Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Salomonen

Allgemeines

Hauptstadt

Honiara.

Geographie

Die Salomonen liegen im südwestlichen Pazifik, östlich von Papua-Neuguinea. Zu der Gruppe gehören fast alle Inseln der Salomonen (die nordwestlichen gehören zu Papua-Neuguinea), die Ontong-Java-Inseln, die Rennell-Inseln und die weiter östlich liegenden Santa-Cruz-Inseln. Die größeren Inseln sind 145-193 km lang, die kleinsten sind nicht mehr als Korallenatolle. Die Landschaft ist überwiegend zerklüftet; Bergausläufer steigen meist langsam zu einem Hauptgipfel an und fallen auf der anderen Seite steil zum Meer hin ab. Die Hauptstadt Honiara liegt auf der Guadalcanal-Insel, auf der auch die höchste Erhebung der Inseln zu finden ist (Makarakombu, 2447 m). Auf der gesamten Inselgruppe gibt es Vulkane, die zu jeder Zeit wieder aktiv werden können.

Regierung

Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1978. Verfassung von 1978, letzte Änderung 1997. Einkammerparlament mit 50 Abgeordneten. Unabhängigkeit seit 1978 (ehemaliges britisches Protektorat).

Staatsoberhaupt

Königin Elizabeth II., vertreten durch den Generalgouverneur David Vunagi, seit Juli 2019.

Regierungschef

Rick Hou, seit November 2017.

Elektrizität

240 V, 50 Hz.

Zeitzone

Solomon Islands Time: MEZ +12

Übersicht

Die Salomonen bestehen aus fast 1.000 tropischen Inseln, die östlich von Papua-Neuguinea über den südwestlichen Pazifik verstreut liegen. Durch ihre abgeschiedene Lage sind die Inseln bisher ein unberührtes touristisches Kleinod geblieben, und die Tourismusindustrie entwickelt sich erst langsam.
Hauptgrund für Reisen auf die Salomonen ist die prächtige Unterwassertierwelt, die die Inselgruppe zu einem wahren Paradies für Taucher macht. Die touristisch wichtigsten Inseln sind Guadalcanal, Malaita, Choiseul, New Georgia, San Cristobal und Santa Isabel. Ein Besuch der Hauptstadt Honiara, die auf Guadalcanal liegt, ist ebenfalls lohnenswert, bietet sie doch ein Museum, botanische Gärten und ein eigenes Chinatown. Kleine Dörfer und malerische Landstraßen sind von der Hauptstadt aus leicht zu erreichen. Beliebt sind auch Führungen über Schlachtfelder des Zweiten Weltkrieges und Ausflüge nach Rennell und Bellona, Dörfer, die für ihre Schnitzarbeiten bekannt sind.
 

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft heißt Solomon Airlines (IE).

Ausreisegebühr

40 SBD. Kinder unter 2 Jahren sind befreit.

Anreise mit dem Schiff

Honiara (Guadalcanal), Yandina (Rendell-Insel) und Noro (Neu-Georgien) sind die internationalen Häfen.

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Solomon Airlines (IE) bietet Inland- und Charterflüge zu den meisten Inseln und Städten der Salomonen an.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Pkw: Es gibt nur wenige asphaltierte Straßen, die meisten davon auf den Inseln Guadalcanal und Malaita. Das Straßennetz aller Inseln umfasst insgesamt über 1300 km. Etwa 450 km davon sind Hauptstraßen und weitere 800 km Privatstraßen der Plantagen. Der allgemeine Straßenzustand ist schlecht. Linksverkehr.

Bus:
Busse fahren entlang der Hauptstraße Mendana Avenue. Sie sind ein recht günstiges Verkehrsmittel.

Taxis gibt es in Honiara und Auki, der Fahrpreis sollte vorher vereinbart werden. Taxis sind nicht mit Taxametern ausgestattet. Sie können an der Straße herangewunken werden.

Mietwagen
kann man in Hotels in Honiara erhalten.

Unterlagen:
Nationaler Führerschein.

Unterwegs mit dem Schiff

Große und kleine Schiffe sind die besten Transportmittel zwischen den Inseln. Die Verbindungen werden von der Regierung und vielen Privatunternehmern wie Lalae Charters (Internet: www.lalae.com.sb) betrieben. Einige christliche Missionen haben ebenfalls eigene Boote.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Mon, 12 Aug 2019 13:45:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Tue, 13 Aug 2019 11:03:52 +0100)

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste

Letzte Änderungen:
Aktuelles (Teilentfall)
Neustrukturierung
Redaktionelle Änderungen und Ergänzungen

Aktuelles

Anfang Februar 2019 lief ein Frachtschiff in der Kangava-Bucht in der Nähe der Rennell Islands auf Grund, schweres Heizöl lief aus. Der Bergungs- und Reinigungsprozess dauert weiterhin an.

  • Beachten Sie die Anweisungen lokaler Behörden beim Besuch der betroffenen Küstenregion.

Sicherheit

Terrorismus

Innenpolitische Lage

Die Sicherheitslage ist in weiten Teilen des Landes stabil. Insbesondere in der Hauptstadt Honiara kann es jedoch vereinzelt zu politischen Spannungen kommen, bei denen auch gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Gruppen möglich sind. Auch bei Sportveranstaltungen kann es zu Zwischenfällen kommen.

Die weitere Entwicklung des Landes bleibt abzuwarten. Der Wiederaufbau einer verlässlichen staatlichen Verwaltung nach Jahren der politischen und wirtschaftlichen Zerrüttung ist eine langfristige Aufgabe. Dies gilt auch für die Reorganisation der Sicherheits- und Polizeikräfte, so dass zum Teil nur mit eingeschränkter Hilfe in einer Notlage gerechnet werden kann.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Kriminalität kommt in Form von Raubüberfällen, Handtaschenraub, Taschendiebstahl und Trickdiebstählen insbesondere nahe Märkten und Stränden vor. Auf den Inseln Guadalcanal einschließlich der Hauptstadt Honiara und Malaita besteht die Gefahr von kriminellen Übergriffen und Diebstählen, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit.
Auch Einbruchdiebstahl kommt vor.
Die Polizeikräfte haben limitierte Kapazitäten und ihre Reaktionszeit kann entsprechend länger sein.

  • Meiden Sie Spaziergänge und Radtouren insbesondere in Honiara nach Einbruch der Dunkelheit.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, auf Märkten und Stränden oder im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Naturkatastrophen

Das gesamte Inselgebiet der Salomonen liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erd- und Seebeben sowie Tsunamis kommen kann.

Das gesamte Inselgebiet der Salomonen ist im Zeitraum von Anfang November bis Ende April oft von Starkregen mit extremen Winden, die Zyklon- oder Taifunstärke erreichen können, betroffen. Es kann dann zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen.

Reiseinfos

Zuständige Auslandsvertretung

Deutschland unterhält keine Botschaft auf den Salomonen. Zuständig ist die deutsche Botschaft in Canberra/ Australien. Zuständig für die Erteilung von Pässen und Visa und sonstige konsularische Angelegenheiten von Personen mit Aufenthalt auf den Salomonen ist das deutsche Generalkonsulat in Sydney.
In Notfällen kann vor Ort auch der deutsche Honorarkonsul in Honiara/Salomonen um Unterstützung gebeten werden.

Die Salomonen unterhalten keine Auslandsvertretung in Deutschland. Zuständig ist die salomonische Botschaft in Brüssel/Belgien.

Infrastruktur/Verkehr

Eine touristische Infrastruktur ist nur in Ansätzen vorhanden.

Über Inlandsflüge und Bootsverbindungen sind alle Inseln erreichbar. Diese Verkehrsmittel sind jedoch unzuverlässig und entsprechen nicht den in Europa gewohnten Sicherheitsstandards. Der einzige internationale Flughafen und gleichzeitig einziger Flughafen mit beleuchteter Start- und Landebahn befindet sich in Honiara.

Auf den Salomonen herrscht Linksverkehr. Straßen und Fahrzeuge befinden sich generell in schlechtem Zustand. Es gibt nur wenige asphaltierte Straßen, die meisten davon auf den Inseln Guadalcanal und Malaita. In einigen Gegenden sind Brücken eingebrochen. Wegen Tieren und Fußgängern auf der Fahrbahn, erheblichen Schlaglöchern sowie wegen fehlender Straßenbeleuchtung bestehen für Autofahrer insbesondere bei Nachtfahrten erhöhte Unfallgefahren.

In Teilen der Hauptstadt Honiara musste die Wasserversorgung  in den vergangenen Wochen an einzelnen Tagen unterbrochen werden, was auf Verunreinigungen des Trinkwassers durch Schlamm im Wassereinzugsgebiet Kongalai zurück zu führen ist. Mit Unterbrechungen der Wasserversorgung im Stadtgebiet ist auch zukünftig zu rechnen.

Führerschein

Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

LGBTIQ

Homosexuelle Aktivitäten sind illegal und können mit Gefängnisstrafen geahndet werden.

Strafrecht

Die Einfuhr von Drogen und Rauschmitteln jedweder Art wird mit harten Strafen geahndet.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der salomonische Dollar (SBD). Kreditkarten werden nur in Hauptreiseorten (Honiara, Ghizo) akzeptiert.

Einreise und Zoll

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Nein
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen Aufenthalt von 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen kein Visum.
Für längerfristige Aufenthalte wenden Sie sich bitte vorab an die zuständigen Auslandsvertretungen der Salomonen. Die zuständigen Behörden achten auf genaue Einhaltung der Einreisebestimmungen und bestrafen Verstöße.

Einreisekontrolle

Der einzige internationale Flughafen zur Ein- und Ausreise in die Salomonen befindet sich in Honiara. Die Ein- und Ausreise über den Seeweg ist nur an einigen offiziellen Eingangshäfen möglich.
Einreisen über nicht offizielle Eingangshäfen werden mit hohen Geldstrafen geahndet. Ggf. muss auch mit Inhaftierung und Abschiebung auf eigene Kosten gerechnet werden.

  • Erkundigen Sie sich vor der geplanten Reise bei den zuständigen salomonischen Behörden über diesbezügliche Ein- und Ausreisemöglichkeiten, da diese sich auch kurzfristig ändern können.

Minderjährige

Allein reisende Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren müssen bei der Fluggesellschaft als minderjährige Reisende (unaccompanied minor) angemeldet werden. Allein reisende Kinder im Alter von zwölf bis fünfzehn Jahren können als minderjährige Reisende angemeldet werden; sollten jedoch immer als junge Reisende (young passenger) identifiziert sein. Weitere Informationen stellen beispielsweise Qantas oder Virgin Australia zur Verfügung.

Einfuhrbestimmungen

Lokale und Fremdwährung darf uneingeschränkt eingeführt werden, muss aber deklariert werden, bzw. bei Fremdwährung ab einem Wert von 50.000 SBD. Die Wiederausfuhr ist bis zum bei Einfuhr deklarierten Betrag möglich.

Derzeit dürfen 200 Zigaretten oder 250g Tabak und 2 Liter alkoholhaltige Getränke zollfrei ein- oder ausgeführt werden. Waren im Wert von mehr als 500 SBD (das entspricht etwa 50 EUR) unterliegen der Zollpflicht.

Die Einfuhr von Honig ist untersagt.

Heimtiere

Das australische Landwirtschaftsministerium stellt Informationen zur Einfuhr von Heimtieren auf die Salomonen zur Verfügung.

Gesundheit

Aktuelles

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Der Nachweis einer Gelbfieberimpfung wird für alle Personen ab einem Alter von 9 Monate gefordert, die aus einem Gelbfiebergebiet einreisen.

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe Merkblatt Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Auf den Salomonen besteht landesweit ganzjährig ein hohes Malariarisiko, hauptsächlich durch Pl. falciparum (ca. 40%) und Pl. vivax (ca. 60%), siehe Ständiger Ausschuss Reisemedizin (StAR) der DTG.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz. 

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung auf den Salomonen ist rudimentär, in ländlichen Gebieten in der Regel nicht vorhanden. Ärzte und Krankenhäuser verlangen oftmals sofortige Bezahlung der medizinischen Leistungen in bar. Die nächstgelegene moderne medizinische Versorgung befindet sich in Australien und Neuseeland.
Taucher sollten beachten, dass es auf den Salomonen keine Dekompressionskammern gibt. Die nächstgelegenen Druckkammern befinden sich in Australien und Neuseeland.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
Andere EU-LänderJa1Ja
TürkeiJaJaJa
DeutschlandJaNein/1Ja
ÖsterreichJaNein/1Ja
SchweizJaNein/1Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich. Ausgenommen sind für touristische Aufenthalte von bis zu 3 Monaten innerhalb von 180 Tagen Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder (mit Rück- bzw. Weiterflugticket, gültigem Reisepass und ausreichenden Geldmitteln):

(a) [1] Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn.

(b) Schweiz.
 

Visaarten und Kosten

Besuchervisum (Kurzzeitvisum), Geschäftsvisum (Kurzzeit- oder Langzeitvisum)

Transit

Visumpflichtige Reisende benötigen ein vorab besorgtes Transitvisum.

Antrag

Da es keine Möglichkeit gibt, in Europa ein Visum für die Salomonen zu erhalten, müssen visumpflichtige Staatsangehörige einen formlosen Visumantrag in englischer Sprache, der Vor- und Nachname, Geburtstag und -ort, Wohnort, Reisepassnummer und Geltungsdauer, Anlass der Reise, Aufenthaltsdauer, den Nachweis über ausreichende Geldmittel sowie, wenn möglich, einen Unterkunftsnachweis auf den Salomonen enthalten sollte, an die Immigration Division Border Control Unit (MCILI Building, P.O.BOX G26, Honiara, Solomon Islands) stellen, die den Antrag für die Immigration Division, Department of Commerce, Employment and Tourism bearbeitet.

Temporärer Wohnsitz

Immigration Division, Ministry of Commerce, Employment and Tourism (s. Kontaktadressen).

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

Rück- oder Weiterreisepapiere und ausreichende Geldmittel.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer:
Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich. Ausgenommen sind für touristische Aufenthalte von bis zu 3 Monaten innerhalb von 180 Tagen Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder (mit Rück- bzw. Weiterflugticket, gültigem Reisepass und ausreichenden Geldmitteln):

(a) [1] Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn.

(b) Schweiz.
 

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere VorsichtsmaßnahmenGesundheitszeugnis erforderlich
Essen & Trinken4-
Malaria3-
Gelbfieber1
CholeraNein
Typhus & Polio2-

Übersicht

Die medizinische Versorgung auf den Salomonen ist nur rudimentär, in ländlichen Gebieten in der Regel nicht vorhanden. Es gibt acht Krankenhäuser, das größte ist das Zentralkrankenhaus in Honiara. Kirchenmissionen dienen als medizinische Versorgungsstationen auf den entfernteren Inseln. Die nächstgelegene moderne medizinische Versorgung befindet sich in Australien und Neuseeland.

Es sollte in jedem Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung sowie eine Reiserückholversicherung abgeschlossen und mit dem Versicherer geklärt werden, ob die Risiken auf den Salomonen abgedeckt werden.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen wollen. Ausgenommen sind Transitpassagiere auf den Salomonen, die den Flughafen nicht verlassen.

[2] Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3]
Ein hohes Malariarisiko besteht ganzjährig mit Ausnahme der abgelegenen kleinen Inseln im Osten und Süden. (Die Salomonen haben eine der höchsten Malaria-Infektionsraten der Welt.) Chloroquinresistenz der vorherrschenden gefährlicheren Form Plasmodium falciparum wurde gemeldet.

[4]
Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut gekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Ebenfalls landesweit tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende reduzieren die Übertragungsgefahr, wenn sie einen wirksamen Insektenschutz benutzen.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist weit verbreitet und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Gesundheitszeugnis

Reisende, die sich länger als 90 Tage auf den Salomonen aufhalten, müssen einen negativen HIV-Test vorlegen, um ihren Aufenthalt fortsetzen zu können.

Geld

Währung

1 Salomonen Dollar = 100 Cents. Währungskürzel: SBD (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10, 5 und 2 SBD; Münzen in den Nennbeträgen 1 SBD sowie 50, 20, 10 und 5 Cent.

Kreditkarten

Alle bekannten Kreditkarten werden in Hotels und in den Urlaubsresorts akzeptiert. In einigen Banken in Honiara stehen Geldautomaten zur Verfügung. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Geldautomaten

Bankkarten

 

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

 

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

 

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks können auf den Salomonen in Honiara bei der Wechselstube No1 Currency eingelöst werden. 

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30 bzw. 09.00-15.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr von Fremd- und Landeswährungen ist unbegrenzt, bei der Einfuhr von Fremdwährungen besteht Deklarationspflicht. Ausfuhr der Landeswährung auf 250 SBD begrenzt. Ausfuhr von Fremdwährungen bis in Höhe der deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge.

Geldwechsel

Geldwechsel ist in Banken, Wechselstuben sowie größeren Hotels, Restaurants und Geschäften möglich. In Honiara stehen Geldwechsel-Automaten zur Verfügung.

Währungen

SBD

SI$

Wechselkurse

EUR1 = SBD8.07
GBP1 = SBD9.62
USD1 = SBD7.77

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Englisch (1-2 %). Pidgin-Englisch ist Lingua Franca. Rund 120 melanesische und polynesische Sprachen werden ebenfalls gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Überblick

Jeder Teil der Salomonen Inseln hat seinen eigenen Province Day (siehe nachstehend). Fällt dieser Tag auf einen Sonntag, so ist der folgende Montag arbeitsfrei.
25. Febr. Choiseul. 2. Juni Isable. 8. Juni Temotu. 29. Juni Central Island. 20. Juli Rennell. 1. Aug. Guadalcanal. 3. Aug. Makira/Ulawa. 15. Aug. Malaita. 7. Dez. Western Province.

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 21 Apr Ostersonntag
  • 08 Jun Geburtstag der Königin
  • 07 Jul Unabhängigkeitstag
  • 26 Dec Nationaler Feiertag zum Erntedankfest

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei auf die Salomonen eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten oder 250 g Tabak;
2 l Wein oder Spirituosen;
andere Waren bis zum Wert von 500 SBD.

Importbestimmungen

Eine Sondergenehmigung wird für Obst und Gemüse benötigt.

Verbotene Importe

Waffen und Munition ohne Lizenz.

Kontaktadressen

Botschaft der Salomonen

(für Europa zuständig)

(ohne Visumerteilung)

(+32) (02) 732 70 85.

http://www.commerce.gov.sb

http://www.commerce.gov.sb

Avenue Edouard Lacomble 17

B-1040 Brüssel

Belgium

Immigration Division Department of Commerce, Employment and Tourism

(mit Visumerteilung)

PO Box G26

Honiara

Solomon Islands

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Mit Englisch oder Französisch kommt man im Allgemeinen gut durch. Die günstigste Zeit für Geschäftsreisen ist von Mai bis Oktober.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-12.00 und 13.00-16.30 Uhr, Sa 07.30-12.00 Uhr.

Geschäftskontakte

Ministry of Commerce, Employment and Tourism, (s. Adressen).

Solomon Islands Chamber of Commerce and Industry (Industrie- und Handelskammer)
PO Box 650, Honiara.
Tel: 229 07.

Kommunikation

Telefon

Selbstwählferndienst. Die nationale Telefongesellschaft heißt Solomon Telekom (Internet: www.solomon.com.sb oder www.telekom.com.sb).

Mobiltelefon

Analoges Mobilfunknetz (AMPS) betrieben durch Solomon Telekom Company (Internet: www.solomon.com.sb oder www.telekom.com.sb). Kompatibel mit GSM 900. Analoge Mobiltelefone können vor Ort gemietet werden.

Internet

Hauptanbieter: Solomon Telekom (Internet: www.solomon.com.sb oder www.telekom.com.sb). E-Mail-Zugang für die Öffentlichkeit gibt es in Honiara und Gizo.

Post

Luftpost nach Europa ist ca. 7 Tage unterwegs. Öffnungszeiten des Hauptpostamtes in Honiara: Mo-Fr 09.00-16.30 Uhr und Sa 09.00-11.00 Uhr. Öffnungszeiten der Postämter: Mo-Fr 08.00-16.30 Uhr; Sa 08.00-12.00 Uhr.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Perlmuttartikel, Spazierstöcke, Schnitz- und Einlegeholzarbeiten, Kupferartikel, Meeresschneckengehäuse und seltene Muschelgeldartikel. In einigen Geschäften Honiaras kann man zollfrei einkaufen. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Fr 08.00-17.00 Uhr, Sa 08.00-12.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Manche Clubs in Honiara bieten Musik und Tanz sowie gelegentliche Filmaufführungen; man kann auch Darts und Billard spielen. Kurzfristige Mitgliedschaft ist möglich.

Kulinarisches

Übersicht

Einheimische Spezialitäten sind Tapioka-Pudding und Taro-Wurzeln mit Taro-Blättern. Außerhalb der Hotels in Honiara gibt es nur wenige Restaurants, die angebotenen asiatischen und europäischen Gerichte sind gut. Honiara bietet zwei chinesische Restaurants. Tischbedienung ist üblich. Spirituosen, Wein und Bier sind auch erhältlich.

Unterkunft

Hotels

In Honiara gibt es nur sechs Hotels, Vorausbuchung wird dringend empfohlen. Weitere Unterkünfte befinden sich auch auf den Riff-Inseln, West-Salomonen und Malaita. Einige Lodges und Urlaubsorte bieten auch Freizeitaktivitäten an. Weitere Informationen von der Pacific Asia Travel Association (s. Adressen), dem Solomon Islands Visitors Bureau (s. Adressen) oder dem Ministry of Commerce, Employment and Tourism (s. Adressen).

Camping

Nur selten möglich. Die Erlaubnis des Grundbesitzers oder Dorfoberhauptes sollte vorher eingeholt werden.

Kultur

Religion

96 % Christentum und 4 % einheimische Religionen (z. B. Cargo-Kult).

Soziale Verhaltensregeln


Europäische und einheimische Bräuche sind gleichermaßen verbreitet. Legere Kleidung wird überall akzeptiert. Badekleidung gehört an den Strand. Trinkgelder sind auf den Salomonen nicht üblich.

Klima

Beste Reisezeit

Halbtropisch, überwiegend heiß und schwül; kaum Temperaturunterschiede zwischen den Jahreszeiten. In der Regenzeit (November bis April) treten oft starke Wirbelstürme auf.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Local

Local boats, Solomon Islands
© Creative Commons / mjwinoz

Beautiful

Beautiful beaches of the Solomon Islands
© Hemera / Thinkstock

Coral

Coral Reef near the Soloman Islands
© iStockphoto / Thinkstock

Electus

Electus Parrot, native to the Soloman Islands
© iStockphoto / Thinkstock

Isolated

Isolated Coral Island, Soloman Islands
© Comstock / Thinkstock

Diving

Diving is a big attraction in the Solomon Islands
© Creative Commons / mjwinoz