Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Mexiko

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Vereinigte Mexikanische Staaten.

Hauptstadt

Mexiko City (Ciudad de México).

Geographie

Mexiko grenzt im Norden an die USA, im Nordwesten an den Golf von Kalifornien, im Westen an den Pazifik, im Süden an Guatemala und Belize sowie im Osten an den Golf von Mexiko und das Karibische Meer. Im Süden nimmt Mexiko die Hälfte der mittelamerikanischen Landbrücke ein.

Die landschaftliche Vielfalt Mexikos reicht von Feuchtgebieten über Wüsten und von Dschungel bedeckten Ebenen bis hin zu alpiner Vegetation. Ein Großteil des Landes besteht aus einem 1000-2500 m hohen Hochland, das vom Pazifik und Atlantik durch die Bergketten der Sierra Madre Occidental und der Sierra Madre Oriental begrenzt wird. Der nördliche Teil des Plateaus, der 40% der Gesamtfläche Mexikos ausmacht, ist unfruchtbar und nur dünn besiedelt. Im Süden des Hochlands verläuft eine vulkanische Bergkette, die sich von der Sierra Volcánica im Westen durch das Tal von Mexiko nach Veracruz an der Ostküste erstreckt. Mächtige Berge erheben sich hier, von denen einige, wie der 5700 m hohe Pico de Orizaba und der Popocatépetl, noch aktive Vulkane sind. Hier leben 50% der Bevölkerung. Weiter südlich auf den Hängen und Ebenen der dünn besiedelten Landenge Tehuantepec wird Ackerbau betrieben.

Der Osten und die Yucatán-Halbinsel sind flach, 75% der jährlichen Niederschläge fallen in diesem Gebiet. An der Nordwestküste, gegenüber der Halbinsel Baja California, an der Südwestküste von Bahía de Campeche sowie auf der Yucatán-Halbinsel gibt es viele Lagunen und Feuchtgebiete.

Regierung

Präsidiale Bundesrepublik seit 1917. Verfassung von 1917, letzte Verfassungsänderung 1994. Zweikammerparlament (Congreso de la Unión). Die 128 Abgeordneten des Senats (Camara de Senadores) werden auf sechs Jahre, die 500 Mitglieder des Abgeordnetenhauses (Camara Federal de Diputados) auf drei Jahre gewählt. Die exekutive Gewalt liegt beim Präsidenten, der das Kabinett ernennt und direkt vom Volk für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt wird. Seine Amtsperiode überschneidet sich mit der des Senats. Jeder Staat hat seinen eigenen Gouverneur und ein gewähltes Abgeordnetenhaus. Unabhängigkeit seit 1821 (ehemalige spanische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Andrés Manuel López Obrador, seit Dezember 2018.

Regierungschef

Andrés Manuel López Obrador, seit Dezember 2018.

Elektrizität

110 V, 60 Hz; amerikanische Zweipol-Flachstecker. Adapter notwendig.

Übersicht

Scharf wie Salsa Roja („rote Soße”), berauschend wie Tequila, launisch wie die Vulkane der Sierras, surreal wie ein Gemälde Frida Kahlos, monumental wie die Pyramiden von Teotihuacán und warmherzig wie seine Einwohner – das ist Mexiko, ein Land, das den Verstand fasziniert und der Seele gut tut.

In Mexiko gibt es wahrhaftig etwas für jeden Geschmack. Naturliebhaber werden die Wale, Monarch-Schmetterlinge, Korallenriffe vor der Küste der Yukatán-Halbinsel und den dickste Baum der Welt in Tule, Oaxaca, schätzen. Partyfans zieht es in die Nachtclubs von Cancún. Für Hobbyarchäologen gibt es Hunderte von Ausstellungsstücken historischer Zivilisationen zu entdecken. Feinschmecker werden von der Vielseitigkeit und Sinnlichkeit der mexikanischen Küche begeistert sein – wo sonst kocht man Schokolade und Chili im selben Topf (Mole) – und Kunstliebhaber werden unzählige Wandgemälde bewundern können. Nicht vergessen sollte man die wunderbar bunten Webtextilien, den Silberschmuck und fantastischen Tierfiguren, die man auf Märkten erstehen kann, und für Strandgänger die 10.000 km lange Küste, Hängematte inklusive.

Besonders vorteilhaft ist das extrem gut ausgebaute und preiswerte Netz öffentlicher Verkehrsmittel, allen voran der regionale und überregionale Busverkehr, mit dem eine Reise durch das riesige Land bequem und relativ schnell möglich ist. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Hotels und Bed & Breakfasts für alle Budgets. 

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Aeroméxico (AM), die größte mexikanische Fluggesellschaft, bietet u.a. ab Amsterdam und Paris Nonstop-Flüge nach Mexiko-Stadt an.

Lufthansa (LH) fliegt von Frankfurt/M. und München nonstop nach Mexiko-Stadt und bietet Zubringerflüge ab Zürich nach Frankfurt/M. an, die auch bei Swiss (LX) buchbar sind.

Condor (DE) verbindet Frankfurt/M. und München nonstop mit Cancun.

Edelweiss Air (WK) fliegt nonstop von Zürich nach Cancun.

KLM (KL) bietet Flugverbindungen zwischen Zürich und Mexiko-Stadt über Amsterdam an; Air France (AF) fliegt über Paris.

Austrian (OS) bietet Flugverbindungen von Wien nach Mexiko-Stadt in Kooperation mit Lufthansa (LH) via München und mit Air France (AF) via Paris an. Außerdem fliegt Austrian (OS) in Kooperation mit Edelweiss Air (WK) via Zürich nach Cancun.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Mexiko-Stadt: 11 Std. 55 Min. (nonstop); Zürich - Mexiko-Stadt: 14 Std. 5 Min.; Wien - Mexiko-Stadt: 14 Std. 30 Min.;

Frankfurt/M. - Cancun: 11 Std. 30 Min. (nonstop); Zürich - Cancun: 11 Std. 15 Min. (nonstop); Wien - Cancun: 13 Std. 35 Min.

Ausreisegebühr

16-26 € (18-29 US$); Kinder unter 2 Jahren und Transitreisende sind davon ausgenommen. Die Steuer ist oft bereits im Ticketpreis enthalten.

 

Anreise mit dem Pkw

Die wichtigsten Grenzübergangsstellen im Grenzverkehr mit den USA sind Mexicali bei Anreise von Kalifornien; Nogales und El Paso/Ciudad Juárez von Arizona und New Mexico; Eagle Pass/Piedras Negras, Laredo/Nuevo Laredo und Brownsville/Matamoros von Texas.

Von Guatemala aus gibt es zwei Hauptverbindungsstraßen nach Mexiko. Die Panamerikana führt durch Mexiko nach Mittel- und Südamerika. Eine weitere Straße führt bei Chetumal und Corozal über die Grenze nach Belize.

Fernbusse: Greyhound bietet grenzüberschreitenden Busverkehr zwischen den USA und Mexiko an und verbindet zahlreiche Städte.

Maut: Mautpflicht besteht in Mexiko für einige Brücken sowie für Straßen, die nach der Straßennummer mit einem "D" gekennzeichnet sind. Die Maut ist in der Regel in bar zu begleichen; manchmal ist auch eine Bezahlung mit Kreditkarte möglich. In Mexiko-Stadt gilt bei mautpflichtigen Straßen auch die elektronische Televia-Karte.

Unterlagen: Der Internatonale Führerschein wird zusätzlich zum nationalen Führerschein empfohlen.

 

Anreise mit der Bahn

Zwischen Mexiko und den angrenzenden Ländern gibt es keinen grenzüberschreitenden Bahnverkehr. Von San Diego (Kalifornien) aus fährt der San Diego Trolley bis zur mexikanischen Grenze bei Tijuana, und vom Bahnhof in El Paso (Texas) ist die mexikanische Grenzstadt Juarez bequem zu Fuß erreichbar.

 

Anreise mit dem Schiff

Die größten mexikanischen Häfen sind Acapulco, Costa Maya, Cozumel, Manzanillo, Mazatlán, Puerto Vallarta, Tampico und Zihuatanejo/Ixtapa. Vor allem Acapulco wird von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Kreuzfahrtschiffe

Cunard, Transocean und Hapag Lloyd starten Kreuzfahrten in Hamburg oder Bremerhaven und legen u.a. in Acapulco an. MSC bietet Kreuzfahrten ab Miami mit Zwischenstopps in Mexiko, inklusive Zubringerflügen aus Deutschland an.

Costa, Regent Seven Seas, P&O Cruises, die von weiteren europäischen Häfen starten, haben ebenfalls Mexiko im Programm.

Fähranbieter

Wassertaxis von Waterjet International verbinden Chetumal (Mexiko) mit San Pedro und Caye Caulker (Belize).

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Mexiko besitzt ein weitverzweigtes Inlandsflugnetz, das von verschiedenen Fluggesellschaften umfassend bedient wird.

U.a. fliegen Aeromexico (AM)Aeromar (VW), Volaris (Y4) und Interjet (4O) die größeren Städte des Landes an.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz umfasst etwa 360.000 km. Um Mexiko-Stadt und Guadalajara ist das Straßennetz recht dicht; im Norden des Landes und in Richtung Yucatan im Süden wird es zunehmend dünner.

Maut: Einige Brücken sowie Straßen, deren Straßennummer zusätzlich mit einem "D" gekennzeichnet ist, sind mautpflichtig. Die Maut ist in der Regel in bar zu begleichen; manchmal werden auch Kreditkarten akzeptiert. In Mexiko-Stadt gilt bei mautpflichtigen Straßen auch die elektronische Televia-Karte.

Tankstellen: An Autobahnen und Fernstraßen gibt es genügend Tankstellen. In entlegeneren Gebieten ist es empfehlenswert, die sich bietenden Tankmöglichkeiten auch zu nutzen.

Zustand der Straßen

Etwa ein Drittel des gesamten Straßennetzes ist asphaltiert. Zwischen größeren Städten sind die Straßen gut ausgebaut und gewartet. Die Straßen in ländlichen Gegenden sind mitunter eher schlecht befahrbar; vor allem zwischen Juni und September, während der Regenzeit, sind dort Fahrten oft nur mit Geländefahrzeugen möglich.

Staßenklassifizierung

Mehrspurig ausgebaute Autobahnen verbinden die größeren Städte. In dünner besiedelten Gebieten gibt es oft zweispurige Landstraßen.

Autovermietung

Mietwägen sind auf Flughäfen, in größeren Städten und in Urlaubsorten erhältlich. Fast alle großen Autoverleiher sind vertreten. Preislich gesehen ist es günstiger, einen Mietwagen im Heimatland vorzubestellen. Von Einwegmieten ist aufgrund sehr hoher Rückführungsgebühren abzuraten.

Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt sein (je nach Fahrzeugkategorie und Vermieter) und seit mindestens 1 Jahr den Führerschein besitzen.

Taxi

In den Großstädten sind Taxis überall verfügbar. Es ist empfehlenswert, sich im Hotel oder Restaurant ein Taxi rufen zu lassen oder an einem Taxistand zuzusteigen. Vor allem in Mexiko-Stadt ist Vorsicht geboten, wenn man ein Taxi auf der Straße anhält.

Autorisierte Sitio-Taxis sind durch ein »S« auf dem Nummernschild gekennzeichnet. Andere Taxis sollten aus Sicherheitsgründen gemieden werden. Generell empfiehlt es sich, den Fahrpreis vorher zu vereinbaren. Die gängigen Preise können im Hotel erfragt werden.

Fahrrad

In den Städten gibt es zahlreiche Fahrrad- und Rollerverleiher; auch geführte Touren werden angeboten.

Reisebus

Mexiko verfügt über ein ausgezeichnetes und preiswertes Fernbusnetz. Deluxe- und 1. Klasse-Busse sind sehr bequem und legen kaum Zwischenstopps ein. 2. Klasse-Busse sind weniger komfortabel und benötigen aufgrund vieler Zwischenstopps mehr Zeit bis zum Ziel.

Abgelegenere Gebiete werden von Kleinbussen (Microbus) oder Sammeltaxis (Colectivo oder Pesero) angefahren, die meist warten bis alle Plätze besetzt sind, bevor sie losfahren. Sie können auch an der Straße durch Handzeichen gestoppt werden.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:

- Promillegrenze 0,8 ‰.

- Für Motorräder, Mopeds und dreirädrige Fahrzeuge gilt ganztags Lichtpflicht.

- Es besteht Helmpflicht für Motorradfahrer.

- 2 Warndreiecke sind mitzuführen. 

- Die Kindersicherung ist im Land nicht einheitlich geregelt: In den meisten Regionen müssen Kinder generell auf dem Rücksitz befördert werden. In Monterrey und Yucatán ist für Kinder bis zu einem Alter von 5 Jahren und einem Gewicht unter 10 Kilogramm eine Kinderrückhaltevorrichtung vorgeschrieben.

- In Mexico-Stadt gibt es einmal pro Woche zwischen 5 und 22 Uhr Fahrverbote wegen Smoggefahr; das Verbot ist abhängig vom Autokennzeichen. Nähere Auskünfte sollten unbedingt bei den Autovermietern eingeholt werden, da bei Nichtbeachtung des Fahrverbots hohe Strafen drohen.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
- innerorts: 40 km/h;
- auf Landstraßen: 80 km/h;
- auf der Autobahn: 100 km/h.

Pannenhilfsdienst

An den Raststätten der Schnellstraßen stehen Pannendienste und Erste-Hilfe-Einrichtungen zur Verfügung. Die Organisation Angeles Verdes (Grüne Engel) bietet als Service des Ministeriums für Tourismus auf den Schnellstraßen einen kostenlosen Pannendienst, Tel. 078.

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

ADAC-Partnerclubs in Mexiko sind die Asociación Mexicana Automovilística (AMA), Tel. +52 (0)55 52 08 83 29 und die Asociación Nacional Automovilística (ANA), Tel.: +52 (0)55 55 24 42 27.

Bei Pannen und Unfällen mit dem Mietwagen ist zunächst die Verleihfirma zu kontaktieren.

Dokumentation

Der Internationale Führerschein wird zusätzlich zum nationalen Führerschein empfohlen.

 

Unterwegs in der Stadt

Mexiko-Stadt hat ein gutes und preiswertes U-Bahnnetz. Die U-Bahnen verkehren täglich zwischen 5 und 24 Uhr; bei Normalverkehr im 10-15 Minuten-Takt, zu Stoßzeiten alle 2 bis 3 Minuten. Ein Straßenbahnnetz und ein umfassendes Busliniennetz ergänzen das Nahverkehrssystem.

In Guadalajara gibt es neben der Metro auch öffentliche Buslinien, Oberleitungsbusse und zahlreiche private Busunternehmen.

Monterrey hat ebenfalls eine Metro.

In allen größeren Städten dienen Busse und Straßenbahnen als Verkehrsmittel.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

In Mexiko verkehren nur wenige Passagierzüge; neue Strecken u.a. zwischen Mexiko-Stadt und Toluca sind geplant.

Eine spektakuläre Strecke ist die des Chihuahua-Pacific Railway "El Chepe". Der Chepe fährt von Chihuahua nach Los Mochis durch den berühmten Copper Canyon.

Am Wochenende verbindet der Tequila Express Guadalajara mit Tequila.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Fähren von Baja Ferries verkehren mehrmals wöchentlich auf den Strecken La Paz (Baja California) - Mazatlán (Fahrtzeit: 13 Std.) sowie La Paz - Topolobambo (Fahrtzeit: 7 Std.).

Ultramar bedient täglich die Strecken Cozumel - Playa del Carmen im Stundentakt, Isla Mujeres - Juárez im 30-Minuten-Takt (Fahrtzeit: jeweils ab 1 Std.).

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Fri, 16 Aug 2019 11:30:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Fri, 16 Aug 2019 12:55:55 +0200)

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste

Letzte Änderungen:
Neustrukturierung
Redaktionelle Änderungen und Ergänzungen

Aktuelles

Die Sicherheitslage in weiten Teilen Mexikos verschlechtert sich stetig. Es mehren sich bewaffnete Auseinandersetzungen krimineller Banden in verschiedenen Landesteilen Mexikos, inzwischen auch häufiger an Reisezielen internationaler Touristen. Touristen sind zum Teil Zeugen dieser Auseinandersetzungen geworden und in Einzelfällen auch verletzt worden. Nach einer Reihe gewaltsamer Überfälle wurde der Polizeischutz in öffentlichen Bussen in der Hauptstadt Mexiko-Stadt erhöht, ein Restrisiko besteht jedoch fort, siehe auch Kriminalität.

Im Zusammenhang mit der Migration von Mittelamerikanern nach und durch Mexiko muss mit Behinderungen und vereinzelten gewalttätigen Auseinandersetzungen im Umfeld von Migrantengruppen, insbesondere im Grenzgebiet zu Guatemala und den USA, gerechnet werden.

  • Seien Sie besonders umsichtig und planen Sie entsprechend Ihre Reise.
  • Informieren Sie sich über die Lage in den jeweiligen Grenzregionen und beschränken Sie Ihren Aufenthalt dort auf das für die Ein- und Ausreise erforderliche Minimum.
  • Meiden Sie Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Sicherheit

Von Reisen in folgende Regionen und Städte wird dringend abgeraten:

  • Grenzregion zu den USA für über das erforderliche Minimum für Ein- und Ausreise hinausgehende Aufenthalte
  • Bundesstaat Tamaulipas
  • Bundesstaat  Sinaloa, mit Ausnahme von Mazatlán, dort Zona Dorada und historisches Zentrum, bei direkter An- und Abreise per Flugzeug sowie Los Mochis/ Bahnstrecke des „El Chepe"
  • Bundesstaat Colima, mit Ausnahme von Manzanillo, bei Anreise per Schiff oder Flugzeug
  • Bundesstaat Guerrero, mit Ausnahme von Ixtapa-Zihuatanejo bei Anreise per Flugzeug sowie der Stadt Taxco, sofern An- und Abreise bei Tageslicht erfolgt.

Zu besonderer Vorsicht wird geraten:

  • bei Reisen in die Bundesstaaten Guanajuato, Puebla und Veracruz
  • bei Besuchen in den Bezirken  Tepito, Doctores, Lagunilla, Venustiano Carranza, Gustavo A. Madero und Iztapalapa von Mexiko-Stadt
  • bei allen Überlandfahrten.

Terrorismus

Innenpolitische Lage

In vielen Regionen kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen staatlichen Sicherheitskräften und der Organisierten Kriminalität. Besonders ausgeprägt ist die Gewalt in den nördlichen und westlichen Bundesstaaten entlang der Pazifikküste, sowie in  Großstädten wie Tijuana, Acapulco, Victoria, Ciudad Juárez, Irapuato, Cancún, Culiacán, Uruapan, Obregón, Coatzacoalcos, Celaya, Ensenada, Tepic oder Reynosa. Auch in den an Mexiko-Stadt angrenzenden Gemeinden des Estado de México nimmt die Zahl der Gewaltdelikte weiter zu. Wohlhabendere Stadtviertel der mexikanischen Großstädte sind immer häufiger von gewalttätigen Vorfällen, mit teils erheblichen Beeinträchtigungen oder Verletzungen von Anwohnern, betroffen.

Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Drogenhändlerbanden oder Benzindieben sind vielerorts an der Tagesordnung. Dabei werden gegnerische Bandenmitglieder brutal ermordet, auf Unbeteiligte wird keine Rücksicht genommen. Insoweit bieten auch öffentliche und frequentierte Orte nicht immer Sicherheit.

Politische Demonstrationen können in gewaltsame Auseinandersetzungen umschlagen und sollten daher gemieden werden. Dabei kann es landesweit zu Blockaden der Hauptverkehrsverbindungen durch Demonstranten kommen, die mitunter gewaltsam aufgelöst werden.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Gewaltdelikte, als Folge der hohen, zunehmenden und weit verbreiteten Allgemeinkriminalität sind an der Tagesordnung, aber auch Raubüberfälle, Entführungen, Tötungsdelikte und Racheakte im Zusammenhang mit der Organisierten Kriminalität finden zunehmend an zentralen Orten und am helllichten Tag statt, vor allem aber nachts im Umfeld von Diskotheken, Bars und Restaurants. Dabei können auch Unbeteiligte zu Schaden kommen. Aufgrund der in Mexiko weit verbreiteten Präsenz von Straftätern aus der Organisierten Kriminalität ist die Sicherheitslage in einigen Bundesstaaten sehr kritisch, in anderen angespannt.

Häufigste Verbrechen sind Diebstähle, Raubüberfälle und vorübergehende Entführungen. Polizeikräfte oder uniformiertes Sicherheitspersonal bzw. Kriminelle, die sich als solche ausgeben, können grundsätzlich an Straftaten beteiligt sein.

Gewalt gegen Frauen hat nicht zuletzt in den Touristenregionen zugenommen. Wiederholt wurden Vorfälle, auch Entführungsversuche, in der Metro von Mexiko-Stadt bekannt.

Schusswaffen sind weit verbreitet, ihr Einsatz erfolgt oft hemmungslos. Dies gilt auch bei Autodiebstahl im stehenden Verkehr, dem sogenannten Car-jacking und bei Überfällen in öffentlichen Bussen. Hier werden erfahrungsgemäß selbst verbale Entgegnungen brutal beantwortet.

Die Überfallgefahr ist bei Überlandfahrten nachts und abseits der mautpflichtigen Autobahnen sowie an unbelebten Raststätten und Tankstellen besonders hoch. Unter Vorwänden z.B. eines Defekts oder mit der Bitte um Pannenhilfe werden Reisende zum Halten bewegt und dann überfallen.

Reisen und Besuche in Gruppen bieten meist mehr Sicherheit als Besuche ohne jede Begleitung, ebenso geschützte Hotelanlagen gegenüber dem Ausgehen in Stadtzentren nach Einbruch der Dunkelheit. Dort kommt es auch zum Einsatz von Betäubungsmitteln zur Erleichterung eines Raubes. Organisierte und geführte Touren berücksichtigen in der Regel bestehende Sicherheitsrisiken.

Bei Wanderungen in Naturschutzgebieten, z.B. bei Vulkanbesteigungen, besteht die Gefahr von Raubüberfällen.
Für Wohnmobile bzw. Campingwagen gibt es keine genügende Anzahl von bewachten Campingplätzen.

Geldautomaten können manipuliert sein, um Daten zu kopieren, auch Kreditkartenmissbrauch tritt auf.

  • Leisten Sie bei Überfällen und Car-jacking keinesfalls Gegenwehr, auch nicht verbal.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in der U-Bahn, im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.Bewegen Sie sich vorzugsweise in Gruppen.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf, fertigen Kopien an oder speichern diese elektronisch.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen oder auffälligen Schmuck mit.
  • Besuchen Sie auch in großen Badeorten Stadtzentren nicht alleine nach Einbruch der Dunkelheit, sondern bevorzugen Sie Unterhaltungsangebote in geschützten Hotelanlangen.
  • Lassen Sie Speisen und Getränke außerhalb der Hotelzonen nie unbeaufsichtigt.
  • Vermeiden Sie Aufenthalte in verlassenen Gegenden und Stadtvierteln, aber auch an einsamen Stränden.
  • Seien Sie als Frau insbesondere nachts und in einsamen Gebieten nicht allein unterwegs, melden Sie sexuelle Übergriffe umgehend bei der nächstgelegenen Dienststelle des „Ministerio Público" (Staatsanwaltschaft).
  • Unternehmen Sie Überlandfahrten nur tagsüber und bleiben Sie auf Hauptstrecken.
  • Verzichten Sie auf Fahrten mit dem Wohnmobile und Campingwagen, wenn Sie nicht an allen Orten bewachte Campingplätze reservieren konnten.
  • Fahren Sie nur mit geschlossenen Fenstern und verriegelten Türen, stellen Sie Fahrzeuge nur auf bewachten Parkplätzen ab und lassen Sie keine Wertsachen zurück.
  • Beschränken Sie Zwischenstopps auf das notwendige Minimum und halten Sie nur an belebten Rastplätzen und Tankstellen.
  • Verzichten Sie unbedingt auf das Fahren als Anhalter und die Mitnahme von Anhaltern.
  • Erkundigen Sie sich bei Exkursionen vorab gut über das Zielgebiet und reisen Sie möglichst in größeren Gruppen.
  • Seien Sie an Geldautomaten vorsichtig und achten Sie auf mögliche Manipulationen.
  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte beim Bezahlen nicht außer Augen.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Kontaktaufnahmen und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch, insbesondere bei angeblichen Entführungen von Angehörigen. Bewahren Sie die Ruhe, teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Naturkatastrophen

Tropenstürme

In Mexiko ist von Mai bis November Hurrikan-Saison. In dieser Zeit ist insbesondere an allen Küsten mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen zu rechnen, die weitreichende Überschwemmungen und Erdrutsche auslösen können.

Regenzeit

In der Regenzeit von Juni bis November kann es zu Überflutungen und Erdrutschen kommen und die Verkehrsinfrastruktur erheblich beeinträchtigen. Straßen können unpassierbar und Brücken beschädigt werden.

Erdbeben

Mexiko liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone, weshalb es regelmäßig zu teils schweren Erdbeben kommt. Besonders gefährdet sind die auf dem ehemaligen Seegrund liegenden älteren Stadtviertel von Mexiko-Stadt, sowie die Stadtteile Condesa und Roma.
Der Großraum Mexiko-Stadt und die besonders erdbebengefährdeten Bundesstaaten an der Pazifikküste waren bisher immer nur in Teilen betroffen.
Die Behörden evakuieren vorrangig in sichere Zonen des Hochtals von Mexiko-Stadt bzw. in sichere Zonen des betroffenen Bundesstaates.

Vulkane

Der Vulkan Popocatépetl ist verstärkt aktiv. Es gilt eine Sperrzone von 12 km um den Krater. Auch der Vulkan Colima ist weiterhin aktiv und für Besucher geschlossen.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Das Flugverkehrsnetz in Mexiko ist gut ausgebaut. Es gibt einige nationale Fluglinien, die das gesamte Land bedienen. Darüber hinaus existieren zahlreiche regional operierende Fluggesellschaften.

Es gibt auch ein umfangreiches und kostengünstiges Überlandbusnetz. Busse der Luxusklasse und der 1. Klasse entsprechen gutem europäischem Standard.

Bei Überlandfahrten im eigenen Pkw bzw. Mietwagen kann es insbesondere während der Regenzeit von Mai bis November wegen der schlechten Straßenverhältnisse zu Behinderungen kommen.
Insbesondere während der Ferienzeiten kann es zu Sperrungen der Hauptverkehrsstraßen durch Demonstranten kommen. Die Weiterfahrt wird zum Teil gegen ein Wegegeld gestattet.

An entsprechend markierten Stellen im Parkverbot abgestellte Fahrzeuge werden abgeschleppt oder mit einer Parkkralle festgesetzt und können nur nach Zahlung eines hohen Geldbetrags wieder ausgelöst werden.

Vor allem in Mexiko-Stadt herrscht hohes Verkehrsaufkommen mit erheblichen Staus.

Bei auf der Straße angehaltenen Taxis besteht, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, aber auch tagsüber, ein beachtliches Risiko entführt und/oder ausgeraubt zu werden.

In Mexiko gibt es keine flächendeckende Versicherungspflicht für Pkw-Halter. In zahlreichen mexikanischen Staaten, darunter Yucatán und Mexiko-Stadt, muss auch der Fahrer eines Pkw im Besitz einer Haftpflichtversicherung sein. Bei Verstößen können Geldbußen verhängt und der Pkw beschlagnahmt werden.

  • Meiden Sie Busse der 2. und 3. Klasse aus Sicherheitsgründen.
  • Unternehmen Sie Überlandfahrten nur tagsüber und bleiben Sie auf Hauptstrecken.
  • Bestreiten Sie verlangte Wegegelder nicht oder diskutieren über deren Rechtmäßigkeit.
  • Seien Sich auch innerorts wegen der vielen schlecht gekennzeichneten Geschwindigkeitsbarrieren (topes) besonders vorsichtig.
  • Nehmen Sie nur offizielle Taxis von offiziellen Taxiständen (Sitios) oder bestellen diese z.B. über eine Taxi-App oder auch über Uber, Didi oder Cabify.
  • Benutzen Sie für die Fahrt zur Ausgrabungsstätte in Teotihuacán, im Nordosten von Mexiko-Stadt keine Linien-, sondern Touristenbusse.
  • Unternehmen Sie Individualreisen in entlegene Gebiete nicht ohne professionelle Führung, und zwar möglichst nur mit offiziellem Ausweis von SECTUR, dem mexikanischen Tourismusministerium.
  • Achten Sie bei Mietwagen unbedingt auf einen ausreichenden Versicherungsschutz, insbesondere Haftpflicht.

Führerschein

Der Internationale Führerschein wird empfohlen und ist nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

Besondere Verhaltenshinweise

Vorsicht ist – außer an touristischen Hotspots – beim Fotografieren geboten. Insbesondere die indigene Bevölkerung lässt sich nicht gern fotografieren, auch nicht, wenn Personen nicht direkt aufgenommen werden. Im Zweifelsfall sollte vor dem Fotografieren um Erlaubnis gebeten werden.

LGBTIQ

Strafrecht

Drogen

Die Mindesthaftstrafe für Drogenbesitz beträgt in Mexiko ungeachtet der Menge zehn Jahre. Die Höchststrafe beträgt 25 Jahre.

Alkohol

Der Genuss alkoholischer Getränke sowie Urinieren in der Öffentlichkeit, beispielsweise auf der Straße, ist in ganz Mexiko verboten und wird mit Geldstrafe oder Gefängnis geahndet.

Politische Aktivitäten

Ausländern sind politische Aktivitäten untersagt.

Menschenrechtstätigkeit durch Ausländer bedarf einer besonderen Genehmigung, siehe auch Visum.

Verstöße hiergegen führen zur Festnahme und Ausweisung. Die Einleitung eines Strafverfahrens mit Untersuchungshaft ist in derartigen Fällen nicht ausgeschlossen. Ähnliches gilt für politische Aktivitäten, wie z. B. die Teilnahme an politischen Veranstaltungen und Demonstrationen.

Artenschutz

Bereits die Entfernung unter Artenschutz stehender Pflanzen (insbesondere Kakteen) aus ihrem natürlichen Umfeld ist in Mexiko unter Geld- oder Gefängnisstrafe gestellt; dies gilt auch für den Versuch diese aus Mexiko auszuführen. Auch zum Verkauf angebotene Pflanzen können unter Artenschutz stehen.

Anzeige erstatten

Personen, die Opfer minderschwerer Delikte (z.B. Diebstahl, Verlust von Reisedokumenten) werden, haben in Mexiko-Stadt die Möglichkeit, diese online bei der Procuraduría General de Justicia anzuzeigen. Die Anzeige im Internet ersetzt nicht die persönliche Vorsprache bei der zuständigen Staatsanwaltschaft ("Ministerio Público"), kann aber unter Umständen das Verfahren dort erleichtern, weil alle relevanten Informationen bereits vorliegen.

Es gibt darüber hinaus in Mexiko-Stadt und auch in anderen Landesteilen die Möglichkeit, sich direkt an auf Touristen spezialisierte Polizeidienststellen zu wenden. Diese nennen sich Agencias del Ministerio Público especializadas en Atención al Turista und sind in Mexiko-Stadt u.a. unter folgenden Anschriften zu finden:

  • Calle Amberes 54, esquina Londres, Zona Rosa, Delegación Cuauhtémoc, Tel. 53455382
  • Calle Victoria 76, e/ Luis Moya y Revillagigedo, Col. Centro, Delegación Cuauthémoc, Tel. 53468724
  • Av. Presidente Masaryk 172, Col. Polanco, Delegación Miguel Hidalgo, Tel. 55317449.

Dort können Anzeigen direkt aufgegeben werden, es gibt Mitarbeiter mit Fremdsprachenkenntnissen (nicht unbedingt deutsch).

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der Peso ($) = 100 Centavos (¢). Der Kauf und Verkauf von US-Dollar- und Euro-Noten in Wechselstuben und größeren Hotels sind möglich.

Alle gängigen Kreditkarten werden weitgehend akzeptiert, allerdings kommt es in Einzelfällen zu Verbindungsschwierigkeiten bei elektronischer Buchung mit ausländischen Kreditkarten. An Geldautomaten, die dem Maestro-System angeschlossen sind, kann Bargeld mit der entsprechenden Bankkarte abgehoben werden.
Es sollten nur Geldautomaten genutzt werden, die sich innerhalb von gesicherten Gebäuden wie z.B. Banken, Hotels oder Einkaufszentren befinden. Auch dort sollten Reisende auf Personen in unmittelbarer Umgebung achten, die sie unter Umständen ausspähen oder ihnen folgen.
Über „Western Union" kann kurzfristig Geld aus Deutschland überwiesen werden. Von anderweitigen Banktransfers ist aufgrund langer Überweisungsdauer abzuraten.

Einreise und Zoll

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs (6) Monate gültig sein.

Ein deutscher Reisepass, der bei einer Passbehörde gestohlen gemeldet, aber später wiedergefunden wurde, sollte nicht mehr benutzt werden, da die Ausschreibung in der internationalen Sachfahndung nicht rückgängig gemacht werden kann. Dies kann bei der Weiterreise zu Schwierigkeiten führen.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise bei touristischen Aufenthalten kein Visum.

Touristenkarte FMM

Sie erhalten bei der Einreise nach Mexiko eine Touristenkarte (genannt „FMM") für maximal 180 Tage (Ausnahme: Einreise auf dem Landweg zum touristischen Aufenthalt von weniger als 7 Tagen). Die Kosten betragen 558 MXN (Tarif 2019). Diese Gebühr ist bei Einreise mit dem Flugzeug (internationale Flüge) bereits in den Kosten für das Flugticket enthalten. Bei Einreise auf dem Landweg ist diese in bar in MXN gegen Quittung oder bei einer Bankfiliale zahlbar. Die Karte wird bei Grenzübertritt gestempelt und der Gültigkeitszeitraum eingetragen. Dabei sollte auf die Gültigkeitsdauer geachtet werden, um späteren Aufwand zur Verlängerung zu vermeiden. Eine spätere Verlängerung auf bis zu 180 Tage kann bei der zuständigen Behörde in Mexiko, dem Instituto Nacional de Migración beantragt werden. Jedoch besteht darauf kein Anspruch und das Verfahren ist langwierig.

Die beim Reisenden verbleibende Ausfertigung der Touristenkarte sollte sicher verwahrt werden, sie muss bei der Ausreise aus Mexiko vorgelegt werden. Personenkontrollen zur Überprüfung des legalen Aufenthalts in Mexiko sind häufig, daher sollte man jederzeit eine Kopie von Pass und Touristenkarte plus Zahlungsbeleg/bzw. Flugticket mit sich führen.
Bei Verlust muss spätestens bei Ausreise (z.B. am Flughafen) gegen Gebühr (s.o.) eine neue Karte erworben werden. Bei Einreise per Flugzeug und Ausreise auf dem Landweg ist es angeraten, eine Kopie des Flugtickets vorzulegen, mit der die Zahlung der Gebühren nachgewiesen werden kann. Falls diese nicht vorgelegt wird, muss die Gebühr ggf. erneut gezahlt werden.

Touristen dürfen keine weiteren Tätigkeiten ausüben. Es ist nicht möglich nach Einreise, beispielsweise als Tourist, einen Aufenthaltstitel für einen anderen Aufenthaltszwecke (z.B. Erwerbstätigkeit) zu beantragen.

Visum vor der Einreise

Sofern ein längerer Aufenthalt bzw. Erwerbstätigkeit, Freiwilligendienst, Humanitäre Hilfe oder Menschenrechtstätigkeit in Mexiko beabsichtigt ist, sollte vor Reiseantritt die mexikanische Botschaft in Berlin oder das mexikanische Generalkonsulat in Frankfurt hinsichtlich der Visavoraussetzungen kontaktiert werden. Nähere, detaillierte Auskünfte hierzu erteilen die mexikanischen Auslandsvertretungen und das Instituto Nacional de Migración.

Freiwilligendienste sollten möglichst im Rahmen von etablierten Programmen wie „kulturweit" „weltwärts" oder „IJFD" geplant werden.
Es wird dringend davon abgeraten, die Weiterreise durch Mexiko ohne gültiges Touristenvisum anzutreten. Es besteht das Risiko, bei einer Kontrolle in Abschiebehaft genommen und zügig nach Deutschland ausgewiesen zu werden.

Ein- und Ausreise über die USA

Bei der Einreise auf dem Landweg über die USA kann es vorkommen, dass Touristenkarten nicht abgestempelt werden. In diesem Fall muss dies, z. B. gegen Vorlage des Bustickets, beim Instituto Nacional de Migración des Grenzortes nachgeholt werden, dies ist z.B. in Tijuana auch im INM-Büro im Flughafen möglich.

Ausweispflicht

Bei Personenkontrollen wird nicht nur der Ausweis verlangt, sondern auch die mexikanische Aufenthaltserlaubnis (Touristenkarte FMM, bzw. Langzeitaufenthaltstitel FM 2/3). Ausländer sollten ihre mexikanische Aufenthaltserlaubnis jederzeit, zumindest als Kopie, bei sich führen (s.o.). Andernfalls besteht das Risiko, von der Einwanderungsbehörde in Gewahrsam genommen und ggf. abgeschoben zu werden.

Minderjährige

Minderjährige, die alleine oder nur in Begleitung eines Elternteils einreisen, sollten eine Erlaubnis der nicht mitreisenden Eltern und/oder –teile, sowie Passkopien der Eltern mitführen; es wird dennoch empfohlen, eine formlose Genehmigung auszustellen und mit Kopien der Pässe der Eltern bei Einreise/Ausreise bei sich zu führen.

Allein reisende Minderjährige mit Wohnsitz in Mexiko, die nicht von einem Inhaber der elterlichen Sorge begleitet werden, benötigen für die Ausreise aus Mexiko eine notarielle Einverständniserklärung der Inhaber der elterlichen Sorge. Dies gilt nicht für Minderjährige, die sich mit Touristenstatus in Mexiko aufhalten.

Einzelne Fluggesellschaften verlangen für die Ausreise eines Minderjährigen mit nur einem Elternteil den Nachweis des Einverständnisses des anderen Elternteils, hier sollte man sich bei der Fluggesellschaft genau erkundigen.

Kinder mit einem mexikanischen Elternteil besitzen die mexikanische Staatsangehörigkeit, auch wenn sie nicht in Mexiko geboren worden sind. Auch wenn sie mit einem deutschen Pass nach Mexiko eingereist sind, haben sie in Mexiko eigentlich keinen Touristenstatus, was bei der Ausreise ohne mexikanischen Pass zu Problemen führen kann. Eltern, die mit mexikanischen Minderjährigen reisen, sind überdies verpflichtet, ein Original der Geburtsurkunde des Kindes mitzuführen.

Einfuhrbestimmungen

Bei der Einreise mitgeführte Beträge über 10.000,- US-Dollar müssen deklariert werden. Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Wert von 10.000 US-Dollar, die von Fremdwährung auf den bei Einreise deklarierten Betrag erlaubt.

Verboten ist die Ausfuhr von Gold (außer Goldschmuck), Antiquitäten, Archäologischen Fundstücken, Kakteen, Korallen und anderen geschützten Tieren.

Nähere Auskünfte finden sich auf der Website des mexikanischen Zolls.

Heimtiere

Zuständige mexikanische Behörde für die Ein- und Ausreisegenehmigung von Haustieren ist SENASICA. Die aktuellen Anforderungen und Kosten für die Ein- und Ausfuhr von Hunden und Katzen finden Sie hier. Für Frettchen und alle anderen Tierarten finden Sie die entsprechenden Informationen hier.

Zusätzliche Auskünfte finden Sie auch:

Gesundheit

Aktuelles

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden in vielen Teilen des Landes durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe Merkblatt Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Es besteht ganzjährig ein mittleres Übertragungs-Risiko (p. falciparum weniger als 1%) in ländlichen Gebieten unterhalb von 1.000 m Höhe in den südlichen Grenzregionen bzw. ein minimales Risiko in anderen Gebieten.
Als malariafrei gelten neben Höhenlagen (ca. mehr als 1.000m) größere Städte und die Halbinsel Yucatan.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz. 

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s.u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Cholera

Cholera wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen und kann daher gut durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermieden werden. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden Verlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist nur sehr selten gegeben, in der Regel nur bei besonderen Expositionen wie z.B. der Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten, siehe Merkblatt Cholera.

  • Lassen Sie sich hinsichtlich Ihres Risikoprofils ggf. durch einen Tropen- oder Reisemediziner beraten.

Leishmaniasis

Die kutane und mukokutane Form kommt in vielen Teilen des Landes vor. Die einzelligen Parasiten werden ebenfalls durch Mücken übertragen.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Leishmaniasis im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Leptospirose

Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden. Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen, siehe Merkblatt Leptospirose.

  • Erwägen Sie bei zu erwartender Exposition im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner.

Trypanosomiasis („Mal de Chagas")

In Mexiko kann durch Ausscheidungen von Raubwanzen, die in Ritzen einfacher Behausungen in ländlichen Regionen leben, die amerikanische Trypanosomiasis (Chagas) übertragen werden. Diese können sowohl durch den Biss infizierter Wanzen oder seltener durch verunreinigte Frucht- bzw. Zuckerrohrsäfte aufgenommen werden. In der akuten Erkrankungsphase stehen grippeähnliche Symptome und u.U. eine Schwellung des Augenlides im Vordergrund. Bis zu Jahre nach der Infektion können z.T. gravierende Organveränderungen am Herzen und des Verdauungstraktes auftreten. Insgesamt ist das Risiko für Reisende an Chagas zu erkranken sehr gering.

  • Nutzen Sie zum Schutz gegen Bisse korrekt angebrachte Bettnetze.

Luftverschmutzung

Hohe Luftverschmutzung tritt insbesondere in Mexiko-Stadt auf.

Medizinische Versorgung

Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Gebieten Mexikos häufig nicht mit in Deutschland herrschenden technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen.
Die Kosten für eine medizinische Behandlung (prinzipiell auch bei Notfällen!) sowie für Medikamente müssen insbesondere im privaten Sektor in der Regel vor Ort sofort in bar (auch Kreditkartenzahlung ist ggf. möglich) beglichen werden.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJa1Ja
ÖsterreichJa1Ja
SchweizJa1Ja
Andere EU-LänderJa1Ja
TürkeiJa2Ja

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Anmerkung zum Reisepass

Advanced Passenger Information System (Apis):
Das System der vorab erfassten Passagierdaten, Advanced Passenger Information System (Apis) genannt, verlangt die Registrierung der folgenden personenbezogenen Daten der Passagiere durch die transportierende Fluggesellschaft:
Name, Vorname, Geburtsdatum, Nationalität, Passnummer, Land des Wohnsitzes, Art des Reisedokuments und Geschlecht.
Reisende sollten sich bei ihrer Fluggesellschaft erkundigen, ob die Daten vorab oder beim Check-in erfasst werden.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind Personen, die im Besitz einer Touristenkarte oder eines anderen Dokumentes sind, das ein Visum ersetzt. Staatsangehörige vieler Länder benötigen zusätzlich zum Visum eine Touristenkarte. Eine vollständige Liste ist bei den Botschaften und Konsulaten erhältlich.

Touristenkarte (FMM - Forma Migratoria Múltiple):
Wird nur Touristen und Geschäftsreisenden erteilt, aber nicht Reisenden ausgestellt, die in Mexiko eine Arbeit suchen und aufnehmen oder anderweitig, auch unentgeltlich, tätig werden wollen. Die Touristenkarte ("FMM") wird oft nur für 30 oder 90 Tage ausgestellt, kann jedoch grundsätzlich für bis zu 180 Tage ausgestellt werden. Wer auf dem Landweg einreist, erhält eine Touristenkarte für einen einen Aufenthalt von weniger als 7 Tage. Um späteren Ärger zu vermeiden, sollte daher bei der Einreise die Gültigkeitsdauer beachtet und ggf. reklamiert werden. Die Touristenkarte FMM ist von der Fluggesellschaft bzw. am Grenzübergang erhältlich, sie muss bei der Einreise abgestempelt werden. Die Einwanderungsbehörden behalten sich das Recht vor, Nachweise darüber zu verlangen, dass der Aufenthalt nur touristischen Zwecken dient oder im Rahmen einer Geschäftsreise liegt und dass ausreichende Geldmittel vorhanden sind.

Achtung: Die Touristenkarte muss während des gesamten Aufenthalts aufbewahrt, immer mitgeführt und bei der Ausreise vorgelegt werden.

Touristenkarten erhalten bei der Einreise u.a. von Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

[1] EU-Länder und Schweiz (für touristische und geschäftliche Aufenthalte von bis zu 180 Tagen).

[2] (a) Staatsangehörige der Türkei, die über einen gültigen, unbefristeten Aufenthaltstitel / Visum für ein Schengen-Land verfügen und bei der Einreise einen mind. 6 Monate gültigen Reisepass besitzen.

(b) Türkische Staatsangehörige ohne Aufenthaltstitel / Visum für ein Schengen-Land, die mit einer Fluggesellschaft einreisen, die am Sistema de Autorización Electrónica (SAE)-System teilnimmt und einen bei der Einreise mind. 6 Monate gültigen Reisepass besitzen, können für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen (verlängerbar auf max. 180 Tage) ein e-Visum (einmalige Einreise) beantragen.

Passagiere von Kreuzfahrtschiffen aller Nationalitäten (Ausnahme: Staatsbürger des Kosovo) können ohne Visum in Mexiko einreisen, wenn sie innerhalb der zwischen dem Veranstalter der Kreuzschifffahrt und der Regierung von Mexiko abgesprochenen Grenzen bleiben.

Besondere Aufenthaltsgenehmigungen sind für humanitäre Helfer und Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen erforderlich. Auskunft erteilen die Botschaften und das Instituto Nacional de Migración.

Kosten

Je nach Nationalität unterschiedlich; Gebühren ändern sich monatlich, da wechselkursgebunden. Man sollte sich rechtzeitig nach dem aktuellen Stand erkundigen.

Das e-Visum ist kostenlos.

Touristenkarte: 558 MXN (schon im Flugticket enthalten), (bei Einreise auf dem Landweg: Bezahlung in bar in MXN oder über eine Bankfiliale.

 

Gültigkeit

Touristenkarten: Die Aufenthaltsdauer ist auf jeder Karte angegeben (Verlängerungsmöglichkeit auf bis zu 180 Tage bei der Migrationsbehörde des Innenministeriums in Mexiko). Die Karte ist nur für die einmalige Einreise gültig.

Geschäftsreise-
und Technikervisum: Bis zu 1 Jahr mit mehrfacher Einreise. Weitere Einzelheiten von den konsularischen Vertretungen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Transitreisende, die innerhalb von 24 Stunden mit dem nächsten Anschlussflug weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Weiterreisetickets verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Antrag

Zunächst muss bei der zuständigen diplomatischen Vertretung ein Termin vereinbart werden. Beantragung (in Frankfurt selbständig mit der Post, ein Termin für ein persönliches Gespräch wird vom Konsulat in Frankfurt vergeben) und Abholung der Unterlagen (in Frankfurt persönlich) beim zuständigen Konsulat oder bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Staatsbürger der Türkei, die mit einer Fluggesellschaft fliegen, die am SAE-System (Sistema de Autorización Electrónica) teilnimmt, können ein kostenloses e-Visum (Touristen-/Business- und Transit-Visa) für eine einmalige Einreise beantragen. Staatsangehörige der Türkei, die über Land oder Wasser nach Mexiko einreisen, müssen vorab ein Visum bei der zuständigen diplomatischen Vertretung beantragen, wenn sie nicht über einen unbefristeten Aufenthaltstitel für ein Schengen-Land verfügen.

Antrag erforderlich

Touristenvisum
(a) 1 Antragsformular mit Fingerabdrücken.
(b) 1 aktuelles Passfoto in Farbe mit weißem Hintergrund (kein biometrisches Passfoto).
(c) Reisepass (und eine Kopie des Reisepasses), der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie Kopien aller Seiten, die Einträge enthalten. Muss noch mindestens eine freie Seite enthalten. Der Pass muss nach Abschluss des Visumantrags persönlich vom Antragsteller bei der konsularischen Vertretung in Frankfurt abgeholt werden.
(d) Nachweis ausreichender Geldmittel (Lohn/Gehalt von mindestens 400 € monatlich).
(e) Ggf. Heiratsurkunde.
(f) Gebühr (Überweisung mit Beleg oder in bar, je nach Konsulat).
(g) Frankierter Einschreiben-Rückumschlag (DIN A4).

Für Geschäfts- und Technikervisa sind zusätzliche Unterlagen erforderlich. Auskunft erteilt die zuständige konsularische Vertretung (s. Kontaktadressen).

Hinweis zu Arbeitsvisa: Antragsteller von Arbeitsvisa müssen persönlich vorsprechen, wenn sie über eine den Antragsunterlagen beiliegende Genehmigungsnummer verfügen. Das mexikanische Konsulat in Frankfurt/M. empfängt zur Antragsannahme jedoch nur Personen mit einem vorab vereinbarten Termin.

Touristenkarte
(a) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(b) Rück-/Weiterreisetickets.
(c) Ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

Temporärer Wohnsitz

Informationen sind von der Botschaft erhältlich.

Bearbeitungsdauer

Visa: Bis zu 10 Tagen, im Sommer z. T. bis zu 3 Wochen. Ist eine Einreisegenehmigung des mexikanischen Innenministeriums notwendig, bis zu 6 Wochen.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel verfügen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. So benötigen Kinder und Jugendliche eine eigene Touristenkarte und müssen zusätzlich in der Touristenkarte der begleitenden Mutter oder des Vaters erwähnt sein.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Ausreise aus Mexiko

Die folgende Bestimmung trifft auf mexikanische Minderjähre zu und auf ausländische Minderjährige, die permanent oder zeitweilig in Mexiko einen Wohnsitz haben (keine Touristen) oder eine doppelte Staatsbürgerschaft (darunter die mexikanische) haben: Alleinreisenden Minderjährige, die nicht von einem Sorgeberechtigten begleitet werden, benötigen für die Ausreise aus Mexiko Kopien der elterlichen Pässe sowie eine notariell beglaubigte Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten. Diese kann nur bei einem Notar unterzeichnet werden und muss mit Apostille und offizieller Übersetzung versehen werden. Nähere, detaillierte Auskünfte hierzu erteilen die mexikanischen Auslandsvertretungen und das Instituto Nacional de Migración (Anschrift s.o.). 


 

Einreise mit Haustieren

Für alle Tiere wird bei der Einreise ein Gesundheitszeugnis verlangt, das max. 3 Tage vor der Ankunft ausgestellt wurde. Zusätzlich ist für Katzen und Hunde, die älter als 3 Monate sind, ein vom mexikanischen Konsulat beglaubigtes Impfzertifikat gegen Tollwut erforderlich, aus dem hervorgeht, dass die Impfung mindestens 15 Tage, aber nicht mehr als 12 Monate for Abreise erfolgt ist. Auskunft erteilen die Botschaften und SENASICA.
Für Vögel und alle anderen Tiere wird eine Einfuhrgenehmigung des Landwirtschaftsministeriums benötigt.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind Personen, die im Besitz einer Touristenkarte oder eines anderen Dokumentes sind, das ein Visum ersetzt. Staatsangehörige vieler Länder benötigen zusätzlich zum Visum eine Touristenkarte. Eine vollständige Liste ist bei den Botschaften und Konsulaten erhältlich.

Touristenkarte (FMM - Forma Migratoria Múltiple):
Wird nur Touristen und Geschäftsreisenden erteilt, aber nicht Reisenden ausgestellt, die in Mexiko eine Arbeit suchen und aufnehmen oder anderweitig, auch unentgeltlich, tätig werden wollen. Die Touristenkarte ("FMM") wird oft nur für 30 oder 90 Tage ausgestellt, kann jedoch grundsätzlich für bis zu 180 Tage ausgestellt werden. Wer auf dem Landweg einreist, erhält eine Touristenkarte für einen einen Aufenthalt von weniger als 7 Tage. Um späteren Ärger zu vermeiden, sollte daher bei der Einreise die Gültigkeitsdauer beachtet und ggf. reklamiert werden. Die Touristenkarte FMM ist von der Fluggesellschaft bzw. am Grenzübergang erhältlich, sie muss bei der Einreise abgestempelt werden. Die Einwanderungsbehörden behalten sich das Recht vor, Nachweise darüber zu verlangen, dass der Aufenthalt nur touristischen Zwecken dient oder im Rahmen einer Geschäftsreise liegt und dass ausreichende Geldmittel vorhanden sind.

Achtung: Die Touristenkarte muss während des gesamten Aufenthalts aufbewahrt, immer mitgeführt und bei der Ausreise vorgelegt werden.

Touristenkarten erhalten bei der Einreise u.a. von Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

[1] EU-Länder und Schweiz (für touristische und geschäftliche Aufenthalte von bis zu 180 Tagen).

[2] (a) Staatsangehörige der Türkei, die über einen gültigen, unbefristeten Aufenthaltstitel / Visum für ein Schengen-Land verfügen und bei der Einreise einen mind. 6 Monate gültigen Reisepass besitzen.

(b) Türkische Staatsangehörige ohne Aufenthaltstitel / Visum für ein Schengen-Land, die mit einer Fluggesellschaft einreisen, die am Sistema de Autorización Electrónica (SAE)-System teilnimmt und einen bei der Einreise mind. 6 Monate gültigen Reisepass besitzen, können für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen (verlängerbar auf max. 180 Tage) ein e-Visum (einmalige Einreise) beantragen.

Passagiere von Kreuzfahrtschiffen aller Nationalitäten (Ausnahme: Staatsbürger des Kosovo) können ohne Visum in Mexiko einreisen, wenn sie innerhalb der zwischen dem Veranstalter der Kreuzschifffahrt und der Regierung von Mexiko abgesprochenen Grenzen bleiben.

Besondere Aufenthaltsgenehmigungen sind für humanitäre Helfer und Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen erforderlich. Auskunft erteilen die Botschaften und das Instituto Nacional de Migración.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
GelbfieberNein
Cholera1
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & Polio2-
Malaria3-
Essen & Trinken

Übersicht

Die medizinischen Einrichtungen sind gut, es stehen staatliche und private Krankenhäuser, Ärzte, Kliniken und Apotheken zur Verfügung.

Arzneimittel sind häufig ohne Rezept erhältlich, und Apotheker dürfen leichte Erkrankungen und Verletzungen behandeln.

Da Mexiko City relativ hoch liegt, kann es sein, dass Besucher eine Akklimatisationszeit benötigen. Die Stadt hat außerdem hohe Smog-Messwerte, was ebenfalls bedacht werden sollte.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung sowie einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch noch in den Bundesstaaten Hidalgo und Veracruz. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden.

[2] Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3] Malaria tritt auf. Die weniger gefährliche Form Plasmodium vivax kommt ganzjährig in ländlichen Gebieten vor, die von Touristen selten besucht werden. Ein mittleres Malariarisiko besteht in den tiefer gelegenen Regenwaldgebieten (< 1000 m). Ein geringes Malariarisiko besteht in Chiapas und Oaxaca, sowie im abgelegenen Foci im Nordwesten. Ein niedriges Malariarisiko besteht in den restlichen Tieflandgebieten, sowie Chichuahua, Durango, Nayarit, Sinaloa und Quintana Roo. Höhenlagen, größere Städte und die Halbinsel Yucatan sind malariafrei.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. In den meisten Hotels ist Wasser in Flaschen oder sterilisiertes Wasser aus Trinkwasserhähnen erhältlich. Ist dies nicht der Fall, sollte Wasser vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist außerhalb der größeren Städte oft nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser zubereiten. Fleisch- oder Fischgerichte sollten nur gut durchgekocht und heiß serviert verzehrt werden. Der Genuss von Schweinefleisch, Mayonnaise, rohen Salaten und Milchprodukten aus ungekochter Milch sollte wegen des erheblichen Risikofaktors vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Vom Genuss von Obst, Meeresfrüchten, Eis in Getränken sowie generell an Straßenständen wird abgeraten.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Chagas-Erkrankungen werden durch Raubwanzen, die vor allem in den tiefer gelegenen ländlichen Gebieten im Süden vorkommen, herbeigeführt. Reisenden, die in einfachen Hütten und im Freien übernachten, empfiehlt sich ein Insektenschutz mit Moskitonetzen.

Die Chikungunya-Virusinfektion kommt vor, viele Verdachtsfälle im Süden. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Im Süden des Landes tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose sowie die ebenfalls durch Mücken übertragene Krankheit Kala Azar kommen landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Tollwut kommt landesweit vor. Abgesehen von Hunden sind Fledermäuse die häufigste Infektionsursache beim Menschen. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Bisher dokumentierte, vereinzelte Todesfälle standen überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen ab, weil das Virus im Verdacht steht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.

Gesundheitszeugnis

Für einen Langzeit- oder Arbeitsaufenthalt über 3 Monate ist u.U. ein Gesundheitszeugnis in spanischer Sprache erforderlich.

Geld

Währung

1 Mexikanischer Nuevo Peso = 100 Centavos. Währungskürzel: Mex$, MXN (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 1000, 500, 200, 100, 50, 20 und 10 (selten) Mex$, Münzen sind in den Werten von 20, 10, 5, 2 und 1 Mex$ sowie 50 und (selten) 20 Centavos im Umlauf.

Kreditkarten

Vor allem Mastercard, Visa (weniger verbreitet), American Express und Diners Club werden angenommen. (Vereinzelte Zahlungsschwierigkeiten müssen einkalkuliert werden.) Geldabhebungen sind in Banken oder an Geldautomaten möglich, es wird empfohlen, Geldautomaten in Gebäuden oder gesicherten Bereichen zu benutzen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Bankkarten
Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. In Playa del Carmen und Cancun sind die Geldautomaten überall zu finden. Ebenso verfügen viele Hotels über Geldautomaten. Es wird empfohlen, Geldautomaten in Banken und gesicherten Bereichen aufzusuchen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren.

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks werden in Mexiko in den Großstädten von Banken und Wechselstuben akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr (manchmal bis 17.00 Uhr), kleinere Filialen haben kürzere Öffnungszeiten. Teils Sa 09.00-13.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Keine Beschränkungen. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung, sowie die Einfuhr von Fremdwährung ist ab einem Betrag im Gegenwert von 10.000 US$ deklarationspflichtig. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist bis in Höhe der bei der Einreise deklarierten Beträge, abzüglich der Umtauschbeträge, erlaubt.

Geldwechsel

Gängige Währungen können problemlos in Touristengegenden oder größeren Städten getauscht werden, vielerorts kann auch in US-Dollar bezahlt werden. Wechselstuben (casas de cambio), die Euro in mexikanische Pesos tauschen, sind i. Allg. von Mo-Fr 08.30-18.00 Uhr und Sa/So von 08.30-14.00 Uhr geöffnet; auf internationalen Flughäfen gibt es 24-Std.-Service. Bargeld in Euro kann auch in größeren Hotels gewechselt werden.

Es empfiehlt sich die Mitnahme von Bargeld in Euro.

Geldüberweisungen sind über Western Union oder über die deutsche Post AG möglich.

Währungen

M$

MXN

Wechselkurse

EUR1 = MXN21.20
GBP1 = MXN25.25
USD1 = MXN20.38

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Spanisch, als Umgangssprache mit aztekischen Lehnwörtern durchsetzt. Daneben gibt es über 80 Indiosprachen; die wichtigsten sind Náhuatl, Maya und Mixteco. Ein geringer Teil der Bevölkerung spricht nur indianische Sprachen. Englisch wird in den größeren Städten gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 04 Feb Tag der Verfassung
  • 18 Apr Gründonnerstag
  • 19 Apr Karfreitag
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 05 May Jahrestag der Schlacht von Puebla
  • 16 Sep Unabhängigkeitstag
  • 18 Nov Tag der Revolution
  • 12 Dec Tag der Jungfrau von Guadalupe
  • 25 Dec Weihnachten

Anmerkung

[*] Optionale Feiertage
Es gibt zusätzlich viele regionale Feiertage. Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Mexiko eingeführt werden:

10 Zigarettenschachteln oder 25 Zigarren oder 200 g Tabak (Personen ab 18 J.);
3 l Spirituosen und 6 l Wein (Personen ab 18 J.);
Parfüm/Eau de Toilette/Hygieneartikel/ Kleidung, Bücher, 5 Spielsachen für den persönlichen Bedarf;
2 Fotoapparate/Filmkameras/Videokameras sowie bis zu 1o Filme/DVDs/Videokassetten etc.
Sonstige Waren im Gesamtwert von bis zu 500 US$ (Einreise mit dem Flugzeug oder Schiff) bzw. 300 US$ (Einreise auf dem Landweg), jedoch kein Alkohol und keine Tabakwaren.

Importbestimmungen

Psychopharmaka nur mit ärztlicher Bescheinigung auf Englisch und Kopie des Rezeptes.

Verbotene Importe

Drogen, Lebensmittel, die nicht in Dosen konserviert sind, in Dosen konserviertes Schweinefleisch, Früchte, Pflanzen und Schnittblumen.
Anmerkung: Für die Einfuhr von Waffen und Munition wird eine Sondergenehmigung vom Secretaria de la Defensa (Estado Mayor 6a. Sección, Lomas de Soleto, México) benötigt.

Verbotene Exporte

Es ist verboten, Gold (außer Goldschmuck), Antiquitäten, archäologische Fundstücke, Kakteen, Korallen und andere geschützte Tiere auszuführen. 

Weitere Informationen sind vom mexikanischen Zoll erhältlich.

Kontaktadressen

Mexikanische Botschaft

Konsulate in Binningen (bei Basel), Genf, Lugano und Zürich.

+41 (0)31 357 47 47.

http://embamex.sre.gob.mx/suiza/index.php

http://embamex.sre.gob.mx/suiza/index.php

Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

Weltpoststrasse 20

Bern

3015

Switzerland

Mexikanische Botschaft

Honorarkonsulat in Wattens. 

+43 (0)1 310 73 83.

http://embamex.sre.gob.mx/austria

http://embamex.sre.gob.mx/austria

Mo-Fr 09.00-13.00 und 15.00-18.00 Uhr. Konsularabteilung: 09.00-13.00 Uhr. 

Renngasse 5, 1. OG, Tür 5 + 6

Wien

1010

Austria

Mexikanische Botschaft

Konsulat in Frankfurt/M. Honorarkonsulate in Bremen, Düsseldorf, Hannover und Leipzig.

+49 (0)30 269 32 30.

https://embamex.sre.gob.mx/alemania/index.php/de/

https://embamex.sre.gob.mx/alemania/index.php/de/

Bürozeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr. Publikumsverkehr: Mo-Fr 09.00-13.00 Uhr.

Klingelhöferstraße 3

Berlin

10785

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

In Geschäftskreisen wird oft Englisch gesprochen, Spanischkenntnisse sind jedoch vorteilhaft. Spanische Geschäftsbriefe sollten auch auf Spanisch beantwortet werden. Korrekte Kleidung wird erwartet. Mexikaner legen Wert auf Höflichkeit und korrekte Anrede, im Zweifelsfall sollte man Licenciado anstelle von Señor benutzen. Terminvereinbarung ist üblich. Die beste Zeit für Geschäftsreisen sind die Monate Januar bis Juni und September bis November. Die zwei Wochen vor und nach Weihnachten und Ostern sollten vermieden werden.

 

Öffnungszeiten

Die Geschäftszeiten sind sehr unterschiedlich, i. Allg. sind Büros von Mo-Fr 09.00-14.00 Uhr und 15.00-18.00/19.00 Uhr geöffnet. Bei Geschäftsessen in der Mittagspause verlängert sich in der Regel die Pausenzeit.

Geschäftskontakte

Handelsmission der Vereinigten Mexikanischen Staaten
Rüsterstraße 1, D-60325 Frankfurt/M.
Tel: (069) 972 69 80.

Lateinamerikanische Handelskammer in der Schweiz
c/o DPS Communications, Gessnerallee 28, CH-8001 Zürich
Tel: (044) 699 54 47.
Internet: www.latcam.ch

Cámara Mexicano-Alemana de Comercio e Industria, A.C. (Deutsch-Mexikanische Industrie- und Handelskammer)
German Centre, Av. Santa Fe 170, Col. Lomas de Sta. Fe, MX-01210 México, D.F.
Tel: (055) 15 00 59 00.
Internet: www.camexa.com.mx

Confederación de Cámaras Nacionales de Comercio, Servicios y Turismo (CONCANACO) (Handelskammer)
3rd Floor, Balderas 144, Col. Centro, MX-06079 México, D.F.
Tel: (055) 57 22 93 00.
Internet: www.concanaco.com.mx

Kommunikation

Telefon

Die Landesvorwahl ist 0052. Öffentliche Telefonzellen können mit Telefonkarten und teilweise auch mit Kreditkarten genutzt werden. Auslandsgespräche sind in eigens beschrifteten Telefonzellen (Caseta de larga distancia) möglich. Telefonkarten (Tarjeta telefónica) sind in Geschäften, Kaufhäusern, Kiosks, Hotels, Apotheken und online erhältlich. Telefonkarten können über das Internet aufgeladen werden. Eine andere Möglichkeit ist die Internet-Telefonie.

Notrufnummern: Polizei 066, Unfallrettung 065 und Feuerwehr 068.

Mobiltelefon

Triband-Handys können in Mexiko genutzt werden. AMPS-Netz, Betreiber: At&T (Internet: www.att.com.mx/). Ein GSM-Netz (GSM 1900) wird von Telcel (Internet: www.telcel.com) bereitgestellt. Internationale Roaming-Abkommen bestehen. Mobiltelefone können vor Ort am Flughafen oder an Busbahnhöfen gemietet werden. Nicht alle Landesteile werden vom Mobilfunknetz abgedeckt.

Internet

Internetanbieter ist z.B. Cablecom (Internet: www.cablecom.com.mx). Internet-Cafés gibt es in allen Regionen, insbesondere in den Haupttourismusgebieten. Eine Übersicht über Wi-Fi Hotspots bietet www.hotspotlocations.com.

Post

Post nach Europa ist etwa zehn bis vierzehn Werktage unterwegs.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

KARIBISCHE KÜSTE: Die Ferieninseln Cozumel, Cancún und Isla Mujeres sind der Halbinsel Yucatán vorgelagert und bieten Sonne, Sand und Meer in tropischer Landschaft. Die Hauptattraktion von Cozumel ist das riesige Palancar-Riff, ein Unterwasserparadies für Taucher und Schnorchelenthusiasten. Cancún, in den 70er-Jahren noch ein Fischerdorf mit 120 Einwohnern, ist mittlerweile eines der beliebtesten Ferienzentren des Landes mit einer halben Million Einwohner und an die zwei Millionen Besucher jährlich. Die 22 km lange Insel Cancún Beach, die durch zwei Brücken mit dem Festland verbunden ist, bietet unzählige Freizeitmöglichkeiten und ist ideal für einen Erholungsurlaub an der Karibikküste. Die Isla Mujeres (»Fraueninsel«) ist ein wenig weiter vom Festland entfernt und wird besonders von jungen Leuten geschätzt. Von Booten aus kann man über dem Korallenriff tropische Fische beobachten. Die 17 km entfernte Insel Contoy ist ein Tierreservat.

Badeorte

PAZIFIKKÜSTE: Acapulco an der Bucht von Acapulco ist Mexikos bekanntester Badeort. Die Stadt erstreckt sich über 16 km um die Bucht. Tauchen, Angeln, Paragleiten, Wasserski, Golf und Reiten gehören zum Freizeitangebot. Das einzigartige Schauspiel der Quebrada-Taucher sollte man sich nicht entgehen lassen. Das Meer ist ruhig, und man kann überall in der Bucht ohne Bedenken schwimmen. Rauere See und Brandung gibt es am La-Condesa-Strand, wo man gut surfen kann. In der Nähe des Stadtzentrums liegen zwei Strände, Playa Caleta und Playa Caletilla, die vor allem vormittags viel Sonne haben. Nachmittagssonne findet man am Playa Hornos, der weiter östlich liegt. Es werden Tauchkurse angeboten. Die unbewohnte Insel Roqueta liegt ganz in der Nähe und ist mit einem Glasbodenboot zu erreichen. Die Insel ist ein beliebter Ausflugsort. Fort San Diego liegt in der Innenstadt Acapulcos (freier Eintritt, donnerstags geschlossen).
Hinter Acapulco erheben sich die Berge der Sierra Madre, mit ihrer üppigen tropischen Vegetation. Von oben hat man eine herrliche Aussicht auf die Bucht.
16 km entfernt liegt Pie de la Cuesta mit ausgedehnten Stränden und einer Lagune. Die Brandung kann gefährlich sein.

Zentralmexiko

Das zentrale Hochland hat ein mildes Klima und ist die bevölkerungsreichste Region Mexikos.

Uxmal liegt 80 km südlich von Mérida und wurde wahrscheinlich im 6. Jh. gegründet. Die eindrucksvollsten Bauwerke stammen allerdings aus dem 9./10. Jh. und sind im klassischen Puuc-Stil erbaut. Auf dieser bedeutenden Anlage befinden sich das Nonnenkloster, die Wahrsager-Pyramide und der Palast des Gouverneurs. Besondere Stilelemente sind die Masken des Regengottes Chac sowie die besonders kunstvollen, geometrischen Muster und Schlangenornamente. Eine kleinere Ausgrabungsstätte befindet sich in Kabáh, die durch eine zeremonielle Straße mit Uxmal verbunden ist.
Die im Süden der Halbinsel verlaufende Straße von Francisco Escárcega über Chicanná nach Chetumal ist relativ neu. Sie führt durch dichtes Dschungelgebiet, das voll von Maya-Ruinen ist, von denen viele erst kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Mitla, 45 km von Oaxaca entfernt, war Mittelpunkt der Welt der Mixteken. Die Säulenhalle und die Lebenssäule, die die Besucher anfassen können, um ihre Lebenserwartung festzustellen, sind besonders sehenswert. Einen Besuch im Frisell-Museum sollte man ebenfalls einplanen.
14 km von Oaxaca entfernt liegt Monte Albán, das religiöse Zentrum der Zapoteken-Kultur, die vor über 2000 Jahren ihre Blütezeit erlebte. Die eindrucksvolle Plaza Central und viele Grabmale können besichtigt werden. Der Schatz von Monte Albán ist im Regionalmuseum von Oaxaca zu besichtigen.
Die »versunkene Mayastadt« Palenque befindet sich in einer tropischen Urwaldlichtung am Rand der Chiapas-Bergkette, nahe der Grenze zu Guatemala. Das bedeutende Zermonialzentrum wurde nach seiner Blüte (600-900) aus noch ungeklärter Ursache verlassen und danach bald vom Urwald verschlungen. Die um einen dreistöckigen Turm angelegte Gebäudegruppe des Palacios (wahrscheinlich Residenz von Priesterkönigen) gilt als ungewöhnlich für die Maya-Architektur. Auf dieser Anlage befinden sich außerdem der Tempel der Sonne und der Tempel der Inschriften, unter dem 1949 eine Grabanlage mit dem reich geschmückten Skelett eines Priesterkönigs entdeckt wurde. In den Bergen der Umgebung gibt es zahlreiche Wasserfälle und schöne Badestellen. Zur Vervollständigung der historischen Eindrücke kann man von hier aus auch Abstecher nach Guatemala und Belize unternehmen.

La Paz, die Hauptstadt des Bundesstaates Baja California Sur, liegt in einer Bucht am Golf von Kalifornien. Gute Wassersportmöglichkeiten, vor allem Hochsee-Angeln, erwarten den Feriengast. Die Strände von Las Hamacas, Palmeira, El Coromuel und Puerto Balandra sind ideal für Schwimmer und Taucher.

Guadalajara, die Hauptstadt von Jalisco, ist das Agrar-, Handels- und Industriezentrum des westlichen Hochlands. Auf den Plazas finden häufig Konzerte statt. Pferdewagen sind zu mieten. Die Volksmusik der Gegend heißt Mariachi. Die Kathedrale der Stadt hat 11 Altäre, 30 Säulen und viele wertvolle Kunstschätze. Bei einem Spaziergang durch den Parque Agua Azul glaubt man, in einem Wald zu sein. Der Park ist außerdem für seine vielen Freizeiteinrichtungen bekannt. Der Parque des las Armas ist ein beliebter Treffpunkt für Liebespaare. Die beiden Parkanlagen nahe der Kathedrale (Parque de los Laureles und Parque de la Revolución) bieten ebenfalls willkommene Zuflucht. Auf der Plaza de Rotonda stehen Säulen und Statuen zu Ehren der Helden Jaliscos. Auf dem Markt auf der Plaza Libertad werden einheimische Produkte angeboten. Die Viertel Tlaquepaque und Tonalá im Osten der Stadt sind für ihr einzigartiges Kunsthandwerk bekannt, das Ambiente allein ist allerdings schon einen Besuch wert. Im 50 km entfernten Tequila wird bereits seit dem 17. Jahrhundert aus dem Maguey-Kaktus Schnaps gebrannt. Hier werden jährlich über 100 Mio. Liter Tequila hergestellt, was allein drei Prozent von Mexikos Exporteinnahmen ausmacht.

Cabo San Lucas und San Jose del Cabo haben herrliche Strände und sind beliebte Urlaubsziele. Cabo San Lucas liegt an der Spitze der Halbinsel, 216 km von La Paz entfernt. Hier kann man oft Seehunde sehen.

Tijuana Über 20 Millionen Besucher kommen jährlich in die Stadt an der Grenze zu den USA, viele davon unternehmen einen Tagesausflug von Kalifornien aus. San Diego liegt nur wenige Kilometer entfernt jenseits der Grenze.

Monterrey ist die führende Industriestadt Mexikos. Sie liegt am Fuß der höchsten Gipfel der östlichen Sierra Madre in wunderschöner Umgebung. Die Kathedrale, der Palacio del Gobierno und die Obispado erinnern an beschaulichere Zeiten.

Veracruz ist eine hübsche Hafenstadt mit guten Restaurants, ebenfalls bekannt für leckere Meeresfrüchte. In der lebenslustigen Stadt feiert man auch Karneval.

Cuernavaca liegt 85 km von der Hauptstadt entfernt. Hauptsehenswürdigkeiten sind die zahlreichen schönen Plätze, die Blumengärten, die Borda-Gärten aus dem 18. Jahrhundert, eine Kathedrale (16. Jh.) und das Museum Palacio de Cortés, in dem Fresken von Diego Rivera ausgestellt sind.

Mexiko City

Die mexikanische Hauptstadt liegt an die 2500 m über dem Meeresspiegel und wird von den schneebedeckten Vulkanen Popocatépetl und Iztaccíhuatl überragt. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist die Plaza de la Constitución, der älteste Platz der Stadt - besser bekannt unter dem Namen Zócalo, was das aztekische Wort für Sockel ist. Im Nationalpalast, der 1692 auf den Ruinen des Palastes von Montezuma errichtet wurde, sind heute die Amtszimmer des Staatspräsidenten untergebracht. Auf der Plaza de las Tres Cultures sind die drei Kulturen, die Mexikos Geschichte nachhaltig geprägt haben, vereint. Aztekische Ruinen, eine barocke Kolonialkirche aus dem 17. Jahrhundert und einige Gebäude aus jüngster Zeit dokumentieren die Vielfalt der mexikanischen Architektur. Die Basilica de Nuestra Señora de Guadalupe, ein Schrein und Wallfahrtsort, der um den Hügel Tepeyac erbaut wurde, an der Stelle, an der dem Indianer Juan Diego 1531 die Jungfrau begegnet sein soll. Alljährlich am 12. Dezember versammeln sich Millionen von Pilgern aus ganz Mexiko zu Ehren der Schutzheiligen vor der Basilika, die 1976 erbaut wurde und ein Fassungsvermögen von 10.000 Personen im Inneren und weiteren 25.000 außerhalb hat, wenn alle 70 Portale geöffnet sind. Im Chapultepec-Park befindet sich ein Schloss, in dem das Nationalmuseum für Geschichte und das Nationale Völkerkundemuseum untergebracht sind. Die schwimmenden Gärten von Xochimilco und die vornehme Einkaufsstraße Paseo de la Reforma sind sehenswert. Das Polyforum de Siqueiros ist eine große Ausstellungshalle mit vielen großzügigen Räumlichkeiten für Tanzveranstaltungen, Ballett- und Theateraufführungen. Die Ciudad Universitaria liegt am Pedregal-Platz und ist ein Beispiel moderner mexikanischer Baukunst. Zur Anlage gehört ein Stadion, das 100.000 Zuschauern Platz bietet.

Taxco, das 160 km von Mexiko City entfernt liegt, steht ebenfalls unter Denkmalschutz. Die Silberminen verhalfen der Stadt zu Wohlstand, und der Verkauf von Silberwaren und Schmuck ist auch heute noch eine der Haupteinnahmequellen der Stadt. Die Kirche von Santa Prisca ist ein Juwel barocker Baukunst. Die interessantesten Häuser der Kolonialzeit sind die Casa de Humboldt (Alexander von Humboldt hielt sich hier auf einer seiner Entdeckungsreisen auf), die Casa Borda und die Casa Figueroa. Die Cacahuamilpa-Höhlen liegen nördlich von Taxco.

Querétaro: Das alte Franziskanerkloster ist heute ein Museum, das ehemalige Augustinerkloster dient als Verwaltungsgebäude. An der Plaza de la Independencia steht das Haus des Markgrafen Villa del Aguila, der den Aquädukt der Stadt bauen ließ. Es gibt erstklassige Hotels und Restaurants.

Nordmexiko

Der Norden des Landes besteht zum größten Teil aus Wüste, einem großen öden Plateau, über das der Wind fegt. Es wird von den Bergketten der östlichen und westlichen Sierra Madre umgeben.

Morelia liegt zwischen Guadalajara und Mexiko City. Die Stadt ist für die ungewöhnlichen Steinfassaden der älteren Häuser bekannt. Auf den Märkten kann man schöne Webarbeiten und Lackwaren kaufen. 60 km von Morelia entfernt befindet sich das Städtchen Pátzcuaro. Der Ort liegt am vielleicht schönsten See Mexikos und ist eine der typischsten mexikanischen Städte, in der koloniales und indianisches Erbe ineinander verschmelzen.

Chihuahua ist die Hauptstadt des gleichnamigen größten mexikanischen Bundesstaates und ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum. Die Stadt hat schöne Gebäude aus der Kolonialzeit, darunter die Kathedrale (18. Jh.), den Regierungspalast, das Rathaus und Quinta Luz, das Villa-Museum, in dem Andenken an den Revolutionshelden Pancho Villa ausgestellt sind. Sehenswert ist auch das Denkmal der División del Norte von Doroteo Arango (Pancho Villas richtiger Name). Das Freizeitangebot ist groß: Stierkämpfe, Hunde- und Pferderennen, Nachtklubs und Restaurants. Ciudad Juárez ist ein Handels- und Kulturzentrum mit modernen Gebäuden im traditionellen Baustil. Die Stadt ist für Sarapes (Decken) und Glaswaren bekannt.
Eine Fahrt mit der Kupfertalbahn vom Golf von Kalifornien nach Chihuahua ist ein unvergessliches Erlebnis; Zuckerrohrplantagen, Geisterstädte und die Täler der westlichen Sierra Madre ziehen an den Zugfenstern vorbei. 73 Tunnel und 28 Brücken gilt es zu überwinden, und jedesmal wird der Ausblick spannender. Beim Zwischenstopp in Divisadero kann man in die Tiefen des Barranca del Cobre blicken, wo der Río Urique sich ein bis zu 3660 m tiefes Flussbett durch die Berge gegraben hat. Das eine Stunde weiter landeinwärts liegende Creel ist ein guter Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die Sierra Tarahumara, die nach den ca. 50.000 hier lebenden Tarahumara-Indios benannt ist. Die Region mit ihrer reichen Tier- und Pflanzenwelt gehört zu den schönsten in Mexiko und ist ein Paradies für Naturfreunde. Die Fahrzeit beträgt etwa 13 Std.

Puebla liegt 2160 m über dem Meeresspiegel und ist typisch für die Städte der Kolonialzeit. Sie ist bekannt für die Fayencen, die Kirchenkuppeln und Hauswände schmücken. Farbige Keramikdekorationen kann man in der ganzen Stadt sehen, und auf dem Markt gibt es schöne Töpfereiwaren zu kaufen. Es gibt über 60 Kirchen, einige der schönsten sind die Kathedrale und die Iglesia de Santo Domingo mit der Rosenkranzkapelle. Die Casa del Alfenique stellt Handarbeiten und einheimische Trachten aus. Eindrucksvoll ist die Silhouette der Vulkane Popocatéptl, Iztaccíhuatl und Pico de Orizaba, die man von Puebla aus sehen kann.

Tepozotlán liegt 43 km von der Hauptstadt entfernt und ist für seine beeindruckende Barockkirche bekannt, deren Fassade mit über 300 Skulpturen geschmückt ist. Das Nonnenkloster aus dem 16. Jahrhundert hat mächtige Strebepfeiler. Auf dem nahen Hügel befindet sich eine heilige Stätte der Azteken, die dem Gott des Festessens und -trinkens geweiht ist. Am 8. September findet hier jedes Jahr ein Fest mit aztekischen Tanz- und Theateraufführungen statt. Die Erfahrungen mexikanischer Pilger auf dem Weg nach Bethlehem werden in den Pastorellas nachempfunden.
Das 66 km von Mexiko City entfernt gelegene Toluca liegt in einem Tal am Fuß des schneebedeckten Nevado de Toluca, einem erloschenen Vulkan. Sehenswert sind der Markt, das Volkskundemuseum und das Archäologische Museum. Die Indiodörfer Tenancingo, Metepec und Chiconcuac befinden sich in der Nähe. Die dem Windgott geweihte Kegelpyramide von Caliztlahuaca liegt 8 km nördlich von Toluca.

Guanajuato liegt an Mexikos berühmter »Unabhängigkeitsstraße«, die 1400 km lang ist und an wichtigen Stationen des langen mexikanischen Unabhängigkeitskrieges vorbeiführt. Der Reiz der Stadt zeigt sich u. a. in dem Gouverneurspalast, der Universität, dem Teatro de Juarez, der Basilika von Nuestra Señora de Guanajuato und der Iglesia de Valencia. Die Pfarrkirche Dolores Hidalgo ist von großer historischer Bedeutung: Hier ertönte zum ersten Mal der Grito de Dolores (»Freiheitsruf«), als Pater Miguel Hidalgo im Jahre 1810 mit seinen 80.000 Anhängern den Freiheitskampf gegen Spanien begann.

Tula, 85 km von Mexiko City entfernt, beheimatet den legendären Quetzalcóatl. In der Nähe liegt Atlantes, die Hauptstadt der Toltek-Dynastien. Große Monolithen aus Vulkangestein stehen auf den Stufen der Pyramiden.

San Miguel de Allende wurde von den Franziskanern im Jahre 1542 gegründet und steht heute unter Denkmalschutz. Der Ort hat enge kopfsteingepflasterte Gassen und Plätze, die von alten Bäumen gesäumt sind. Der indianische Bildhauer Ceferino Gutierrez verschönerte Ende des 19. Jahrhunderts den Pfarrbezirk Parroquia de San Miguel mit seinen Arbeiten. Auf dem Balkon der Casa de los Perros stehen originelle Hundestatuen. Die Stadt ist für die jährlich in der Weihnachtszeit stattfindenden Posadas-Fiestas bekannt.

Acolman liegt 39 km nördlich der Hauptstadt an der Straße nach Teotihuacán. Die Stadt wurde um ein Nonnenkloster des Augustinerordens aus dem 16. Jahrhundert gebaut.
124 km von Mexiko City entfernt liegt Cholula, eine Kultstätte aus präkolumbischer Zeit mit über 400 Heiligtümern und Tempeln. Die Pyramide von Tepanapa ist die größte mexikanische Pyramide. Auf ihrer Spitze steht die Kapelle von Nuestra Señora de los Remedios. Die 49 Kuppeln der Capilla Real (Königlichen Kapelle) lassen sie wie eine Moschee aussehen. Die schöne Kirche San Francisco Acatepec liegt 6 km von Cholula entfernt. Die Stadt ist für ihre Fiestas (Volksfeste) bekannt. Darbietungen maurischer und christlicher Tänze finden jeweils am 15. August statt; am 8. September, dem Fest der Virgen de los Remedios, werden indianische Tänze aufgeführt.

Chichén Itzá liegt 120 km östlich von Mérida und ist eine der wichtigsten Ausgrabungsstätte der Maya-Kultur. Hauptsehenswürdigkeiten sind die große Kukulkán-Pyramide, die »Schlangensäulen« des Kriegertempels, der Jaguartempel, die Heilige Cenote (ein riesiger Brunnen, in dem in Dürreperioden reich geschmückte Frauen und Männer mit Opfergaben dem Regengott Chac geopfert wurden), das Observatorium El Caracol (Schneckenhaus) und der imposante Ballspielplatz.
Das Ballspiel hatte bei den Mayas einen besonderen Stellenwert. Der Kautschukball versinnbildlichte die Sonne, die die Existenz der Erde garantierte. Wer von den beiden Mannschaften verlor, wurde den Göttern geopfert und anschließend mit großem Zeremoniell bestattet.
Im südwestlichen Teil der Halbinsel Yucatán können die glanzvollen Schöpfungen der klassischen Epoche, Uxmal, Kabáh, Sayil und Labná, besichtigt werden. Die Skulptur- und Schmuckelemente an den Gebäuden sind hier besonders prachtvoll, weshalb diese Bauweise als "Maya-Barock" bezeichnet wird.

Yucatán

Die Yucatán-Halbinsel erstreckt sich in nördlicher Richtung und wird im Osten vom Karibischen Meer und im Westen vom Golf von Mexiko begrenzt. Die Halbinsel unterteilt sich in die Staaten Cempeche, Yucatán und Quintanta Roo. Hier liegen die meisten Kultstätten der Mayas.
Die Hauptstadt Yucatáns ist Mérida, die 1542 auf den Ruinen einer alten Maya-Stadt erbaut wurde. Die Kathedrale (16. Jh.), die Casa de Montejo und das Archäologische Museum sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten. Die Stadt ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere Umgebung.

Tulum, 130 km südlich von Cancún, ist die einzige archäologische Fundstelle direkt am Meer. Von den 15 m hohen Klippen hat man einen wundervollen Ausblick auf das türkise Karibische Meer. 50 km nördlich von hier, im dichten Regenwald, befindet sich die faszinierende und wenig besuchte Stätte Cobá mit Yucatáns höchster Pyramide.

Teotihuacán, die Stadt der Götter, liegt 48 km nördlich von Mexiko City und ist mit ihrer Sonnen- und Mondpyramide, dem Tempel des Quetzalcóatl und der Zitadelle eine der wichtigsten archäologischen Ausgrabungsstätten des Landes. Als die Azteken um 1300 in diese Gegend kamen, fanden sie diese vor langer Zeit verlassene Zeremonialanlage vor, deren Erbauer bis heute unbekannt sind.

Mexicali ist die Hauptstadt von Baja California Norte und ein guter Ausgangspunkt, um die umliegenden Berge und die Landschaft der Rumorosa zu erkunden.

Baja California

Baja California ist eine 1200 km lange Halbinsel, die südlich von Tijuana in den Pazifischen Ozean hineinragt. Sie besteht aus den Staaten Baja California Norte und Baja California Sur. Der Golf von Kalifornien ist ein Paradies für Angler und erfahrene Taucher. An der Spitze des Golfs liegt die Flussmündung des Colorado (nur wenig Wasser erreicht jedoch tatsächlich das Meer, da der Colorado zur Bewässerung für die Landwirtschaft flußaufwärts benötigt wird). Das Landesinnere besteht aus einer gebirgigen Wüste ohne Süßwasser, in der nur die genügsamsten und widerstandsfähigsten Tiere und Pflanzen überleben können.

Südmexiko

Die Bundesstaaten Guerrero, Oaxaca, Chiapas und Tabasco trennen Nord- und Mittelamerika. Die östliche und westliche Bergkette der Sierra Madre vereinigen sich hier und verlaufen in südlicher Richtung zu den Anden. Die Wüstenlandschaft wird hier von tropischem Urwald und Bergwäldern abgelöst. Die Temperaturen in dieser Region liegen im Jahresdurchschnitt bei 23ÚC oder höher.
In Oaxaca findet der Besucher schöne Gärten, von Arkaden gesäumte Plätze und mehrere schöne Kirchen wie die Iglesia de Santo Domingo aus dem 17. Jahrhundert. Der Zócalo ist für seine vielen Cafés und Restaurants bekannt. Ein Orchester spielt hier zweimal wöchentlich, und Straßenmusikanten spielen auf ihren Marimbas. Mit dem Bau der Kathedrale wurde im 16. Jahrhundert begonnen, sie wurde jedoch erst zwei Jahrhunderte später fertiggestellt. Samstags ist Markt, an den Ständen kann man u. a. handgewebte und handbestickte Kleidungstücke, Goldschmuck und schwarze Töpfereiwaren kaufen. Das Archäologische Museum hat eine Sammlung von Artefakten der Zapoteken und Mixteken aus Gold, Jade, Silber, Türkis und Quarz. In der Kirche La Soledad befindet sich die Statue der Jungfrau von Soledad, der Schutzheiligen der Stadt.

Ixtapa-Zihuatanejo ist ein Ferienort mit Jachthafen und Golfplatz etwa 200 km nördlich von Acapulco (Flugverbindungen nach Mexiko City mehrmals täglich).
Das Hafenstädtchen Manzanillo verfügt über schöne Strände und ausgezeichnete Wassersportmöglichkeiten (vor allem Hochseeangeln).

Puerto Vallarta ist die größte Stadt in der riesigen Ferienregion Bahía de Banderos, der größten natürlichen Bucht Mexikos (erreichbar in ca. 1 Std. mit dem Flugzeug von Mexiko City). Die Küste ist hunderte von Kilometern lang, und Badeurlauber finden viele schöne Sandstrände. Paragleiten, Schießen, Tauchen, Segeln, Fischen, Golf und Tennis gehören zum Freizeitangebot. Bootsfahrten bieten die Möglichkeit, die Küste auszukundschaften. Yelapa, ein an polynesische Dörfer erinnerndes Örtchen, kann man nur auf dem Wasserweg erreichen. Die Fahrt im Einbaum ist ein besonderes Erlebnis. Die Berge, die hinter der Bucht aufragen, lassen sich am besten mit dem Pferd erkunden. Zu bestimmten Jahreszeiten werden Charreadas (mexikanische Rodeos) veranstaltet. San Blas, Barra de Navidad, Zihuatanejo, Puerto Escondido und Puerto Angel gehören zu den kleineren Ferienorten der Region.

Mazatlán hat seinen Feriengästen viel zu bieten, es gibt zahlreiche Strände sowie vielfältige Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten, u. a. Tauchen, Hochseeangeln, Tennis, Golf und Reiten. Nachtschwärmer kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten. Die Strandpromenade heißt Avenida Camaron im Norden und Olas Atlas im Süden. Am Abend ist sie noch belebter als tagsüber, und man muss sich zwischen den Arañas (überdachten Pferdewagen), dreirädrigen Taxis und anderen vierräderigen Beförderungsmitteln einen Weg bahnen. An der Strandpromenade steht der Mirador, ein Turm, von dem Taucher zweimal am Tag wagemutige Darbietungen ihrer Künste geben. El Faro ist einer der höchsten Leuchttürme der Welt und liegt am Vorgebirge des Cerro del Creston. Es gibt Direktflüge nach Mazatlán von Los Angeles und von vielen mexikanischen Städten aus. Darüber hinaus besteht eine Fährverbindung zwischen Mazatlán und La Paz in Baja California. Die nahegelegene Mexcaltitan-Insel soll das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Azteken gewesen sein.

Einkaufen

Überblick

Silberwaren (besonders in Taxco), Töpferwaren, Wolldecken (Sarapes), bunte Halstücher aus Wolle oder Seide (Rebozos), reich bestickte Charrohüte, Sombreros, Gold- und Silberschmuck, Glaswaren, Handarbeiten aus Holz, Zinn und Kupfer, Leder-, Lack- und Korbwaren, Onyx, Herrenhemden aus Baumwoll-Voile (Guayaberas), weiße, mit bunten Blumenmustern bestickte Kleider (Huipiles), die auf Märkten verkauft werden, und Hängematten. Die besten Einkaufsmöglichkeiten bestehen in Mexiko City, Cuernavaca, Taxco, San Miguel de Allende, Acapulco, Guadalajara, Oaxaca, Mérida und Campeche.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mexiko City: Mo-Sa 09.00-20.00 Uhr. Außerhalb der Hauptstadt: Mo-Fr 09.00-14.00 und 16.00-20.00 Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Mexiko City bietet vielfältige Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Einige der besten Restaurants und Bars befinden sich in den Hotels. Das Nachtleben bietet für jeden etwas: Bekannte Entertainer, internationale Shows, Jazz- und Rockgruppen, traditionelle mexikanische Musik- und Tanzdarbietungen, spanische Flamencotänzer und Zigeunermusik. Die imposante Light-Show mit fantastischen Soundeffekten in der »Stadt der Götter«, Teotihuacan, einer der berühmtesten Kult- und Ausgrabungsstätten Mexikos, ist ein unvergessliches Erlebnis. Aufführungen jeden Abend von Oktober bis Mai.

Kulinarisches

Übersicht

Tisch- und/oder Tresenbedienung in Bars. Spezialitäten sind Turkey mole, eine Soße aus Pepperoni, Tomaten, Erdnüssen, Schokolade, Mandeln, Zwiebeln und Knoblauch. Guacamole ist eine würzige Soße aus Avocado, rotem Paprika, Zwiebeln und Tomaten, die mit Truthahn, Huhn oder Tortillas (dünne Maismehlpfannkuchen) serviert wird. Enchiladas und Tacos (knusprige Maismehltaschen mit verschiedenen Füllungen, u. a. Schweinefleisch, Huhn, Gemüse oder Käse und Pepperoni) und Tamales sind ebenfalls zu empfehlen. Jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten. In den meisten Hotelrestaurants der größeren Städte stehen internationale Gerichte auf der Speisekarte.

Getränke:
Importierte Spirituosen sind teuer. Es gibt eine große Auswahl an mexikanischen Biersorten. Der bekannte Tequila wird aus dem Maguey-Kaktus hergestellt. Er ist nicht nur Bestandteil zahlreicher Cocktails, sondern wird auch pur mit einer Prise Salz und einer Scheibe Zitrone getrunken. Mexikos Kaffeelikör Kahlúa ist weltberühmt. Es gibt gute Weißweine (Hidalgo, Domecq und Derrasola) und ausgezeichnete Rotweine (Los Reyes und Calafia).

Unterkunft

Hotels

Das enorme Wachstum des Tourismussektors in Mexiko spiegelt sich auch im steigenden Angebot an Unterkunftsmöglichkeiten wider. Die wichtigsten internationalen und nationalen Hotelketten sind ebenso vertreten wie renommierte Kurhotels und Ferienranches. Hotelreservierungen sollte man sich schriftlich bestätigen lassen, da sich die Tarife häufig ändern. Besonders in der Hauptsaison empfiehlt es sich, im Voraus zu buchen. Jedes Hotel muss die amtlich festgesetzten Preise aushängen, Mahlzeiten sind im Allgemeinen nicht im Preis inbegriffen. Weitere Informationen vom mexikanischen Hotel- und Motelverband unter folgender Adresse: Mexican Hotel and Motel Association, Balderas 33-414, Col. Centro, CP 06040, MX-México, DF. (Tel: (55) 55 10 86 14, (55) 55 10 90 62. Internet: http://www.hotelesmexicanos.org/).

Camping

In den Nationalparks kann man, anders als im übrigen Mexiko, gebührenfrei und ohne besondere Genehmigung zelten und wandern. Das Campen ist überall innerhalb der Parks gestattet. Weitere Informationen vom Verkehrsamt oder von der Zentralen Informationsstelle der Nationalparks. Die meisten Campingplätze liegen außerhalb der Nationalparks. Bei Campingurlaubern besonders beliebt sind die Westküste und Baja California. Die Ausstattung der Campingplätze an der westlichen Pazifikküste ist ausgezeichnet, die Zeltplätze in Baja California sind abgelegener und weniger gut ausgestattet.

Kultur

Religion

76,5% römisch-katholisch; protestantische, jüdische und bahaiische Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln

Umgangsformen: Zur Begrüßung gibt man sich die Hand.

Kleidung: Tagsüber wird überall bequeme Freizeitkleidung akzeptiert. In den Badeorten sind die Kleidungsvorschriften für Männer und Frauen sehr zwanglos, Männer brauchen nirgends eine Krawatte zu tragen. Hotels und Restaurants in Mexiko City erwarten elegante Kleidung.

Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln, in gastronomischen Einrichtungen, Schulen, Taxis, Flughäfen und Busbahnhöfen verboten. 

Trinkgeld: Das Bedienungsgeld ist manchmal bereits in der Rechnung enthalten. Das Personal benötigt das Trinkgeld, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. 15% sollte man bei Zufriedenheit geben. Wenn der Taxifahrer beim Einladen oder Ausladen des Gepäcks hilft oder auf den Fahrgast wartet, sollte man ein Trinkgeld geben.

Klima

Beste Reisezeit

Drei Klimazonen.

In den Küstenregionen, im Flachland im Süden Mexikos und auf der Yucatán-Halbinsel (Tierra Caliente) herrscht tropisches Klima.

Gemäßigtes Klima in Lagen zwischen 800 und 2000 m (im Hochland sinken die Temperaturen jedoch nachts stark ab). Während die Südspitze der Baja California tropisch ist, wird der Norden der Baja California im Winter von einer kühlen Regenzeit beherrscht und das Thermometer kann dann sogar unter Null fallen.

In Hochlagen über 2000 m (Tierra Fria, Mexiko-Stadt) Höhenklima. Es ist es kühl, die Temperaturen liegen bei 15°C. Die Niederschlagsmenge ist regional verschieden. An den Küsten regnet es mehr als im höher gelegenen Landesinnern.

Auch wenn Mexiko ganzjährig ein beliebtes Reiseziel ist, werden die meisten Reisen während der Trockenzeit von Oktober bis April gebucht.

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

One

One of Mexico's volcanoes
© Creative Commons / RussBowling

Sunset

Sunset at Acapulco, Mexico
© Creative Commons / DavidLightOrchard

Tulum

Tulum combines fascinating ancient ruins with beautiful sandy beaches
© iStockPhoto / Thinkstock

Mayan

Mayan ruins, Chichen Itza, Mexico
© 123rf.com / Bruno Medley

Chankanaab

Chankanaab National Park, Cozumel, Mexico
© Photodisc / Thinkstock

Cabo

Cabo San Lucas, Mexico
© iStockPhoto / Thinkstock

Mount

Mount Alban, Mexico
© Photos.com / Thinkstock

Go

Go diving in Cozumel, Mexico
© Creative Commons / mhedstrom