Nickerie von Paramaribo (Zorg en Hoop Airfield) aus und bietet Charterflüge an.

Charterflüge bietet auch Blue Wing Airlines. Blue Wing Airlines steht auf der Schwarzen Liste der EU.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz ist nur teilweise ausgebaut, die meisten Straßen sind zweispurig, eng und zum Teil kurvenreich. Wegen der vielen Sandstraßen, Schlaglöcher, herumstreunenden Tiere sowie der landesüblichen Fahrweise wird zu Vorsicht im Straßenverkehr geraten. Wer mit dem Wagen unterwegs ist, sollte ausreichend Ersatzteile mitführen. Es herrscht Linksverkehr.

Bus:
Von der Hauptstadt fahren preiswerte Busse in die meisten Dörfer. Busse sind häufig überladen.

Taxis
haben keine Taxameter, der Fahrpreis sollte im Voraus vereinbart werden. Relativ preisgünstige Taxis stehen in der Hauptstadt Paramaribo zur Verfügung. Meist fahren nach 22.00 Uhr keine Taxis mehr.

Mietwagen
sind am Flughafen in Paramaribo sowie durch Vermittlung der größeren Hotels erhältlich.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein erforderlich.

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Zurzeit fahren keine Passagierzüge in Suriname.

Unterwegs mit dem Schiff

Surinames Flusssystem umfasst insgesamt 3000 km.

Regelmäßige Fährverbindungen, bestehen von Paramaribo nach Meerzorg und nach Reynsdorp, von Boskamp nach Jenny sowie von Uitijk nach Hamburg.

Das Kanu ist ein beliebtes Transportmittel auf den Wasserwegen im Land.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Thu, 24 Oct 2019 15:30:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Thu, 24 Oct 2019 15:27:19 +0100)

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste

Letzte Änderungen:
Einreise und Zoll (Visum)

Sicherheit

Terrorismus

Innenpolitische Lage

Es kann insbesondere in Paramaribo zu Protesten und Demonstrationen kommen. Auch friedlich verlaufende Proteste können zu gewaltsamen Auseinandersetzungen und Verkehrsbehinderungen führen.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

In der Hauptstadt Paramaribo und Umgebung kommt es zu Taschendiebstählen und auch bewaffneten Raubüberfällen.

Fahrzeugdiebstähle und –aufbrüche sind insbesondere auf unbewachten Parkplätzen an der Tagesordnung.

Raubüberfälle auf ankernde oder sich in Küstennähe befindende Schiffe bzw. Fälle von Piraterie in der Ostkaribik kommen sporadisch vor, auch wenn vor Guyana bisher hauptsächlich Fischerboote betroffen sind.

  • Halten Sie Autotüren während der Fahrt immer versperrt und die Fenster geschlossen.
  • Benutzen Sie möglichst nur Hauptstraßen und keine Nebenstraßen.
  • Vermeiden Sie Tankstellenbesuche nach Einbruch der Dunkelheit.
  • Nehmen Sie keine Anhalter mit und reisen Sie nicht selbst als Anhalter.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, an Busbahnhöfen, auf Märkten, öffentlichen Verkehrsmitteln und Bars besonders aufmerksam und vermeiden sie es nach Möglichkeit Schmuck oder andere nicht unbedingt benötigten Wertsachen mit sich zu führen.
  • Lassen Sie größtmögliche Vorsicht walten bei Spaziergängen in wenig belebten Vierteln, bzw. Parks größerer Städte oder Siedlungen und vermeiden sie unter allen Umständen nach Einbruch der Dunkelheit noch unterwegs zu sein.
  • Nach Einbruch der Nacht ist besonders das Viertel Palm Garden (Park Palmentuin) zu meiden.
  • Achten Sie während der Reise sorgfältigst auf Ihr Reisegepäck und lassen sie es unter keinen Umständen aus den Augen.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.
  • Denken Sie als Segler an Vorsichtsmaßnahmen und Eigensicherung bei Nacht, insbesondere mit spontanen Gästen an Bord.

Naturkatastrophen

In den Regenzeiten von Mai bis August und November bis Februar kommt es regelmäßig zu Überschwemmungen und in der Folge zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

Reiseinfos

Zuständige Auslandsvertretung

In Suriname gibt es keine berufskonsularische deutsche Vertretung. Zuständig für Suriname ist die deutsche Botschaft in Port-of-Spain, Trinidad und Tobago. In Notfällen kann der deutsche Honorarkonsul in Paramaribo kontaktiert werden.

Infrastruktur/Verkehr

Der Luftverkehr entspricht nicht europäischen Sicherheitsstandards. Die in Suriname beheimatete Blue Wing Airlines (BWA) wird auf der EU-Flugsicherheitsliste aufgeführt; ihr ist somit der Betrieb im europäischen Luftraum untersagt. Die BWA unterhält neben inländischen Passagier- und Frachtflügen auch einen Liniendienst nach Guyana.

Es herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz ist nur teilweise ausgebaut, die meisten Straßen sind zweispurig, eng und zum Teil kurvenreich. Wegen der vielen Sandstraßen, Schlaglöcher, herumstreunenden Tieren sowie der unorthodoxen Fahrweise wird zu Vorsicht im Straßenverkehr angeraten.

  • Fahren Sie stets vorsichtig und defensiv
  • Seien Sie zum Einchecken mindestens 2 Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen, um sicherzugehen, dass eine Reservierung nicht wegen einer eventuellen Überbuchung gestrichen wird.

Führerschein

Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

LGBTIQ

Homosexuelle Handlungen sind zwar strafbar, es sind jedoch keine Fälle bekannt, bei denen es zu einer strafrechtlichen Verfolgung gekommen ist.

Strafrecht

Drogenkonsum und -handel, auch in geringsten Mengen, werden von den Polizeibehörden strengstens verfolgt; man darf keinesfalls davon ausgehen, dass Ausländer von einer Verfolgung verschont werden. Bei Verstößen gegen die Drogengesetzgebung werden hohe Geld- und Gefängnisstrafen verhängt; eine Freilassung gegen Kaution ist in der Regel nicht möglich. Vorsicht ist deshalb auch geboten bei Entgegennahme von Paketen von Fremden.

Geld/Kreditkarten

Einheimische Währung ist der Suriname-Dollar (SRD). Ausländische Währungen können in Hotels, Wechselstuben und in den meisten Banken getauscht werden, wobei der US-Dollar weitreichend akzeptiert wird.
Vom Umtausch auf der Straße wird wegen der Betrugsgefahr abgeraten.
Zahlung per Kreditkarte ist zumindest in der Hauptstadt in den größeren Hotels, Restaurants, Reisebüros und einigen Geschäften möglich.
Wenn Bankautomaten die Meldung „Transaction is not possible" anzeigen, wird empfohlen, einige Minuten am Gerät zu verweilen, und zu kontrollieren, ob nicht dennoch Geld herausgegeben wird.

Einreise und Zoll

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen zum Teil von den staatlichen Regelungen ab.

  • Bitte erkundigen Sie sich ggf. vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Suriname entweder ein E-Visa oder alternativ eine E-Tourist-Card.
Sowohl das E-Visa als auch die E-Tourst-Card kann online vor Einreise beantragt werden.
Die E-Tourist-Card wird seit 18. Oktober 2019 nicht mehr bei Ankunft am Flughafen in Suriname ausgestellt, kann allerdings auch bei Ankunft im Amsterdam Airport Schiphol für 35 Euro, am Johan Adolf Pengel International Airport oder Surinamischen Auslandvertretungen für 40 US-Dollar erworben werden.
Die E-Tourist-Card ermöglicht eine maximale Aufenthaltsdauer von 90 Tagen in Suriname.

Minderjährige

Alleinreisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitführen.

Ein- und Ausreise über die USA

Einfuhrbestimmungen

Die Einfuhr von Waffen (auch Schreckschusspistolen, Taucher- und Bootssignalpistolen) ist nur mit besonderer Einfuhrgenehmigung erlaubt.

Gesundheit

Aktuelles

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz     

Eine gültige Gelbfieberimpfung kann für alle Reisenden, die älter als 12 Monate bei der Einreise nach Surinam bzw. bei der Weiterreise in andere Länder Südamerikas bzw. Subsahara Afrikas verlangt werden, da in Surinam eine Gelbfieber Übertragung möglich ist.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Leishmaniose

Die kutane und mukokutane Form kommt in vielen Teilen des Landes vor. Die einzelligen Parasiten werden ebenfalls durch Mücken übertragen. Auch in dieser Hinsicht ist ein Schutz vor Mücken empfehlenswert (s. u.).

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe Merkblatt Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Die Hauptstadt Paramaribo gilt als malariafrei bzw. mit einem minimalen Übertragunsrisisko behaftet, ansonsten besteht ganzjährig ein hohes Übertragungs-Risiko im ganzen Land, v. a. in Sipaliwini und Brokopondo bzw. ein geringes Risiko in den Küstenregionen.
Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz. 

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Leptospirose

Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden.
Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen.
Bei zu erwartender Exposition kann im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin erwogen werden.

Medizinische Versorgung

Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Gebieten häufig nicht mit in Deutschland herrschenden technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
Andere EU-LänderJa1/2Ja
ÖsterreichJa1/2Ja
TürkeiJaJaJa
DeutschlandJa1/2Ja
SchweizJa1/2Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Achtung: Die Anforderungen einiger Fluggesellschaften an die Reisedokumente ihrer Kunden kann erheblich von den staatlichen Einreisebedingungen abweichen.

Visainformationen

[1] Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder.

[2] Staatsbürger u.a. der folgenden Länder benötigen für einen touristischen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen und für eine einmalige Einreise lediglich eine e-Touristenkarte:

Deutsche, Österreicher, Schweizer und EU-Bürger (Ausnahmen, die ein Visum auch für touristische Aufenthalte benötigen: Bulgarien, Irland, Kroatien, Polen, Rumänien und Zypern). 

Anmerkung zum Visum

Die Tourist Card gilt nicht für Geschäftsreisen und ist nur gültig für eine Einreise.

Kosten

Deutschland, Österreich, Schweiz und Türkei

Touristenvisum:
40 € (einmalige Einreise, 3 Monate gültig),
40 € (mehrmalige Einreise, 2 Monate gültig),
150 € (mehrmalige Einreise, 1 Jahr gültig),
 

Geschäftsvisum:
50 € (einmalige Einreise, 2 Monate gültig),
300 € (mehrmalige Einreise, 2 Jahre gültig).

Transitvisum (3 Tage gültig): 10 €.

Deutschland, Österreich und die Schweiz

e-Touristenkarte

40 US$ (einmalige Einreise, 3 Monate gültig, Aufenthalt bis zu 90 Tage)

Visaarten und Kosten

Touristen-, Geschäfts-, Transitvisum.

Gültigkeit

Touristenvisum: einfach: 2 Monate, mehrfach: 2-12 Monate;
Geschäftsvisum: einfach: 2 Monate, mehrfach: 2-12 Monate.

Touristenkarte: einmalige Einreise, bis zu 90 Tage Aufenthalt.
 

Transit

Die Möglichkeit des visumfreien Transits für visumpflichtige Reisende besteht nicht.

Antrag

Visa: Persönlich oder postalisch an die Botschaft in Den Haag oder an das Konsulat in Amsterdam oder an die Botschaft in Brüssel.

Touristenkarte: Erhältlich nur für Touristen für eine einmalige Einreise als e-Touristenkarte. Die e-Touristenkarte ist auch bei den surinamischen Auslandsvertretungen und am Flughafen Amsterdam Schiphol erhältlich.
 

Antrag erforderlich

Visum

(a) 1 Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung).
(b) 1 Passfoto in Farbe.
(c) Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(d) Gebühr (bei Antragstellung in bar oder per internationaler Banküberweisung mit Beleg).

(e) Ggf. Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.

Geschäftsvisum zusätzlich:
(e) Entsendungsschreiben mit Angaben zu Reiseanlass und -dauer und Bestätigung der Kostenübernahme.

(f) eine Kopie des Handelsregisterauszugs des deutschen Unternehmens auf Englisch.

Der postalischen Antragstellung sind ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag und der Zahlungsbeleg über die Visumgebühren beizufügen.

Touristenkarte: 

(a) ein gültiger Reisepass, der bei der Ankunft noch mindestens 6 Monate gültig ist.

(b) ein Rück- oder Weiterflugticket.

(c) ggf. ein Nachweis über die Sorgeberechtigung für ein mitreisendes Kind.

Bearbeitungsdauer

Ca. 2 Wochen per Postweg, am gleichen Tag bei persönlicher Antragstellung (beim Generalkonsulat in Amsterdam). Anträge sollten frühestens 2 Monate vor der Abreise eingereicht werden.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Ausländische Besucher müssen sich innerhalb von 8 Tagen nach Ankunft beim Immigration Office (Vreemdelingendienst, Nieuwe Haven, Van't Hogerhuysstraat, Paramaribo, Tel. (00597) 40 31 01 bzw. 40 36 09) gebührenpflichtig melden (ca. 10 €). Zwei Passfotos sind vorzulegen. Visumverlängerungen können hier ebenfalls vorgenommen werden.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

(a) Rück- oder Weiterreisetickets.

(b) Ausreichende Geldmittel.

Aufenthaltsverlängerung

Verlängerung vor Ort beim Immigration Office (Adresse s. Meldepflicht) auf maximal 6 Monate möglich.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Österreicher: Eigener Reisepass, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. 

Schweizer: Eigener Reisepass, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. 

Türken: Eigener Reisepass, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Minderjährige unter 18 Jahren, die ohne Sorgeberechtigte reisen, benötigen von diesen eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Ausreisegenehmigung

Reisende müssen sich 2 Tage vor ihrer Ausreise vom Immigration Office einen Ausreisestempel (stamp out) besorgen.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Achtung: Die Anforderungen einiger Fluggesellschaften an die Reisedokumente ihrer Kunden kann erheblich von den staatlichen Einreisebedingungen abweichen.

Visainformationen

[1] Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der in der obigen Tabelle genannten Länder.

[2] Staatsbürger u.a. der folgenden Länder benötigen für einen touristischen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen und für eine einmalige Einreise lediglich eine e-Touristenkarte:

Deutsche, Österreicher, Schweizer und EU-Bürger (Ausnahmen, die ein Visum auch für touristische Aufenthalte benötigen: Bulgarien, Irland, Kroatien, Polen, Rumänien und Zypern). 

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber1
Cholera2
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & Polio3-
Malaria4-
Essen & Trinken5-

Übersicht

Aufgrund der unzuverlässigen medizinischen Versorgung sollte unbedingt vor Reiseantritt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen wollen. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitreisende, die in Suriname den Flughafen nicht verlassen.
Suriname gilt als Land mit Gelbfieber-Infektionsgebieten. Daher empfiehlt die WHO unabhängig von der Landesvorschriften nachdrücklich die Impfung für alle Reisenden in Gelbfieber-Infektionsgebiete.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch vor allem im Marowijne Distrikt. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Eine Impfung ist nur in seltenen Fällen zu empfehlen.

[3] Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Impfschutz gegen Typhus ist empfehlenswert.

[4] Hohes Malariarisiko besteht ganzjährig und vor allem in den südlichen Landesteilen. In der Stadt Paramaribo und in den Küstengegenden besteht nur geringe Ansteckungsgefahr. Die vorherrschende gefährlichere Form Plasmodium falciparum soll hochgradig gegen Chloroquin resistent sein.

[5] Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Das Leitungswasser in Suriname ist als Trinkwasser nicht geeignet. Es wird daher abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch der staatlichen »Melk Centrale« ist pasteurisiert und damit unbedenklich. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Reisende sollten unbedingt auf besondere Hygienemaßnahmen vor Verzehr von Obst, Gemüse und Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchten achten. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Andere Risiken

Bilharziose-Erreger kommen in manchen Teichen und Flüssen vor allem in der mittleren Küstenregion vor, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Chagas-Erkrankungen werden durch Raubwanzen, die landesweit vorkommen, herbeigeführt. Reisenden, die in einfachen Hütten und im Freien übernachten, empfiehlt sich ein Insektenschutz mit Moskitonetzen.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Ebenfalls landesweit tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren die Übertragungsgefahr, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist im Land ein großes Problem und eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Die Leishmaniose kommt landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Tollwut kommt landesweit vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Bisher dokumentierte, vereinzelte Todesfälle standen überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen ab, weil das Virus im Verdacht steht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.

Gesundheitszeugnis

Reisende, die Staatsangehörige von osteuropäischen, afrikanischen und asiatischen Ländern sind, müssen einen negativen HIV-Test vorlegen.

Geld

Währung

1 Suriname-Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: S$, SRD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10 und 5 Sf; Münzen sind im Wert von 250, 100, 25, 10, 5 und 1 Cent im Umlauf.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie Visa und Mastercard werden in Paramaribo in größeren Hotels, Restaurants, Reisebüros und Geschäften akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Bankkarten

 

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann in der Hauptstadt an einigen Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann in der Hauptstadt an wenigen Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

 

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

 

 

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks können in Suriname in Paramaribo bei Filialen der Republic Bank eingelöst werden.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.00-15.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist auf 100 S$ begrenzt (Kinder unter 12 Jahre: 50 S$). Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbeschränkt; Deklarationsoflicht. Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe des deklarierten Betrages, abzüglich der Umtauschbeträge.

Geldwechsel

Geld kann in Banken und Wechselstuben in Paramaribo und in anderen Städten umgetauscht werden. Wegen Betrugsgefahr ist von einem Wechsel auf offener Straße abzuraten.

Währungen

SRD

S$

Wechselkurse

EUR1 = SRD7.64
GBP1 = SRD9.10
USD1 = SRD7.38

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Niederländisch. Englisch ist weit verbreitet. Der kreolische Dialekt Sranan Tongo dient als Umgangssprache. Ein Großteil der Bevölkerung spricht Hindi und Javanisch.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 19 Apr Karfreitag
  • 22 Apr Ostermontag
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 01 Jul Internationaler Tag für die Abschaffung der Sklaverei
  • 25 Nov Unabhängigkeitstag
  • 25 Dec Weihnachten

Anmerkung

(a) Chinesische, jüdische und hinduistische Geschäfte haben zusätzlich an ihren eigenen Feiertagen geschlossen.

(b) Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

(c) Hindu-Feiertage richten sich nach örtlichen astrologischen Beobachtungen und können daher nur als ungefähres Datum angegeben werden.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Suriname eingeführt werden:

400 Zigaretten oder 100 Zigarren oder 200 Zigarillos oder 500 g Tabak;
2 l Spirituosen;
4 l Wein;
50 g Parfüm;
1 l Eau de Toilette;
andere Waren und Geschenke bis zu einem Wert von 40 S$.

Verbotene Importe

Die Einfuhr von Gemüse, Fleisch und Fleischwaren, Kaffee, Pflanzen, Knollen, Zwiebeln, Wurzeln, Fisch, Reis, Kakao, Ananasfrüchten, Bananen, Zitrusfrüchten und Kokosnüssen ist verboten.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Suriname

(auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig)

(+31) (070) 365 08 44.

http://www.gov.sr

http://www.gov.sr

Alexander Gogelweg 2

NL-2517 Den Haag

Netherlands

Generalkonsulat der Republik Suriname

(mit Visumerteilung)
(auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständig)

(+31) (020) 642 61 37, 642 67 17.

http://www.consulaatsuriname.nl

http://www.consulaatsuriname.nl

Mo, Di, Do + Fr 09.00-12.00 Uhr. Visabteil.: Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr.

De Cuserstraat 11

NL-1081 CK Amsterdam

Netherlands

Honorargeneralkonsulat der Republik Suriname

(ohne Visumerteilung)
Das Honorargeneralkonsulat liegt im Zuständigkeitsbereich der Botschaft in Den Haag. Honorarkonsulat in Düsseldorf.

(089) 55 33 63.

Mo-Sa 08.00-12.00 Uhr.

Adolf-Kolping-Straße 16

D-80336 München

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Anzug bzw. Kostüm wird erwartet. Geschäftszeiten: Mo-Fr 07.00-15.00 Uhr und Sa 07.00-14.30 Uhr.

Geschäftskontakte

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28, CH-8001 Zürich
Tel: (044) 699 54 47.
Internet: www.latcam.ch

Surinam Chamber of Commerce and Industry, (Industrie- und Handelskammer)
PO Box 149, Dr J. C. de Mirandastraat 10, Paramaribo
Tel: 47 45 36.

Kommunikation

Telefon

Selbstwählferndienst.

Mobiltelefon

GSM 900/1800 Mobilfunknetz betrieben von NV ICMS (Internet: www.icms.parbo.net) und Telesur.GSM. Empfangs-/Sendebereich beschränkt sich auf Paramaribo und Umland. Roaming-Verträge bestehen u.a. mit einer Mobilfunkgesellschaft in der Schweiz.

Internet

Hauptanbieter: SRNet (Internet: www.sr.net) und NV ICMS (Internet: www.icms.parbo.net) .

Post

Luftpost nach Europa ist bis zu einem Monat unterwegs, in die Niederlande ca. eine Woche.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Holzschnitzereien, Tabletts, Flaschenkürbisse, Pfeil und Bogen, Hängematten, Flechtwerk, Keramik und Schmuck. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Fr 07.30-16.30 Uhr, Sa 07.30-13.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

In Paramaribo haben einige Hotels Nachtklubs, in denen getanzt werden kann. Einige Diskotheken und mehrere Kinos, einschl. eines Autokinos, bieten weitere Abendunterhaltung. Das Local Events Bulletin, das in den meisten Hotels erhältlich ist, enthält einen Veranstaltungskalender.

Kulinarisches

Übersicht

Einheimische Spezialitäten sind indonesische Rijstafel mit Reis (gekocht oder gebraten), gut gewürzten Fleisch- und Gemüsebeilagen, Nasi Goreng (indonesischer gebratener Reis) und Bami Goreng (indonesische gebratene Nudeln). Wohl schmeckend sind auch kreolische Gerichte wie Pom (pürierte Tayerwurzel und Geflügel), Pastei (Hühnerpastete mit Gemüse) und Erdnusssuppe. Indische Gerichte wie Roti (eine Art Fladenbrot), mit Hähnchencurry und Kartoffeln serviert, und chinesische Gerichte wie Chow Mein und Chop Suey sind ebenfalls erhältlich. Moksi Meti (verschiedene Fleischsorten auf Reis) ist eine einheimische Spezialität. Getränke: Dawet (Kokosmilchgetränk), Gemberbier (kreolisches Ingwergetränk) und Pilsner Parbo Bier sind einheimische Spezialitäten.

Unterkunft

Hotels

In Paramaribo gibt es moderne, klimatisierte Hotels. Aufgrund der beschränkten Zimmerkapazität wird Vorausbuchung empfohlen. Auf Rechnungen wird 10% für Bedienung aufgeschlagen. Es stehen auch mehrere Gasthäuser und Pensionen zur Verfügung, das Fremdenverkehrsamt erteilt weitere Auskünfte. Außerhalb der Hauptstadt und Nieuw Nickerie gibt es nur wenige Hotels und Restaurants, und man sollte seine eigene Hängematte und Lebensmittel mitnehmen.

Camping

Die Urlaubsorte Cola Kreek, Blaka Watra, Zandery 1 und Republiek im Landesinneren bieten Picknickplätze und Camping-/Badestellen.

Andere Unterkunftsmöglichkeiten

In Paramaribo, in der Heerenstraat, gibt es eine YWCA/YMCA-Herberge.

Kultur

Religion

47 % Christen, 27 % Hindus, 20 % Muslime, 5 % Anhänger von Naturreligionen.

Soziale Verhaltensregeln


Zwanglose Kleidung ist in den meisten Fällen angemessen. Frauen sollten bei Ausflügen ins Landesinnere lange Hosen tragen. Badekleidung gehört an den Strand oder Swimmingpool. Fotografieren: Öffentliche Gebäude, militärische Anlagen oder Polizeiwachen sollten nicht fotografiert werden. Am besten immer um Erlaubnis fragen, bevor man Personen ablichtet. Trinkgeld: Hotels berechnen 10-15% für Bedienung, und in manchen Restaurants werden ebenfalls 10% berechnet. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

Klima

Beste Reisezeit

Tropisches Klima, das durch Passatwinde gemildert wird. Regenzeiten von Dezember bis Januar und April bis Juli. Die beste Reisezeit ist die Trockenzeit von Februar bis April.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

A

A disused sugar cane factory
© iStockphoto / Thinkstock

Paramaribo,

Paramaribo, Suriname
© iStockphoto / Thinkstock

Mosque

Mosque in Paramaribo, Suriname
© iStockphoto / Thinkstock

View

View of the Amazon jungle from the summit of Mt Volzburg in Suriname
© Creative Commons / Daveness_98