Länderinformationen

Alle Länder anzeigen

Belarus

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Respublika Belarus.

Hauptstadt

Minsk.

Geographie

Belarus grenzt im Nordwesten an Lettland und Litauen, im Norden und Osten an die Russische Föderation, im Süden an die Ukraine und im Westen an Polen. Seen, große Moorgebiete (13% der Gesamtfläche) und Wälder prägen das Landschaftsbild. Mischwälder mit Birken, Eichen, Ahorn und Fichten bedecken ein Drittel der Fläche. Der Dnjepr und andere große Flüsse durchfließen das überwiegend flache Land. Im Norden befindet sich der größte See, der Naratsch.

Regierung

Präsidialrepublik seit 1991. Verfassung von 1994, geändert 1996. Zweikammerparlament: Repräsentantenhaus mit 110 Mitgliedern und Republikrat mit 64 Vertretern der Regionen und 8 vom Staatsoberhaupt ernannten Mitgliedern. Seit 1991 unabhängiger Teilstaat der GUS.

Staatsoberhaupt

Aleksandr G. Lukaschenko, seit 1994.

Regierungschef

Syarhey Rumas, seit August 2018.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Kein Adapter notwendig.

Zeitzone

Moscow Standard Time: MEZ +4

Übersicht

Der früher unter dem Namen Weißrussland bekannte ehemalige Sowietstaat nannte sich nach seiner Unabhängigkeit 1991 Belarus.
Die neue Regierung strebte nach politischen und wirtschaftlichen Bindungen mit Moskau und war neben der Russischen Föderation und der Ukraine ein Gründungsmitglied der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), dessen Hauptquartier sich in der belorussischen Hauptstadt Minsk befindet.
Die enge Verbundenheit mit Russland isolierte Belarus jedoch von der internationalen Gemeinschaft. Ein Großteil der Wirtschaft ist in Staatshand und unterliegt einer strengen Regulierung. Ausländische Investitionen sind wegen der ungünstigen Wirtschaftsbedingungen eher begrenzt. Auch die Menschenrechtslage ist problematisch.

Trotz allem ist Belarus mehr als ein Transitland auf dem Weg in die Russische Föderation. Weite Steppen, Bilderbuchdörfer, alte Festungen und Kloster, dichte Wälder, malerische Landschaften und Tausende von Seen werden Naturliebhaber, Kulturinteressierte und sportlich Ambitionierte begeistern. Hier sind Wisent, Elch, Bär, Wildschwein, Wolf, Bär, Fuchs, Biber und Luchs zu Hause, nicht zu vergessen die vielen Vogelarten.

Belarus hat zudem eine interessante Geschichte und ein reiches Kulturerbe sowie Hunderte von historischen Gebäuden, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Belavia (B2), die belarussische Fluggesellschaft, bietet u.a. Nonstop-Flüge von Berlin, Frankfurt/M., Hannover und München nach Minsk an.

Lufthansa (LH) fliegt nonstop von Frankfurt/M. und von München nach Minsk.

Austrian Airlines (OS) bietet Nonstop-Flugverbindungen zwischen Wien und Minsk an.

Swiss (LX) fliegt von Zürich und Genf in Kooperation mit Austrian Airlines (OS) über Wien sowie mit Lufthansa (LH) über Frankfurt/M. nach Minsk.

Eine problemlose Einreise nach Belarus über die Russische Föderation zum Flughafen Minsk ist mit einem gültigen russischen und belarussischen Visum ausschließlich über die vier Moskauer Flughäfen sowie St. Petersburg, Kaliningrad, Krasnodar und Sotschi möglich.

Eine visumfreie Einreise ist nur direkt über den Internationalen Flughafen in Minsk möglich und nur für Aufenthalte von maximal 30 Tagen. Transitreisende, die aus der Russischen Föderation kommen bzw. dorthin fliegen, benötigen ein Visum.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Minsk: 2 Std. 15 Min. (nonstop); Wien - Minsk: 1 Std. 45 Min. (nonstop); Zürich - Minsk: 3 Std. 40 Min. (mit Zwischenstopp).

Ausreisegebühr

Keine.

 

Anreise mit dem Pkw

Auf dem Landweg erreicht man Belarus von Deutschland und Österreich aus am einfachsten auf der E30 über Warschau (Terespol/Brest). An der Grenze ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Außerdem gibt es Grenzübergänge zu Litauen, der Russischen Föderation und der Ukraine. Die Einreise mit dem Pkw über die Russische Föderation sollte vermieden werden, da es an der Grenze immer wieder zu Zurückweisungen kommt und zusätzlich oft Bußgelder zu zahlen sind.

Fernbusse: Flixbus fährt von vielen deutschen Städten und von Wien aus regelmäßig nach Minsk. Eurolines verbindet verschiedene deutsche Städte mit Belarus.

Maut: In Belarus gibt es mautpflichtige Straßen. Die Maut wird ausschließlich elektronisch erhoben. Die hierfür nötigen Transponder sind an Tankstellen und an der Grenze gegen Kaution erhältlich und müssen mit mindestens 25 € aufgeladen werden. Ausführliche Informationen erteilt BelToll.

Unterlagen: Der deutsche nationale Führerschein wird mit einer notariell beglaubigten russischen oder belarussischen Übersetzung bei Aufenthalten von bis zu 3 Monaten anerkannt. Der in Deutschland ausgestellte Internationale Führerschein ist in Belarus nicht gültig.

Für in Österreich und der Schweiz zugelassene Fahrzeuge müssen zusätzlich zum nationalen Führerschein der Internationale Führerschein, der Versicherungsschein und die Grüne Versicherungskarte mitgeführt werden.

 

Anreise mit der Bahn

Es gibt Verbindungen von Berlin, Wien und Zürich über Warschau nach Brest und Minsk. Weitere Direktzüge oder Kurswagen stehen von anderen west- und osteuropäischen Städten zur Verfügung. Die meisten Züge sind mit Schlafwagen ausgestattet.

Der EuroNight, ein Nachtzug, bedient regelmäßig die Strecke Paris - Berlin - Frankfurt/M. - Warschau - Brest - Minsk - Moskau (Fahrtzeit: ca. 37 Std.).

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

In Belarus gibt es keine Inlandsflüge.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das Straßennetz hat eine Länge von ca. 93.000 km. Autobahnähnlich ausgebaut ist nur die M1 zwischen Kobryn und Orscha. 

Maut: Es gibt mehrere mautpflichtige Straßen. Die Maut wird ausschließlich über das elektronische System BelToll erhoben. Die hierfür nötigen Transponder sind an Tankstellen und an der Grenze gegen Kaution erhältlich und müssen mit mindestens 25 € aufgeladen werden. Ausführliche Informationen erteilt BelToll.

Tankstellen sind in den größeren Städten überall verfügbar. Im Allgemeinen ist die Tankstellendichte jedoch geringer als man es in Westeuropa gewöhnt ist. Gelegenheiten zum Tanken sollten daher vor allem in ländlichen Gegenden auch genutzt werden.

Zustand der Straßen

Das Straßennetz ist teilweise asphaltiert. Die Qualität der Straßen ist nach Region sehr unterschiedlich. Mit Schlaglöchern ist immer zu rechnen. Von Nachtfahrten wird abgeraten.

Staßenklassifizierung

Das belarussische Straßennetz beinhaltet sogenannte Magistralen (Autobahn und Schnellstraßen), die mit einem M und einer Nummer gekennzeichnet sind und von Minsk aus sternförmig ins Land führen. Die zweithöchste Straßenkategorie sind sogenannte  "Republikautostraßen", die mit einem R (kyrillisch P) und einer Nummer gekennzeichnet sind; sie verbinden Städte und sonstige größere Orte.

Autovermietung

Mietwägen sind an Flughäfen und in größeren Städten, wie z.B. in Minsk und Brest, erhältlich. Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt sein.

Taxi

Taxis sind in den Städten überall verfügbar. Vor Fahrtantritt sollte der Preis vereinbart werden. Yandex Taxis können über eine App bestellt und bezahlt werden; auch Uber ist in Minsk vertreten.

Fahrrad

Minsk bietet zur warmen Jahreszeit Stadträder an. Es gibt aber auch Fahrrad- und Rollervermieter, wie z.B. Speedy Go.

Reisebus

Zwischen größeren Städten bestehen zahlreiche Busverbindungen. Es empfiehlt sich, Fahrkarten vorab zu kaufen, da die Busse oft ausverkauft sind. Fahrkarten sind an den Haltestellen erhältlich; entwertet werden sie im Bus.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,0 ‰.
- Kinder unter 12 Jahren und bis zu einer Größe von 1,45 m sind in entsprechenden Kindersitzen zu befördern.
- Für Motorräder besteht rund um die Uhr Lichtpflicht.
- Bei Unfällen muss die Polizei verständigt werden, Tel. Nr. 102.

Höchstgeschwindigkeiten:
- innerorts: 60 km/h;
- auf Landstraßen: 90 km/h;
- auf Autobahnen: 110 km/h.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Bei Pannen oder Unfällen mit dem Mietwagen ist immer zunächst der Autovermieter zu kontaktieren.

Dokumentation

Der deutsche nationale Führerschein wird mit einer notariell beglaubigten russischen oder belarussischen Übersetzung bei Aufenthalten von bis zu 3 Monaten anerkannt. Der in Deutschland ausgestellte Internationale Führerschein ist in Belarus nicht gültig.

Für in Österreich und der Schweiz zugelassene Fahrzeuge müssen zusätzlich zum nationalen Führerschein der Internationale Führerschein, der Versicherungsschein und die Grüne Versicherungskarte mitgeführt werden.

 

Unterwegs in der Stadt

In Minsk sind die öffentlichen Verkehrsmittel gut und preiswert. 2 U-Bahn-Linien (Metro)Busse, Straßenbahnen sowie Oberleitungsbusse verkehren täglich zwischen 05.30 Uhr und 00.30 Uhr. U-Bahnfahrscheine sind an allen Bahnhöfen erhältlich, Busfahrkarten sind auch für Straßenbahnen und Oberleitungsbusse gültig. Man kann sie beim Fahrer oder an jeder Station kaufen.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Das belarussische Schienennetz umfasst ca. 5.500 km. Es bestehen regelmäßige Zugverbindungen zwischen allen größeren Städten. Tagsüber verkehren hauptsächlich Regionalzüge; die reservierungspflichtigen Fernzüge fahren oft nachts.

 

Reisewarnung

Überblick

Stand - Thu, 07 Nov 2019 11:30:00 +0100
(Unverändert gültig seit: Thu, 07 Nov 2019 11:35:26 +0100)

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste

Letzte Änderungen:
Einreise und Zoll (Visumfreie Einreise für Besuche bestimmter Nationalparks)
Redaktionelle Änderungen und Ergänzungen

Sicherheit

Terrorismus

Innenpolitische Lage

Die innenpolitische Lage in Belarus ist ruhig. Proteste und Demonstrationen werden durch Polizei- und Sicherheitskräfte normalerweise unterbunden, können aber nicht gänzlich nicht ausgeschlossen werden.

  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate in Belarus ist niedrig. Es kommt in seltenen Fällen zu Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl.

  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und insbesondere in Schlafwagenzügen besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Vermeiden Sie das Zeigen von viel Bargeld in der Öffentlichkeit.
  • Parken Sie wertvolle Fahrzeuge möglichst nur auf bewachten Parkplätzen und lassen Sie keine Wertsachen im Fahrzeug zurück.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Naturkatastrophen

Belarus ist von Naturkatastrophen bisher nicht betroffen.
In den meist feuchten Wintern kann es zu erheblichen Schneefällen und entsprechenden Beeinträchtigungen kommen.

Im Sommer gibt es teilweise Hitze- und Trockenperioden.

  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden, auch z.B. bei Sperrungen von Wäldern.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Die öffentlichen Verkehrsmittel wie Eisenbahn, Bus, Metro, Taxis und auch Sammeltaxis funktionieren gut und sind zuverlässig. Nicht vorbestellte Taxis fahren inoffiziell, verlangen oft erhöhte Preise und sind für die Fahrt nicht versichert. Angebote über Apps auf dem Mobiltelefon sind in größeren Städten verbreitet und eine günstige Fortbewegungsart.

Im Straßenverkehr besteht eine hohe Unfallgefahr. Auf den Landstraßen sind die Straßenverhältnisse teilweise schlecht.
Es besteht Alkoholverbot am Steuer. 

Bei der Ein- und Ausreise mit dem Pkw über, aus und nach Polen bzw. Litauen kann es zu sehr langen Wartezeiten an der Grenze kommen. Aktuelle Informationen zur Situation an der Grenze und „Priority Entry Passes" für bestimmte Personengruppen sind bei dem State Border Committee of the Republic of Belarus erhältlich. Bei Problemen an der Grenze kann man unter einer zentralen Rufnummer bei den belarussischen Grenztruppen in Minsk anrufen (+375-17 328 5406, russischsprachig).

Viele Strecken in Belarus sind mautpflichtig. Die Ausschilderung dieser Strecken ist nicht immer eindeutig. Informationen sollten bereits vor Reiseantritt vom System der elektronischen Mauterhebung in der Republik Belarus abgerufen werden.

Die Bezahlung der Maut erfolgt ausschließlich elektronisch durch ein Gerät, das vor der Straßenbenutzung im Fahrzeug installiert werden muss (sog. On-Board-Unit, OBU). Die OBU kann jeweils bei der Einfuhr des Fahrzeugs in die Republik Belarus an Tankstellen kurz hinter den einschlägigen Grenzübergängen und nur für das eigene Kfz angemietet werden. Dazu sind ein Registrierungsprozess und der Abschluss eines Vertrags notwendig. Es kam in der Vergangenheit immer wieder vor, dass die OBU nicht einwandfrei funktionierte und dann trotz des vorhandenen Geräts hohe Strafzahlungen fällig wurden.

Bei Nichtzahlung der Maut kann es zu Schwierigkeiten bei der Ausreise kommen. Das betroffene Fahrzeug wird durch die belarussischen Grenzbehörden bis zur Bezahlung festgehalten.

  • Fahren Sie besonders vorsichtig und defensiv.
  • Vermeiden Sie nächtliche Autofahrten über Land.
  • Beachten Sie die Mautpflicht auf vielen Überlandstraßen.
  • Ziehen Sie vorbestellte Taxis z.B. über Apps denen an der Straße vor.

Führerschein

Der nationale deutsche Führerschein wird für kurzfristige Aufenthalte mit einer notariell beglaubigten Übersetzung in Russisch oder Belarussisch anerkannt, nicht jedoch der Internationale Führerschein.

LGBTIQ

Homosexualität ist in Belarus nicht strafbar.

  • Beachten Sie die allgemeinen Hinweise für LGBTIQ.

Strafrecht

Rechtsvorschriften und Strafmaß entsprechen häufig nicht den Regelungen in der EU. Dies gilt insbesondere für Rauschgift- und Sexualdelikte, für die oft mehrjährige Haftstrafen verhängt werden – auch für die Einfuhr geringer Mengen Drogen für den Eigenbedarf. Medikamente unterliegen ebenso besonderen Einfuhrbestimmungen; eine Missachtung kann auch hier eine Haftstrafe nach sich ziehen.

Alkohol im Straßenverkehr ist strafbar und kann den sofortigen Entzug des Führerscheines für drei Jahre sowie eine hohe Geldstrafe oder eine Einreisesperre nach sich ziehen. Im Wiederholungsfall drohen die Konfiskation des Fahrzeugs und eine strafrechtliche Verfolgung. Während der Durchführung des entsprechenden gerichtlichen Verfahrens kann eine Ausreisesperre verhängt werden.

Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist verboten. Rauchen ist nicht überall in der Öffentlichkeit erlaubt. Grundsätzliches Rauchverbot gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr (einschließlich Haltestellen, Unterführungen etc.) sowie eingeschränktin öffentlichen Einrichtungen, Restaurants und Parks (Ausnahmen sind designierte Zonen).. Zuwiderhandlungen können mit Geldstrafen geahndet werden. Das gleiche gilt für die Nutzung von e-Zigaretten.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der Belarussische Rubel (BYN). Die Versorgung mit Geld ist durch Bankautomaten flächendeckend gewährleistet. Akzeptiert werden grundsätzlich Visa, Mastercard, Union-Pay und American Express. Bankkarten hingegen können in Belarus nur eingeschränkt genutzt werden.

Einreise und Zoll

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen mindestens bis drei Monate nach dem geplanten Ausreisedatum, in begründeten Ausnahmefällen bis zum Ablauf der Gültigkeit des belarussischen Visums, gültig sein. Es müssen noch zwei leere Seiten im Reisedokument verfügbar sein.

Bei schon älteren Kinderreisepässen/Reisepässen für Kinder bzw. Fotos, die eine eindeutige Identifizierung nicht mehr zulassen, ist die Beantragung eines neuen Passes vor Reiseantritt empfehlenswert.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Belarus grundsätzlich ein Visum.
Das Visum muss in der Regel vor der Einreise beantragt werden, nur bei Einreise am Flughafen, jedoch nicht aus Russland kommend, kann es bei Ankunft erworben werden. Unter bestimmten Voraussetzungen. ist bei Einreise über den Flughafen Minsk eine visumfreie Einreise möglich.
Aktuelle Informationen, auch zu den für eine Einreise notwendigen Dokumenten wie z.B. Pass und finanzielle Nachweise, sind bei der belarussischen Botschaft in Berlin, beim Außenministerium der Republik Belarus oder bei den belarussischen Grenzbehörden erhältlich.

Visum vor der Einreise

Das Visum muss grundsätzlich rechtzeitig vor Reiseantritt bei der zuständigen belarussischen Auslandsvertretung beantragt werden.

Visum bei Einreise („on arrival")

Die Möglichkeit der Ausstellung eines Visums bei der Einreise am Flughafen besteht, sofern diese nicht auf dem Luftweg aus der Russischen Föderation erfolgt. In der Regel ist hier mindestens zwei Tage vor Reiseantritt eine Registrierung durch die einladende Person oder Organisation bei der Konsularabteilung des belarussischen Außenministeriums erforderlich. Genaue Informationen hierzu erteilt die Konsularabteilung des belarussischen Außenministeriums.

Visumfreie Einreise über den Flughafen Minsk

Für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen ist eine visumfreie Einreise nach Belarus über den Flughafen Minsk möglich. Diese Regelung gilt für Staatsangehörige von 74 Staaten, darunter Deutschland und alle Staaten der Europäischen Union.

Die Ausreise muss spätestens am 30. Kalendertag ab mitgezähltem Datum der Einreise erfolgen. Reisende müssen über den Grenzübergang "Internationaler Flughafen Minsk" ein- und ausreisen und neben einem gültigen Reisedokument über Zahlungsmittel in Auslands- oder Nationalwährung in einer Höhe von mindestens zwei Basiswerten pro Aufenthaltstag (derzeit ca. 21 Euro pro Tag) und einen Nachweis einer in Belarus gültigen Reisekrankenversicherung mit der Versicherungssumme von mindestens 10.000,- Euro verfügen.

Die Regelung zur visumfreien Einreise über den Flughafen Minsk gilt nicht für Transitreisende, die aus der Russischen Föderation nach Minsk oder von Minsk in die Russische Föderation reisen und für offizielle Reisen wie Inhaber von diplomatischen, dienstlichen und anderen speziellen Pässen.

Eine visumfreie Einreise nach Belarus und anschließende Weiterreise in die Russische Föderation führt regelmäßig zu Einreisesperren für Belarus. Zur Einreise in die Russische Föderation, siehe Reisen von der und in die Russische Föderation.

Eine visumsfreie Einreise kann beliebig oft erfolgen, jedoch beträgt die maximale Aufenthaltsdauer in Belarus 90 Tage im Kalenderjahr.

Visumfreie Einreise für Besuche bestimmter Nationalparks

Besucher des Nationalparks „Belovezhskaya Pushcha" oder des Parks „Augustow Canal" und von Teilen der daran jeweils angrenzenden Gebiete inklusive der Städte Brest und Grodno für bis zu 15 Tage benötigen ab November 2019 grundsätzlich kein Visum für die Einreise auf dem Landweg, wenn der Aufenthalt ausschließlich touristischen Zwecken dient.
Stattdessen kann bei einer hierzu berechtigten belarussischen Reiseagentur eine entsprechende Erlaubnis beantragt werden. Eine Weiterreise in andere belarussische Gebiete ist mit dieser Bescheinigung nicht gestattet. Nähere Informationen, auch zu den berechtigten Reiseagenturen, sind bei der belarussischen Botschaft in Berlin oder unter GrodnoVisaFree.by bzw. Tour.Brest.by erhältlich.

Aufenthalte nahe der Grenze

Für den Aufenthalt in Orten nahe der Grenze gelten besondere Bestimmungen. Ggf. muss eine Sondergenehmigung beantragt werden. Reisende sollten sich in Zweifelsfällen z.B. bei ihrem Gastgeber erkundigen. Die Genehmigung kann über das Unified Portal of e-Services (NAIS) beantragt werden.

Reisen von der und in die Russische Föderation

Im Reiseverkehr ist es an der Grenze zur Russischen Föderation seit Herbst 2016 zu Zurückweisungen von Reisenden aus Drittstaaten gekommen, da die dortigen Grenzübergänge rechtlich nur für die Nutzung von russischen und belarussischen Staatsangehörigen zugelassen sind. Dies hat auch Auswirkungen auf Flug- und Bahnreisen über Belarus in die Russische Föderation und umgekehrt.

Die Nutzung des Fernzugverkehrs (Strecke Berlin-Moskau) ist nach Mitteilung des Russischen Verkehrsministeriums möglich, sofern die Reisenden im Besitz von gültigen Visa für die Russische Föderation und die Republik Belarus sind. Dennoch wurde auch hier in Einzelfällen deutschen Staatsangehörigen ein illegaler Grenzübertritt vorgeworfen.

Um Zurückweisungen und mögliche Bußgelder an den russischen Grenzstellen zu vermeiden, sollte die Einreise nicht auf dem Landweg über Belarus in die Russische Föderation und umgekehrt erfolgen.

Drittausländer können mit gültigem russischen und belarussischen Visum vom Flughafen Minsk über acht Flughäfen (alle vier Moskauer Flughäfen, St. Petersburg, Kaliningrad, Krasnodar und Sotschi) in die Russische Föderation ein- bzw. in die Gegenrichtung wieder ausreisen. Es wird empfohlen, bei Reisen von Belarus in die Russische Föderation und umgekehrt keine anderen als diese acht genannten Flughäfen zu nutzen.

  • Sofern Sie über Belarus in die Russische Föderation reisen möchten, machen Sie sich unbedingt mit den Einreisebestimmungen für die Russische Föderation vertraut, siehe Reise- und Sicherheitshinweise für die Russische Föderation.
  • Sofern Sie über die Russische Föderation nach Belarus reisen, benötigen Sie auch für den Transit ein russisches Visum sowie ein Einreisevisum für Belarus, auch wenn es keine Grenzkontrollen geben sollte. Sie riskieren ansonsten ein Bußgeld.
  • Erkundigen Sie sich für Flugreisen von oder nach Belarus über die Russische Föderation bei der jeweiligen Fluggesellschaft, ob das Reisegepäck unter Umständen nicht bis nach Minsk, sondern nur bis zum russischen Zielflughafen durchgecheckt werden kann.
  • Beachten Sie die Informationen über die Passagierabfertigung bei Reisen in die Russische Föderation und umgekehrt des Minsker Flughafens.

Registrierung

Ausländer und Staatenlose, die sich länger als fünf Kalendertage in Belarus aufhalten, müssen sich bei der jeweils zuständigen Abteilung für Staatsangehörigkeits- und Migrationsangelegenheiten (OGIM) registrieren. Sonn- und belarussische Feiertage werden hierbei nicht mitgezählt. Sofern nicht im Hotel unterbracht, muss die Registrierung bei Privatunterkunft innerhalb von fünf Kalendertagen selbst vorgenommen werden.

Die Registrierung kann entweder gebührenfrei online über das Unified Portal of e-Services (NAIS) erfolgen. Nach Einrichtung eines personenbezogenen Zugangs kann der entsprechende Antrag frühestens am Tag der Einreise auf Englisch, Russisch oder Belarussisch ausgefüllt und abgesandt werden. Hierzu werden Angaben aus dem Reisepass und aus der Krankenversicherungspolice benötigt. Zudem sind Name und Anschrift der einladenden Person anzugeben. Personennamen müssen auch in der englischsprachigen Version ausnahmslos in kyrillischen Buchstaben angegeben werden. Nach erfolgreicher Online-Registrierung muss der im Portal erzeugte Beleg ausgedruckt und bei Ausreise vorgelegt werden. Sollte die Online-Registrierung nicht erfolgreich abgeschlossen werden können, so muss die Registrierung persönlich vorgenommen werden.

Die persönliche Registrierung erfordert eine Vorsprache bei dem jeweils zuständigen OGIM (Отдел по гражданству и миграции – Amt für Staatsangehörigkeit und Migration); eine Registrierung bei der Behörde ist gebührenpflichtig.. Reisende, die aus der Russischen Föderation eingereist sind, können sich nicht online registrieren und müssen persönlich vorsprechen. Es werden in der Regel hierfür benötigt:
-           Reisepass
-           Krankenversicherungspolice
-           Antrag der einladenden Organisation mit Stempel und Unterschrift (gilt nicht für Privatbesuche)
-           zwei bei der Behörde auszufüllende Formulare
-           Bankbescheinigung über die Einzahlung der zu entrichtenden Gebühren

Die Krankenversicherung ist mit einer russisch- oder belarussischsprachigen Übersetzung vorzulegen, falls diese nicht in englischer Sprache ausgestellt ist. Die persönliche Registrierung kann üblicherweise innerhalb eines Tages erledigt werden. Sonntags und montags ist keine persönliche Registrierung möglich, da die zuständigen Behörden dann grundsätzlich landesweit geschlossen sind.

Krankenversicherungspflicht

Bei Reisen nach Belarus besteht für Ausländer Krankenversicherungspflicht. Eine den belarussischen Vorgaben Bei Reisen nach Belarus besteht für Ausländer Krankenversicherungspflicht. Eine den belarussischen Vorgaben entsprechende Krankenversicherung ist grundsätzlich bereits bei Beantragung des Visums nachzuweisen. Informationen dazu bietet die belarussische Botschaft in Berlin. Es wird empfohlen, eine russisch- oder belarussischsprachige Übersetzung bzw. eine englischsprachige Police mitzuführen. Bei Bedarf kann eine belarussische Pflichtkrankenversicherung grundsätzlich auch bei Einreise an den Grenzübergängen abgeschlossen werden.
Der Versicherungsbeitrag für eine belarussische Pflichtkrankenversicherung beläuft sich für einen Aufenthalt von ein bis zwei Tagen auf ca. 2,- Euro pro Aufenthaltstag und erhöht sich in der Folge nach einem Staffelungsschema.

Doppelstaater

Personen mit belarussischer Staatsangehörigkeit müssen zur Einreise nach und zum Aufenthalt in Belarus im Besitz eines gültigen belarussischen Passes sein. Das gilt auch für Personen, die neben der belarussischen noch (eine) andere Staatsangehörigkeit(en) besitzen (Doppelstaater). Hierzu können insbesondere gehören: Kinder aus gemischt-nationalen Ehen oder Lebensgemeinschaften, auch dann, wenn sie nicht in Belarus geboren wurden; Spätaussiedler, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Aufnahme im Bundesgebiet erworben haben und Personen, die unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit in den deutschen Staatsverband eingebürgert worden sind.

Auch Personen, bei denen der Besitz der belarussischen Staatsangehörigkeit erst nach Einreise in das Staatsgebiet festgestellt wird, können erfahrungsgemäß erst nach Erhalt eines belarussischen Passes bzw. nach der Entlassung aus der belarussischen Staatsangehörigkeit das Land verlassen.

  • Erkundigen Sie sich rechtzeitig vor Reisebeginn bei den belarussischen Vertretungen in Deutschland oder bei der belarussischen Passbehörde am Geburts- oder Meldeort genau und verbindlich nach dem möglichen Besitz der belarussischen Staatsangehörigkeit.

Minderjährige

Bei Ein- und  Ausreise nach bzw. aus Belarus mit Minderjährigen wird in der Regel keine Zustimmungserklärung des anderen Sorgeberechtigten gefordert, wenn Minderjährige gemeinsam mit einem sorgeberechtigten Elternteil reisen. In übrigen Fällen wird empfohlen, eine notariell beglaubigte und mit Apostille versehene Einverständniserklärung samt beglaubigter Übersetzung ins Russische oder Belarussische des sorgeberechtigten Elternteils bzw. der sorgeberechtigten Elternteile mit sich zu führen, um den Grenzbehörden schnell und zweifelsfrei deutlich machen zu können, dass die Reise mit dessen bzw. deren Einverständnis erfolgt. Falls die Reise mit einem Elternteil erfolgt und die Namensführung unterschiedlich ist oder das Kind ohne Eltern reist, sollten Sie (zusätzlich) eine mit Apostille versehene Geburtsurkunde mit beglaubigter Übersetzung ins Russische oder Belarussische mit sich führen.

Einfuhrbestimmungen

Devisen in Wert von mehr als 10.000,- US-Dollar müssen deklariert werden. Geringere Beträge können auf Wunsch ebenfalls schriftlich deklariert werden.

Bei Einreise mit dem Flugzeug dürfen Waren mit einem Zollwert von höchstens 10.000 Euro und mit einem Gesamtgewicht von 50 kg zollfrei in die Eurasische Wirtschaftsunion (Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russische Föderation) eingeführt werden, bei Einreise auf dem Landweg Waren mit einem Zollwert von höchstens 500,- Euro und einem Gesamtgewicht von 25 kg in die Eurasische Wirtschaftsunion eingeführt werden, bei mehrfachen Reisen weniger.

Zollfrei erfolgt unter Beachtung der oben genannten Zollwert- bzw. Gewichtsobergrenzen die Einfuhr von drei Litern Alkoholgetränke und Bier pro Person im Alter ab 18 Jahren sowie die Einfuhr von 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 Gramm Tabak bzw. von oben genannten Tabakerzeugnisse mit einem Gesamtgewicht von 250 Gramm.

Es können u.a. folgende Gebrauchswaren pro Person für den eigenen Bedarf, die nicht veräußert werden dürfen und wieder ausgeführt werden müssen, grundsätzlich zollfrei eingeführt werden: Schmuck (eine für die Aufenthaltsdauer angemessene Menge), jeweils eine Foto- oder Videokamera und Zubehör, zwei Mobiltelefone mit Zubehör, ein Notebook, Musikinstrumente, Kinderwägen, Kindersitze, Rollstühle, Zubehör für Sport, Tourismus und Jagd, tragbare Dialysegeräte und ähnliche medizinisch notwendige Geräte mit Zubehör.

Arzneimittel, die Drogen bzw. psychotrope Substanzen enthalten, dürfen nur mit Verschreibung und Übersetzung ins Russische oder Belarussische für den Eigenbedarf und maximal eine Woche (Narkotika) bzw. in einer Menge von bis zu 90 Dosen (psychotrope Substanzen) eingeführt werden, Medizin im Allgemeinen nur in begrenztem Umfang. Nähere Informationen, auch zu nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten, sind beim belarussischen Gesundheitsministeriumzu finden.

Detaillierte Informationen sind beim belarussischen Zoll bzw. unter goPL.by zu finden.

Die belarussischen Zollbehörden sehen selbst bei kleinsten Verstößen gegen die geltenden Vorschriften sehr harte Strafen bis hin zu mehrjährigen Haftstrafen vor, insbesondere im Falle der Einfuhr von Drogen bzw. psychotropischen Substanzen. Hierunter fällt auch beispielsweise das Mitführen von kleinsten Mengen an Cannabisprodukten. Eine Konfiszierung der betreffenden Gegenstände, unabhängig von ihrem Wert, erfolgt bei Verstößen in jedem Fall. Auch Fahrzeuge, Maschinen und hochwertige Konsumgüter können von Beschlagnahmungen betroffen sein. Erforderliche Zolldokumente sollten mit größtmöglicher Sorgfalt ausgefüllt werden.

Einreise mit dem Fahrzeug

Ein außerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion (Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russische Föderation) zugelassenes Fahrzeug kann für die Dauer des Aufenthaltes, jedoch nicht länger als für ein Jahr nach Belarus und in die Wirtschaftsunion ohne Entrichtung von Zollgebühren und Steuern zeitweise eingeführt werden.
Vergehen werden streng geahndet und können mit einer Konfiszierung des Fahrzeuges und/ oder Strafzahlung enden.

Für Fahrzeuge wird eine entsprechende Versicherung benötigt, die für die Republik Belarus gilt, entweder mittels grüner Versicherungskarte, die für Belarus (BY) gültig ist oder einer Frontier Insurance Policy, die in der Regel auch an der Grenze erhältlich ist. Vergehen werden mit einer Geldstrafe geahndet.

Ein durch einen Drittausländer (nicht Staatsangehöriger der Wirtschaftsunion) privat eingeführtes Fahrzeug kann während des Aufenthaltes auch durch einen anderen Drittausländer privat gefahren werden. Eine Vollmacht bzw. Anmeldung bei der Zollbehörde wird nicht benötigt.

Heimtiere

Es dürfen nicht mehr als zwei Heimtiere (Hunde, Katzen oder Frettchen) pro Person in die Eurasische Wirtschaftsunion (Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russische Föderation) zollfrei eingeführt werden. Vögel dürfen nicht eingeführt werden.

Für die Einfuhr von Heimtieren ist der EU-Heimtierausweis mit Chipkarte oder Tätowierung vorzulegen. Es muss nachgewiesen werden, dass bei Hunden ein bestehender wirksamer Impfschutz gegen Tollwut, Staupe, Hepatitis, Enteritis, Parvo- und Adenovireninfektionen sowie gegen Leptospirose besteht. Bei Katzen ist Impfschutz gegen Tollwut und Panleukopenie (Katzenseuche) nachzuweisen, bei Frettchen gegen Pasteurellose.

Zusätzlich muss ein veterinärärztliches Zeugnis vorgelegt werden, das nicht mehr als fünf Tage vor Einfuhr ausgestellt wurde. Es muss ins Russische oder Belarussische übersetzt bzw. in englischer Sprache ausgestellt sein und die Seuchenfreiheit bestätigen. Es muss hierbei nachgewiesen werden, dass das Tier in den letzten zwölf Monaten nicht an viraler Enzephalitis jeglicher Art oder an Trypanosomen-Infektionen erkrankt ist. Es muss ebenso nachgewiesen werden, dass das Tier nicht in den letzten 20 Tagen an Milzbrand erkrankt ist. Hunde und Katzen dürfen darüber hinaus in den letzten zwölf Monaten nicht an Pseudowut, Tularämie oder Dermatophytose erkrankt sein, ebenso wenig an Tollwut oder Tuberkulose in den letzten sechs Monaten. Katzen können bei Einfuhr auf Dermatophytose untersucht werden. Weitere Informationen zur Einfuhr von Heimtieren finden Sie beim belarussischen Zoll.

Gesundheit

Aktuelles

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und FSME empfohlen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht ein grundsätzliches HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Belarus ist Risikogebiet für die durch Zecken übertragende Frühsommer-Meningoenzephalitis. Landesweit besteht ein Risiko v.a. in den Monaten April bis Oktober. Der in Deutschland erhältliche FSME-Impfstoff schützt auch vor der in Weißrussland endemischen Virusvariante. Zecken können auch andere Krankheiten (z.B. die Borreliose) übertragen.

  • Suchen Sie Ihren Körper nach Aufenthalten im Freien sorgfältig nach Zecken ab und entfernen diese so rasch wie möglich. Für weitere Empfehlungen zu möglicherweise notwendigen Behandlungen ist ein Arzt aufzusuchen.
  • Lassen Sie sich hinsichtlich einer FSME-Impfung bei besonderer Exposition beraten und ggf. impfen.

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden. In Belarus treten gelegentlich Fälle von Tollwut auf. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung, siehe Merkblatt Tollwut.

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit streunenden Tieren.
  • Lassen Sie sich hinsichtlich einer Tollwut-Impfung beraten und ggf. impfen.
  • Suchen Sie auch bei bestehender Impfung nach Kontakt mit einem potentiell infizierten Tier oder Menschen (Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen) umgehend einen Arzt auf.

Radioaktivität

Infolge des Reaktorunglücks von Tschernobyl wurden Gebiete besonders in den südöstlichen Landesteilen stark radioaktiv belastet. Ein Aufenthalt in dieser Region ist nach Auskunft des Bundesamts für Strahlenschutz inzwischen unbedenklich. Aus Vorsorgegründen sollte jedoch der Genuss von Pilzen, Beeren, Süßwasserfischen und Wild aus diesen Regionen vermieden werden. Auch Leitungswasser sollte nicht getrunken werden.

Tuberkulose

Tuberkuloseerkrankungen sind in Belarus deutlich mehr verbreitet als in Mitteleuropa, hierbei bereitet besonders die Zunahme an multiresistenten Tuberkuloseerkrankungen Sorge.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung entspricht oft nicht westeuropäischem Standard. Die medizinische Versorgung außerhalb der großen Städte ist meist unzureichend, die rasche und zuverlässige Versorgung von Verletzten oder schwer Erkrankten (Transport, Erste-Hilfe) ist nicht immer gewährleistet. Nur wenige Ärzte und Krankenschwestern sprechen mitteleuropäische Fremdsprachen.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Pass- und Visabestimmungen

Nationalitäten

 Pass erforderlichVisum erforderlichRückflugticket erforderlich
DeutschlandJa1Ja
ÖsterreichJa1Ja
SchweizJa1Ja
Andere EU-LänderJa1Ja
TürkeiJaNeinJa

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Anmerkung zum Reisepass

Da sich Einreisebestimmungen häufig kurzfristig ändern, sollte man sich vor der Abreise bei der zuständigen Botschaft erkundigen.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, [1] ausgenommen sind die Staatsbürger der folgenden in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von max. 30 Tagen pro Einreise und nur bei Ein- und Ausreise über den Flughafen Minsk (ausgenommen von der visumfreien Einreise sind Reisende, die von russischen Flughäfen einreisen oder zu russischen Flughäfen weiterreisen; ausgenommen sind auch offiziell Reisende wie z.B. dienstliche oder dipolamtische). Die Einreisen können beliebig oft erfolgen, die maximale Aufenthaltsdauer von 90 Tagen pro Kalenderjahr darf jedoch nicht überschritten werden:

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Staaten;
 
(b) Schweiz.
 
(c) Türkei für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen (die Ein- und Ausreise ist für türkische Reisende über alle Grenzübergänge möglich). 
 
Erholungsgebiet Brest
Touristen dürfen das Erholungsgebiet Brest bis zu 10 Tage ohne Visum bereisen. Ausländische Wanderer und Fahrradfahrer können sich im Nationalpark Belovezhskaya Pushcha bis zu 10 Tage ohne Visum aufhalten. Zum Erholungsgebiet Brest gehören außerdem die Stadt Brest, die Region Brest sowie die Regionen Kamenenz, Pruzhany und Zhabinskovsky. Die Einreise muss über den Internationalen Flughafen Minsk erfolgen.
 
Park Awgustow-Kanal
Touristen dürfen sich bis zu 10 Tage im Park Awgustow Canal sowie in der Stadt Grodno und im Bezirk Grodno aufhalten, wenn sie über bestimmte Grenzübergänge/Flughäfen einreisen. 


Visum bei der Einreise:
Ein Visum bei der Einreise wird ausschließlich am Nationalen Flughafen Minsk ausgestellt. Die Erteilung liegt im Ermessen der Grenzbeamten. Bei Einreise über die Russische Föderation ist die Erteilung eines Visums bei der Einreise nicht möglich. Mindestens zwei Tage vor der Beantragung eines Visums am Flughafen Minsk muss eine Registrierung des Reisenden durch eine einladende Person oder Organisation bei der Konsularabteilung des belarussischen Außenministeriums erfolgen-

 

Visum bei der Einreise

Reisende, die ein Visum bei der Einreise benötigen, müssen sich für mindestens 2 Tage vor der geplanten Reise bei der Konsularabteilung des belarussischen Außenministeriums registrieren lassen. Weitere Informationen unter www.mfa.gov.by/en/.

Kosten

Visa für Personen unter 15 Jahren sind kostenlos.

Deutschland, Österreich, Schweiz:

Die folgenden Visumgebühren gelten für deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige.

individuelles Visum: 60 €.

Expressbearbeitung innerhalb von 48 Stunden: Die normale Gebühr verdoppelt sich.

Gruppenvisum (einmalige Einreise): 10 € pro Person. Expressbearbeitung: 20 € pro Person.


 

Visaarten und Kosten

Einfaches Visum, Touristenvisum, Transitvisum (48 Std. Aufenthalt), Mehrfachvisum (Dauervisum bzw. Visum für zwei-, drei- oder mehrmalige Ein- und Ausreise), Gruppenvisum ab 6 Personen.

Gültigkeit

Maximal 1 Jahr. Die Gültigkeit hängt von der Dauer des Aufenthaltes und von der Gültigkeit des Reisepasses ab (z. B. können Visa nicht über die Gültigkeit des Passes hinaus ausgestellt werden).

Transit

Eine Möglichkeit zum visumfreien Transit besteht nicht. Es muss vor der Durchreise ein Transitvisum beantragt werden.

Antrag

Persönlich oder postalisch bei der Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

Besuchervisum (einfaches Visum):
(a) 1 Antragsformular (downloadbar auf der Internetseite der zuständigen diplomatischen Vertretung).
(b) 1 aktuelles Passfoto (nur biometrische Passfotos (35 x 45 mm), die nicht älter als 6 Monate sind).
(c) Reisepass, der mindestens drei Monate über die beantragte Visumdauer hinaus gültig ist und zwei freie Seiten enthält.

(d) Kinder unter 16 Jahren benötigen eine Kopie der Geburtsurkunde und Kopien von Hauptseiten der Elternpässe (mit der Passnummer, einem Lichtbild und der Gültigkeitsdauer).
(e) Zahlung der Gebühr: Überweisungsbeleg der Bank, Kontoauszug oder Verrechnungsscheck. Bei persönlicher Beantragung auch per Bank-Karte.
(f) Beglaubigte Einladung einer juristischen Person in Belarus.
(g) Ggf. Kopie des gültigen Aufenthaltstitels für Deutschland/Österreich.

(h) Nachweis einer gültigen Auslandskrankenversicherung nach belarussischen Vorgaben.

Geschäftsvisum zusätzlich:
(a-h) Geschäfts-/Gastreisen über 30 Tage: Beglaubigte Einladung der belorussischen Firma bzw. einer juristischen Person in Belarus (mit Reisegrund und Kostenübernahme sowie Name, Vorname, Geburtsdatum und Reisepassnummer des Reisenden, Aufenthaltsdauer und Ein- und Ausreise-Daten; außerdem muss ersichtlich sein, ob Zwei- oder Dreifachvisum notwendig ist.);

Touristenvisum zusätzlich:
(a-h) Voucher eines lizenzierten belorussischen Reisebüros unter Angabe der Referenznummer der Hotelbuchung in Belarus. EU-Bürger können anstatt einer Einladung auch eine bestätigte Hotelreservierung von max. 10 Tagen vorlegen. Das Visum erlaubt dann dem Antragsteller, sich so lange in Belarus aufzuhalten, wie die Hotelreservierung vorgibt. 

Gruppenvisum (für Touristengruppen ab 5 Personen):
(a) Reisepasse, die mindestens drei Monate über die beantragte Visumdauer hinaus gültig sind und zwei freie Seiten enthalten.
(b) Liste in zweifacher Ausführung mit Angaben über Namen und Vornamen der Teilnehmer, Geschlecht, Geburtsdaten, Passnummern und Nationalität.
(c) Bestätigung des Reiseveranstalters mit genauen Angaben zur Reiseroute mit Übernachtungsorten, zu den Reisedaten und den benutzten Verkehrsmitteln.
(d) Zahlung der Gebühr: Überweisungsbeleg der Bank, Kontoauszug oder Verrechnungsscheck. Bei persönlicher Beantragung auch per ec-Karte.

(e) Nachweis einer gültigen Auslandskrankenversicherung.

Transitvisum:
(a) Gültige Einreisedokumente (Visum, falls erforderlich) für das Zielland.
(b) 1 Antragsformular.
(c) 1 aktuelles Passfoto.
(d) Gültiger Reisepass, die mindestens drei Monate über die beantragte Visumdauer hinaus gültig ist und zwei freie Seiten enthält.
(e) Zahlung der Gebühr: Überweisungsbeleg der Bank, Kontoauszug oder Verrechnungsscheck. Bei persönlicher Beantragung auch per ec-Karte.

(f) Nachweis einer gültigen Auslandskrankenversicherung.

Bei postalischer Antragstellung ist in jedem Fall ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag beizufügen.

Achtung: EU-Bürger benötigen derzeit für alle Visumarten außer Transitvisa eine offizielle Einladung. Der Antragsteller muss außerdem im Visumsantrag den genauen Reisezweck, die vollständige Bezeichnung (den Namen) und die Anschrift der einladenden belorussischen juristischen (natürlichen) Person sowie die vorgesehene Wohnadresse in Belarus (z.B. Hotelanschrift) angeben. U. U. sind zusätzliche Unterlagen erforderlich.

Mehrfachvisum/Dauervisum:
Anträge und Unterlagen müssen von Ministerien, der heimischen Firma bzw. der Niederlassung in Belarus beim Außenministerium in Minsk eingereicht werden (Ul. K. Marxa 37, 220 030 Minsk. Tel: (0172) 22 26 61). Eine Begründung des Antrages seitens des Antragstellers ist erforderlich. Nach der Zustimmung des Außenministeriums kann das Dauervisum von jeder Botschaft der Republik Belarus ausgestellt werden. Einzelheiten sind bei den Botschaften oder direkt beim Außenministerium erfragen.

Bearbeitungsdauer

Maximal 5 Werktage. Expressausstellung: Maximal 2 Werktage.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen ausreichende Mittel von ca. 20 € pro Aufenthaltstag für die Finanzierung ihres Aufenthaltes in der Republik Belarus sowie für die Ausreise auf folgende Art und Weise nachweisen:

- Bargeld in Nationalwährung der Republik Belarus bzw. in einer anderen durch die Nationalbank konvertierbaren Währung,

- Dokumente, die den Erhalt von Zahlungsmitteln ermöglichen,

- eine durch Innenbehörden der Republik Belarus erstellte Einladung für einen befristeten Aufenthalt,

- Nachweise über die Buchung und Bezahlung einer Unterkunft und der Verpflegung in der Republik Belarus.

- Garantieschreiben eines Einzelunternehmens bzw. einer juristischen Person über die Übernahme aller im Zusammenhang mit dem Aufenthalt eines Ausländers entstehenden Kosten,

- Vorhandensein eines Fahrzeuges bzw. von Rückfahrkarten in den Heimatstaat, zum Ort des ständigen Wohnsitzes bzw. in ein drittes Land.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Von allen Ausländern, die sich länger als 5 Werktage in Belarus aufhalten, wird eine Registrierung bei der Ausländerbehörde innerhalb der ersten fünf Tage verlangt.

Die Registrierung erfolgt durch das Hotel. Bei Privatunterkunft muss der Reisende die Registrierung innerhalb von drei Werktagen selbst vornehmen. Es ist auch möglich, sich online über das Unified Portal of e-Services (NAIS) registrieren zu lassen.

Hierzu werden benötigt: Migrationskarte, 2 Passbilder, jeweils 1 Kopie der wichtigsten Seiten des Reisepasses und des Visums, 1 Antrag der einladenden Organisation mit Stempel und Unterschrift (nicht bei Privatbesuchen), 2 bei der Ausländerbehörde auszufüllende Formulare (nur auf Russisch erhältlich). Die Registrierung kann üblicherweise innerhalb eines Tages erledigt werden. Reisende müssen dort übernachten, wo sie gemeldet sind.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

(a) ausreichende Geldmittel von mindestens ca. 20 € pro Aufenthaltstag.

(b) Während des Aufenthalts in Belarus müssen Reisende das Original eines Auslandskrankenversicherungs-Vertrags vorweisen können. Darin muss Folgendes enthalten sein: 
- Kontaktdaten einschließlich der Telefonnummer der Versicherungsgesellschaft;
- die persönlichen Daten des Reisenden;
- eine in Belarus gültige Reisekrankenversicherung mit einer Versicherungssumme in Höhe von mindestens 10.000 €.

Aufenthaltsverlängerung

Eine Verlängerung ist nur für Diplomaten möglich. Touristen müssen einen neuen Antrag an das Innenministerium stellen. Die gesamte Aufenthaltsdauer einer ausländischen Person in der Republik Belarus auf Grund eines Visums darf innerhalb eines Jahres unabhängig von der Visumsart 90 Tage nicht überschreiten.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Eine notariell beglaubigte und mit Apostille versehene Erklärung in russischer Sprache wird verlangt, wenn ein minderjähriges Kind nur von einem sorgeberechtigten Elternteil begleitet wird. Bei Begleitung durch Dritte oder unbegleiteten Reisen Minderjähriger ist eine entsprechende Erklärung des/der Sorgeberechtigten erforderlich.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, [1] ausgenommen sind die Staatsbürger der folgenden in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von max. 30 Tagen pro Einreise und nur bei Ein- und Ausreise über den Flughafen Minsk (ausgenommen von der visumfreien Einreise sind Reisende, die von russischen Flughäfen einreisen oder zu russischen Flughäfen weiterreisen; ausgenommen sind auch offiziell Reisende wie z.B. dienstliche oder dipolamtische). Die Einreisen können beliebig oft erfolgen, die maximale Aufenthaltsdauer von 90 Tagen pro Kalenderjahr darf jedoch nicht überschritten werden:

(a) Deutschland, Österreich und alle anderen EU-Staaten;
 
(b) Schweiz.
 
(c) Türkei für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen (die Ein- und Ausreise ist für türkische Reisende über alle Grenzübergänge möglich). 
 
Erholungsgebiet Brest
Touristen dürfen das Erholungsgebiet Brest bis zu 10 Tage ohne Visum bereisen. Ausländische Wanderer und Fahrradfahrer können sich im Nationalpark Belovezhskaya Pushcha bis zu 10 Tage ohne Visum aufhalten. Zum Erholungsgebiet Brest gehören außerdem die Stadt Brest, die Region Brest sowie die Regionen Kamenenz, Pruzhany und Zhabinskovsky. Die Einreise muss über den Internationalen Flughafen Minsk erfolgen.
 
Park Awgustow-Kanal
Touristen dürfen sich bis zu 10 Tage im Park Awgustow Canal sowie in der Stadt Grodno und im Bezirk Grodno aufhalten, wenn sie über bestimmte Grenzübergänge/Flughäfen einreisen. 


Visum bei der Einreise:
Ein Visum bei der Einreise wird ausschließlich am Nationalen Flughafen Minsk ausgestellt. Die Erteilung liegt im Ermessen der Grenzbeamten. Bei Einreise über die Russische Föderation ist die Erteilung eines Visums bei der Einreise nicht möglich. Mindestens zwei Tage vor der Beantragung eines Visums am Flughafen Minsk muss eine Registrierung des Reisenden durch eine einladende Person oder Organisation bei der Konsularabteilung des belarussischen Außenministeriums erfolgen-

 

Visum bei der Einreise

Reisende, die ein Visum bei der Einreise benötigen, müssen sich für mindestens 2 Tage vor der geplanten Reise bei der Konsularabteilung des belarussischen Außenministeriums registrieren lassen. Weitere Informationen unter www.mfa.gov.by/en/.

Gesundheitsvorsorge

Impfungen

Vaccination identifierBesondere Vorsichtsmaßnahmen
CholeraNein
Gesundheitszeugnis erforderlich
Typhus & Polio1-
MalariaNein-
Essen & Trinken
GelbfieberNein

Übersicht

Die ambulante Behandlung ist in der Regel kostenlos, es sei denn, ein Krankenhausaufenthalt ist notwendig. Bei gebuchter Pauschalreise mit Belintourist können die Krankenhauskosten auch gegen nicht in Anspruch genommene touristische Leistungen verrechnet werden.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Rückholversicherung wird empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Wer auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen ist, sollte diese mitnehmen. Eine Reiseapotheke ist insbesondere für Reisen außerhalb von Minsk wichtig.

Anmerkungen Impfungen

Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

Essen und Trinken

Leitungswasser sollte nicht zum Trinken und Zähneputzen benutzt werden. Wasser sollte vor dem Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Infolge des Reaktorunglücks von Tschernobyl wurden Gebiete besonders in den südöstlichen Landesteilen stark radioaktiv belastet. Ein Aufenthalt in dieser Region sei aber inzwischen, nach Auskunft des Bundesamts für Strahlenschutz, unbedenklich. Pilze, Beeren, Süßwasserfische und Wild sollten dennoch vorsorglich gemieden werden.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Zecken sind während der wärmeren Jahreszeit (April bis Oktober) in manchen Gebieten von Belarus aktiv. Es besteht ein Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel. 

Bei beruflicher Tätigkeit oder Freizeitaktivitäten mit möglicher Zeckenexposition in Waldgebieten ist eine Schutzimpfung gegen FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) zu empfehlen. 

Hepatitis A und B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist eine Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen.

Tollwut kommt vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Bei besonderer Exposition sollte eine Impfung gegen Tuberkulose erwogen werden.

Sonnenschutz ist im Sommer notwendig.

Gesundheitszeugnis

Ausländer und Staatenlose, die länger als 3 Monate im Land bleiben wollen, müssen einen negativen HIV-Test vorweisen oder sich innerhalb von 10 Tagen nach Ankunft im Land einem Test unterziehen. Diese Bestimmung kommt nicht regelmäßig zur Anwendung.

Geld

Währung

 

1 Belarussischer Rubel. Währungskürzel: Br, BYN (ISO-Code). Banknoten sind im Wert von 500, 200, 100, 50, 20, 10 und 5 BYN im Umlauf. Münzen sind im Wert von 1 und 2 Rubel sowie zu 50, 20, 10, 5, 2 und 1 Kopeken im Umlauf.

Der alte Belarussische Rubel mit dem Währungskürzel Br, BYR (ISO-Code) ist noch bis zum 1.1.2022 umtauschbar.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie American Express, Mastercard und Visa sowie einige andere bekannte Kreditkarten werden landesweit akzeptiert. Landesweit kann man an Geldautomaten Bargeld mit der Kreditkarte abheben. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Bankkarten
 
Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten landesweit Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an wenigen Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol in den großen Städten genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Belarus nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

Devisenbestimmungen

Ein- und Ausfuhr in die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU)

 

Die Einfuhr von Landes- und Fremdwährung in bar oder als Reiseschecks ist unbegrenzt. Ab einem Gegenwert von 10.000 US$ besteht Deklarationspflicht. Die Ausfuhr der Landeswährung ist verboten. Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist auf den bei der Einreise deklarierten Betrag, abzüglich der Umtauschbeträge, beschränkt (Deklarations- und Umtauschbelege erforderlich). Für die Ausfuhr von Fremdwährungen ist zudem ab einem Betrag im Gegenwert von 10.000 US$ ein Herkunftsnachweis erforderlich. 

Geldwechsel

Fremdwährungen sollten nur in offiziellen Wechselstuben und Banken umgetauscht werden. Jeder Geldwechsel muss auf dem Deklarationsformular vermerkt werden, und alle Quittungen sollten bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Verbliebene Rubel können ausgeführt werden.

Währungen

BYR

р.

Wechselkurse

EUR1 = BYR22249.00
GBP1 = BYR26674.00
USD1 = BYR20043.00

Sprache

Überblick

Amtsprachen sind Belarussisch und Russisch, daneben Ukrainisch, Polnisch und andere Sprachen ethnischer Minderheiten.

Öffentliche Feiertage

Liste der gesetzlichen Feiertage

2019

  • 01 Jan Neujahr
  • 07 Jan Orthodoxer Weihnachtsferiertag
  • 08 Mar Weltfrauentag
  • 15 Mar Tag der Verfassung
  • 28 Apr Orthodoxer Ostersonntag
  • 01 May Tag der Arbeit
  • 09 May Tag des Sieges
  • 03 Jul Unabhängigkeitstag
  • 02 Nov Dziady (Gedächtnistag)

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können im Handgepäck zollfrei nach Belarus eingeführt werden (Personen ab 18 J.):
 
200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabakwaren/Tabak;
3 l alkoholische Getränke oder Wein;
Parfüm für den persönlichen Bedarf;
Andere Waren für den persönlichen Gebrauch bis zu einem Wert von 500 € und bis zu 25 kg Gesamtgewicht (auf dem Landweg) oder bis zu einem Wert von 10.000 € und bis zu 50 kg Gesamtgewicht (mit dem Flugzeug).
 

Achtung: Wer häufiger als einmal innerhalb von drei Monaten auf dem Landweg nach Belarus einreist, darf nur 20 kg Gepäck im Wert von 300 € zollfrei einführen. 

Importbestimmungen

Wertgegenstände sollten deklariert und das Deklarationsformular für die Ausreise gut aufbewahrt werden.

Verbotene Importe

Waffen, Munition, militärische Ausrüstungsgegenstände, Drogen, Gifte, Psychopharmaka, Narkotika, radioaktive und explosive Substanzen, unmoralische oder subversive, gegen Belarus gerichtete Medien (insbesondere Fotos und Druckerzeugnisse), Rindfleisch und Rindfleischerzeugnisse. Weitere Auskünfte erteilen die Botschaften.

Weitere Informationen sind vom belarussischen Zoll erhältlich.

Kontaktadressen

Botschaft der Republik Belarus

Generalkonsulat in München, Honorarkonsulate in Cottbus, Hamburg und Leipzig.

+49 (0)30 536 35 90. Konsularabt.: +49 (0)30 53 63 59 36.

http://germany.mfa.gov.by/de

http://germany.mfa.gov.by/de

Konsularabt.: Mo, Di, Do, Fr 09.00-12.00 Uhr. Tel. Anfragen: Mo-Fr 14.00-16.00 Uhr.

Am Treptower Park 32

Berlin

12435

Germany

Botschaft der Republik Belarus

+43 (0)1 419 96 30 11. Konsularabt.: +43 (0)1 419 96 30 21.

http://austria.mfa.gov.by/de

http://austria.mfa.gov.by/de

Mo-Fr 08.30-12.30 Uhr und 13.30-17.30 Uhr. Konsularabtlg.: Di, Do, Fr 09.00-12.00 Uhr; Tel. Anfragen: Mo, Mi 08.30-12.30 und 13.30-17.30 Uhr sowie Di, Do, Fr 13.30-17.30 Uhr.

Hüttelbergstraße 6

Wien

1140

Austria

Botschaft der Republik Belarus

+41 (0)31 952 79 14. Konsularabt.: +41 (0)31 952 76 81.

http://switzerland.mfa.gov.by/de

http://switzerland.mfa.gov.by/de

Mo-Fr 08.00-12.30 und 14.00-17.30. Konsularabtlg.: Mo, Di, Do 09.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr. Tel. Anfragen: Mo, Di, Do 08.30-10.00 Uhr sowie Mi, Fr 09.00-12.00 Uhr.

Quartierweg 6

Muri/Bern

3074

Switzerland

Generalkonsulat der Republik Belarus

+49 (0)89 649 57 03 19.

http://germany.mfa.gov.by/de/muenchen

http://germany.mfa.gov.by/de/muenchen

Mo, Di, Do, Fr von 09.00-12.00 Uhr. Tel. Anfragen Mo-Fr 14.00-17.00 Uhr.

Schwanseestraße 91 a

München

81549

Germany

Wirtschaft

Geschäftsetikette

Förmliche Kleidung und Pünktlichkeit werden erwartet. Englisch, teilweise auch Deutsch, ist vor allem im Managementbereich Geschäftssprache. Vereinbarte Termine sollten bestätigt werden, Visitenkarten in Russisch und Deutsch bzw. Englisch gedruckt sein. Verhandlungen sind langwierig. 

Öffnungszeiten

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr.

Geschäftskontakte

Bundesverband der Deutschen Industrie
(Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft)
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel: (030) 20 28 14 52.
Internet: www.ostausschuss.de

Wirtschaftskammer Österreich
(Osteuropareferat)
Stubenring 8-10, A-1010 Wien
Tel: (01) 514 50.
Internet: http://portal.wko.at

Vereinigte Wirtschaftskammern
Sonnenbergstrasse 48, CH-8032 Zürich
Tel: (044) 268 43 00.
Internet: www.jointchambers.ch

Industrie- und Handelskammer der Republik Belarus
Communisticheskaya Street 11, BY-220029 Minsk
Tel: (0172) 90 72 49.
Internet: www.cci.by

Kommunikation

Telefon

Durchwahl in alle Städte, einschließlich Minsk (017) und Brest (0162). Für internationale Anrufe ins Ausland wählt man zuerst 8, wartet auf den Wählton und wählt dann 10. Für öffentliche Fernsprecher sind Telefonkarten erforderlich, die in Postämtern und an Zeitungskiosken erhältlich sind. Graue Telefonzellen sind für nationale, blaue Telefonzellen für internationale Gespräche. Die nationale Telefongesellschaft heißt BelTelecom (Internet: www.beltelecom.by).

Mobiltelefon

GSM 900/1800. Netzbetreiber sind Velcom (Internet: www.velcom.by) und MTS (Internet: www.mts.by). Der Sende-/Empfangsbereich beschränkt sich inzwischen nicht mehr auf die Großstädte. Mobiltelefone können am Flughafen (im Belcel Büro) und in Minsk gemietet werden.

Internet

In Minsk und in anderen Städten gibt es Internetcafés, auch manche Postämter bieten Internetzugang. Hauptanbieter sind Belpak (Internet: www.belpak.by) und Atlant-Telekom (Internet: www.telecom.by). Mobiles Surfen im Internet ermöglichen u.a. die kostenpflichtigen Goodspeed-Wi-Fi-Hotspots (Internet: goodspeed.io/de). Informationen über kostenfreie Hotspots bietet www.hotspotlocations.com .

Post

Luftpost nach Westeuropa braucht über 10 Tage. Größere Hotels nehmen postlagernde Sendungen entgegen. Das Hauptpostamt in Minsk (Skoriny 10; Öffnungszeiten: 08.00-20.00 Uhr) und die Hotels Yubileynaya und Planeta in Minsk bieten Express-Postdienste an. DHL Worldwide Express und Federal Express haben ebenfalls Zweigstellen in Minsk.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Sehenswürdigkeiten

Minsk

Die Hauptstadt Minsk wurde 1067 erstmals urkundlich erwähnt. Außer den Ruinen der mittelalterlichen Kathedrale (12. Jahrhundert) und einigen Bauwerken aus dem 17. Jahrhundert sind jedoch nur wenige alte Gebäude erhalten geblieben. Als wichtiger Verkehrsknotenpunkt wurde Minsk im 2. Weltkrieg völlig zerstört und ist heute eine moderne Stadt mit breiten Straßen, reizvollen Parks und einem reichhaltigen Kulturangebot. Es gibt zahlreiche Museen: das Nationalmuseum für Geschichte und Naturkunde und das Volkskundemuseum sind besonders sehenswert. Den drei bekanntesten belorussischen Dichtern Kolas, Kupala und Brovka sind ebenfalls Museen gewidmet. Interessant sind außerdem die Nationalgalerie mit wunderschönen Ikonen und das Museum des 2. Weltkriegs. Im Kulturpalast werden Wanderausstellungen gezeigt. Die Kunstgalerie ist vor allem auf moderne Kunst spezialisiert. Öffnungszeiten der Museen: Di-So 10.00-19.00 Uhr.
Ausflüge:
Im Vorort Troitskoje Predmestje erhält man einen Eindruck, wie Minsk früher einmal ausgesehen hat. Man spaziert vorbei an hübschen, im 19. Jahrhundert erbauten Häusern, deren Fassaden in gelb, grün oder warmen Rottönen gehalten sind. Aus dem Zeitalter des Barock stammen die Heiliggeistkathedrale (1642), die St. Peter und Paul-Kathedrale (1613) und die Maryinsky-Kathedrale, die in ihrer ursprünglichen Form wieder aufgebaut wurde. Am Mascherov Prospekt befinden sich nicht nur die großen Hotels, sondern auch einige imposante klassizistische Gebäude wie der Kulturpalast. Rund 22 km von der Hauptstadt entfernt, in malerischer Umgebung vor den Toren des Dorfes Raubitschi, liegt ein besuchenswertes Volkskundemuseum, das in einer ehemaligen Kirche untergebracht ist. Unbedingt einplanen sollte man einen Ausflug zum idyllischen Minsker See mit seinen vielen hübschen Inselchen. Von Fichtenwäldern umgeben, ist der See ein beliebtes Naherholungsgebiet (10 km von Minsk).

Einkaufen

Überblick

Korbwaren, dekorative Holzkästchen, bemalte Teller und andere Kunstgewerbeartikel sind schöne Andenken. In Minsk gibt es besondere Läden, in denen man mit harter Währung bezahlen kann. Hier werden Armbanduhren, Kameras, Wein, Spirituosen, Pelze, Keramik, Glasartikel, Schmuck und Spielsachen — nur gegen Fremdwährungen und Kreditkarten — angeboten. Auch typisch russische Souvenirs wie die Matrjoschkas, die buntbemalten Holzpuppen, sind hier erhältlich. Sogar einen echten Samowar kann man erstehen. In allen anderen Geschäften muss in der Landeswährung bezahlt werden. Auf dem Skarina Prospekt in Minsk gibt es zwei große Kaufhäuser. Fast alle Geschäfte haben sonntags geschlossen; die speziellen Devisen-Läden sind jedoch normalerweise täglich geöffnet. Für Antiquitäten, andere wertvolle Gegenstände, Kunstwerke und Manuskripte braucht man eine Exportgenehmigung. Generell empfiehlt es sich, Kassenbons bis zur Ausreise aufzubewahren, da sie unter Umständen dem Zoll vorgezeigt werden müssen. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 09.00-18.00 Uhr. In größeren Städten sind Geschäfte die gesamte Woche über geöffnet, einige rund um die Uhr.

Nachtleben

Einleitung

Minsk hat ein vielfältiges Kulturleben, Oper, klassisches Ballett, Theater, Zirkus und Marionettentheater stehen zur Auswahl. Im Kulturzentrum kann man die mitreißenden Volkstänze erleben. Brest hat ebenfalls eine Bühne und ein Marionettentheater.

Kulinarisches

Übersicht

Belorussischer Borschtsch, eine Suppe aus roter Beete, die heiß mit saurer Sahne serviert wird und Fillet à la Minsk sind nur einige der schmackhaften Spezialitäten. Kartoffeln bestimmen die Speisekarte, Pilze und Beeren sind die beliebtesten Beilagen. Auf jeden Fall probieren sollte man Draschenij, ein leckeres Kartoffelgericht mit Pilzen, und Draniki, das mit eingemachten Beeren gereicht wird. Motschanka ist eine mit Schweineschmalz angemachte Suppe, zu der man heiße Eierkuchen isst. Am besten isst man in den Hotelrestaurants. Viele Hotels und Restaurants nehmen auch ausländische Währungen an. Getränke: Der aus über 100 Kräutern gebrannte Likör Belovjeschkaja hat einen ganz besonderen Geschmack. Eines der beliebtesten Getränke ist auch hier Tschai (schwarzer Tee). Alkoholfreie Getränke, Fruchtsäfte und Mineralwasser sind überall erhältlich. Kwas ist ein erfrischendes und ungewöhnliches Getränk aus gegorenem Brot, Mehl und Malz, ideal für heiße Tage. Getränke werden normalerweise per Gramm oder Flasche bestellt. Nach geltenden Bestimmungen dürfen nicht mehr als 100 ml Alkohol pro Person und Mahlzeit verkauft werden. Manche Bars und Cafés sind bis in die frühen Morgenstunden geöffnet, andere schließen normalerweise um 21.00 Uhr.

Unterkunft

Hotels

4-, 3- und 2-Sterne-Hotels gibt es in Minsk, Brest, Grodno, Mogilew und Witebsk. In Pinsk und anderen regionalen Zentren stehen 1-Sterne-Hotels zur Verfügung. Weitere Informationen Minsktourist, Ul. Tankavaya 30, Minsk. (Tel: (0172) 23 73 60. Internet: www.minsktourist.by).

Camping

Campingplätze sind nur vereinzelt vorhanden. Jedoch ist Camping außerhalb von Städten in ländlichen Gegenden erlaubt, unter der Bedingung, dass Rücksicht auf die Natur und die Menschen genommen werden.

Kultur

Religion

Überwiegend russisch-orthodox; daneben römisch-katholisch, protestantisch, jüdisch und islamisch.

Soziale Verhaltensregeln

Zur Begrüßung gibt man sich die Hand. Gastfreundschaft ist selbstverständlich. Nichtraucherzonen sind gekennzeichnet. Trinkgeld: 10% sind üblich. In einigen Hotels in Minsk und anderen Großstädten werden 10-15% für Bedienung auf die Rechnung aufgeschlagen. Fotografieren: Militärische Anlagen und Anlagen von strategischer Bedeutung sollten nicht fotografiert werden.

Klima

Beste Reisezeit

Gemäßigtes Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Belarus bereist man am besten ab dem späten Frühling bis Anfang Herbst. 

Grafiken

Climate

Climate Chart
© Columbus Travel Media Ltd

Bilder

Orthodox

Orthodox cathedral, Minsk, Belarus
© iStockphoto / Thinkstock

Castle

Castle in Mir, Belarus
© iStockphoto / Thinkstock

National

National Library, Minsk, Belarus
© Creative Commons / novocortex

Minsk,

Minsk, Belarus
© Creative Commons / Nigel's Europe

Folk

Folk dancing in Belarus
© Creative Commons / anoldent's